Sonntag, 06. Dezember 2020Der Sport-Tag

21:22 Uhr

Drama, Chaos, Sensationssieger: Die Highlights des verrückten Sakhir-GP

20:35 Uhr

"Das kann nicht wahr sein": Das unglaubliche Reifenchaos von Mercedes

Beim Großen Preis in Sakhir fährt Mercedes-Neuling George Russell einem Sensationssieg entgegen - bis sich seine eigene Boxen-Crew einen unglaublichen Fehler leistet. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bezeichnete das Spektakel am Sky-Mikrofon als "kolossalen Fuckup".

20:17 Uhr

2000 Zuschauer und ein Rekordtor im Nordlondon-Derby

Tottenham Hotspur hat das prestigeträchtige Nordlondon-Derby der Premier League gegen den FC Arsenal gewonnen. Die Spurs setzten sich mit 2:0 (2:0) gegen die Gunners durch. Heung-Min Son (13. Minute) mit einem Traumtor aus 20 Metern und Harry Kane (45.+1) trafen im eigenen Stadion vor rund 2000 Zuschauern für die besonders nach Kontern gefährlichen Gastgeber. Es war das erste Tottenham-Heimspiel seit März, bei dem Fans im Stadion erlaubt waren.

Die von Starcoach José Mourinho trainierten Spurs, die nun seit zehn Liga-Partien ungeschlagen sind, übernahmen durch den Erfolg zunächst wieder die Tabellenspitze. Für Arsenal wird die Lage dagegen immer brisanter. Die Gunners haben in elf Spielen nur zehn Tore geschossen, aber 14 Gegentore kassiert. Nach der sechsten Saisonniederlage steht das Team von Trainer Mikel Arteta auf dem 15. Tabellenplatz.

Für den Tottenham- und England-Stürmer Harry Kane war der Treffer zum 2:0 das 250. Pflichtspieltor seiner Karriere und das 100. für die Spurs in allen Wettbewerben. Mit seinem elften Tor gegen den Rivalen Arsenal, für den Kane als Kind gespielt hatte, ist der 27-Jährige nun auch alleiniger Rekordtorschütze im Nordlondon-Derby.

18:59 Uhr

Fünf Spiele, fünf Tore: Götze trifft, aber frustet

Auch ein Tor von Mario Götze hat die PSV Eindhoven in der niederländischen Eredivisie nicht wunschgemäß Richtung Tabellenspitze geführt. Der Weltmeister von 2014 erzielte beim SC Heerenveen sein drittes Saisontor im fünften Liga-Einsatz - es war die PSV-Führung bei einem turbulenten 2:2 (1:0).

  • Eindhoven liegt nach dem 11. Spieltag somit auf dem dritten Platz drei Punkte hinter Spitzenreiter Ajax Amsterdam. Götze wurde in der 28. Minute von Cody Gakpo steil geschickt, er lupfte den Ball aus kurzer Distanz sehenswert über den heranstürzenden Torhüter Erwin Mulder.
  • In der zweiten Halbzeit drehten Henk Veerman (69.) und Mitchell van Bergen (78.) das Spiel für Heerenveen, Joel Piroe (90.+2) rettete zumindest einen Punkt. Der deutsche Nationalspieler Philipp Max stand in der PSV-Startelf von Trainer Roger Schmidt.
18:21 Uhr

Verstappen und Leclerc schon draußen: Wieder Start-Chaos in Bahrain

Max Verstappen von Red Bull und Charles Leclerc von Ferrari haben das Formel-1-Rennen in der Wüste von Sakhir nach wenigen Metern am Sonntag beenden müssen. Verstappen wollte nach einer Kollision von Leclerc mit Sergio Perez ausweichen und landete mit seinem Rennwagen in der Streckenbegrenzung. Leclerc hatte nach einem sehr offensiven Kurven-Manöver und der Berührung mit dem Racing Point von Perez die Kontrolle verloren und sein Auto auch nicht mehr von einem Einschlag abhalten können. Beide Fahrer blieben unverletzt, das Safety Car musste aber zunächst auf die Strecke beim vorletzten Saisonrennen der Corona-Notsaison.

Den Start hatte Mercedes-Neuling George Russell gewonnen, der Brite führt das Feld an. Ärgerlich für Leclerc und Verstappen, aber bei Weitem nicht so dramatisch wie der schlimme Feuerunfall des Haas-Piloten Romain Grosjean auf dem gleichen Kurs vor einer Woche.

Wie es weiter geht? Verfolgen Sie das Rennen im Liveticker auf ntv.de!

17:07 Uhr

Haas beendet Spekulationen um vorzeitiges F1-Debüt für Schumacher

Formel-1-Renndebüt noch in diesem Jahr? Nein, die Spekulationen, dass der neue Formel-2-Champions Mick Schumacher sogar im letzten Grand Prix des Jahres auf dem Yas Marina Circuit für den verletzten Romain Grosjean fahren könnte, beendete Haas an diesem Sonntag. Der Franzose wird zwar nach seinem schweren Feuer-Unfall nicht rechtzeitig fit, für ihn springt aber erneut der Brasilianer Pietro Fittipaldi ein. Dafür darf Schumacher dann kurz danach beim Nachwuchsfahrer-Test in Abu Dhabi noch einmal Runden im Haas drehen, ehe ein turbulentes Jahr für ihn endet.

Unseren Text zum Formel-2-Titel von Mick Schumacher lesen Sie übrigens hier!

16:27 Uhr

Corona-Wahnsinn bei österreichischen Skispringern

Österreichs Skispringer werden weiter von positiven Corona-Fällen geplagt. Bei Routinetests im russischen Nischni Tagil wurden in Daniel Huber, Thomas Lackner, Jan Hörl und Manuel Fettner vier Athleten positiv auf das Virus getestet, wie der Österreichische Skiverband mitteilte. Der 27 Jahre alte Huber hatte am Samstag noch den zweiten Platz im Einzel belegt und ist bisher einer der besten Athleten des laufenden Winters. Der ÖSV teilte mit, beim Springen am Nachmittag (16 Uhr) nicht an den Start zu gehen. Auch eine Quarantäne vor Ort stehe im Raum. Österreich ist ohnehin schon mit einem B-Kader unterwegs, weil zuvor auch Gregor Schlierenzauer, Trainer Andreas Widhölzl, Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft sowie Michael Hayböck und Philipp Aschenwald positiv getestet wurden. Ob und in welcher Besetzung der ÖSV am nächsten Wochenende bei der Skiflug-WM in Planica an den Start gehen kann, ist nicht abzusehen.

15:24 Uhr

Die sportlichen Schlagzeilen am Nachmittag

14:56 Uhr

PSG löst Vertrag mit 25-Millionen-Mann überraschend auf

ae5af3b12d59ffc5f36813ebf6c66660.jpg

Und nun?

(Foto: imago images/eu-images)

Paris St. Germain, der Klub von Trainer Thomas Tuchel und der Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer, hat den Vertrag mit dem spanischen 25-Millionen-Euro-Mann Jese überraschend aufgelöst. Dies gab PSG am Sonntag bekannt. Einen Grund nannte der französische Meister nicht. Der Kontrakt hatte eine Laufzeit bis 30. Juni 2021. Der Iberer stand seit 2016 in Paris unter Vertrag und war in den letzten Jahren an Las Palmas, Stoke City, Betis Sevilla und Sporting Lissabon ausgeliehen. In dieser Saison kam der 27-Jährige bislang nur zu zwei Kurzeinsätzen in der Ligue 1.

14:27 Uhr

Starkes DSV-Team feiert nächsten Podestplatz

imago0049510355h.jpg

Arnd Peiffer feierte in Kontiolahti zwei Podestplatzierungen.

(Foto: imago images/Bildbyran)

Die deutsche Biathlon-Staffel hat beim Weltcup in Kontiolahti für die nächste Podestplatzierung gesorgt. Erik Lesser, Roman Rees, Arnd Peiffer und Benedikt Doll belegten im ersten Saisonrennen über die 4x7,5 km hinter den überragenden Norwegern einen starken dritten Rang.

  • Für den Deutschen Skiverband (DSV) war es im neunten Rennen des Winters bereits die fünfte Top-3-Platzierung. Norwegen (0 Strafrunden+9 Nachlader) um Überflieger Johannes Thingnes Bö siegte in 1:16:21,0 Stunden klar vor Schweden (+39,2 Sekunden/0+10) und dem DSV-Quartett (+51,7/0+9).
  • Den letzten deutschen Staffelsieg hatte es vor knapp vier Jahren am 21. Januar 2017 in Antholz gegeben. Im letzten Winter hatte das DSV-Quartett in sechs Rennen drei Podestplätze erreicht, unter anderem WM-Bronze in Antholz gewonnen.
14:02 Uhr

Löw wird nächste Woche sprechen und "Feuer" zeigen

Nach seiner Bestätigung im Bundestrainer-Amt wird sich Joachim Löw in der neuen Woche zu seinen Schlüssen aus dem 0:6-Debakel gegen Spanien und dem weiteren Kurs der Nationalmannschaft äußern. "Er wird nächste Woche reden, das kann ich garantieren", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff bei Sky90. Er kündigte einen kämpferischen Löw an. "Er hat absolut das Feuer, er hat klare Vorstellungen. Sonst würde er nicht weitermachen, wenn er keine Energie hätte und keine Wut im Bauch", sagte der Nationalmannschafts-Direktor. Der genaue Termin werde noch in der DFB-Medienabteilung abgestimmt. Bierhoff verteidigte das öffentliche Schweigen von Löw während des Entscheidungsprozesses innerhalb des Verbandes über die Zukunft der Nationalmannschaft und des 60 Jahre alten Langzeit-Bundestrainers.

Update: Löw wird sich nun doch schon am Montag (ab 16 Uhr) zur Situation der Nationalmannschaft äußern. Der Deutsche Fußball-Bund lud zu einem entsprechenden digitalen Pressegespräch ein.

13:38 Uhr

Krise beim FC St. Pauli: Trainer wünscht sich Saufabend des Teams

Vier Niederlagen hintereinander, acht Spiele ohne Sieg: Beim Zweitligisten FC St. Pauli gehen sie auch in der Krise offenbar andere Wege. So sprach Trainer Timo Schultz nach dem 1:2 im Kellerduell bei Eintracht Braunschweig einen indirekten Trinkbefehl aus. "Ich würde mir mal einen Mannschaftsabend wünschen, wo sie sich mal richtig einen in die Birne kippen", sagte Schultz. Man solle "sich untereinander die Meinung" sagen, damit es "danach mal vorwärts geht". St. Pauli steht nach zehn Spieltagen auf einem Abstiegsplatz und ist mit sieben Punkten Vorletzter. Schultz kritisierte nach dem -Spiel eine "fürchterliche Körpersprache" bei einigen seiner Spieler: "In der Form kannst du kein Zweitliga-Spiel gewinnen." Zudem zeigte er sich "von einzelnen Spielern enttäuscht, weil ich ihnen viel Vertrauen entgegengebracht habe". Es sei "vielleicht der Zeitpunkt gekommen, die alten Erbhöfe zu streichen".

12:57 Uhr

Tod eines Pferdes überschattet deutsche Reit-Meisterschaft

Der Tod eines Pferdes hat das internationale Reitturnier im westfälischen Riesenbeck mit der integrierten deutschen Meisterschaft überschattet. Der zehnjährige Firkov Du Rouet musste eingeschläfert werden, wie der Veranstalter am Sonntag mitteilte. Das Pferd habe am Vortag bei einem Sturz mit der Reiterin Annelies Vorsselmans "eine inoperable Fraktur des Oberarms erlitten". Die 37 Jahre alte Belgierin war nach Veranstalter-Angaben in eine Klinik gebracht worden, ist aber inzwischen entlassen. "Sie hat sich eine Nervenprellung im Schulterblatt zugezogen", hieß es in einer Mitteilung.

12:27 Uhr

ARD: Lücken im Anti-Doping-Kampf in Deutschlands Top-Ligen

Eine Recherche der ARD-Dopingredaktion legt große Lücken im Anti-Dopingkampf in den deutschen Top-Ligen der Handballer, Basketballer und Volleyballer nahe. Nur die wenigsten Profis dieser Sportarten werden demnach auf verbotene Substanzen getestet. Das berichten die Sportschau (ab 18.30 Uhr) und sportschau.de. Der Kreis der Getesteten beschränkt sich laut der ARD-Recherche auf wenige Spieler, nur einer von zehn muss regelmäßig mit unangekündigten Kontrollen rechnen. "Ja, das ist eine gewisse Ausrechenbarkeit, weil wir uns hier nur auf einen bestimmten Kreis von Spielerinnen und Spielern fokussieren können", sagte Andrea Gotzmann, Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur. 2019 habe es keine Kontrolle abseits der Wettkämpfe bei deutschen Nicht-Nationalspielern und internationalen Spielern gegeben.

12:01 Uhr

Amanal Petros sorgt für deutschen Marathon-Rekord

16aa05d6c6dd0fa9458d01a210272c22.jpg

Schnellster Deutscher!

(Foto: dpa)

Amanal Petros aus Wattenscheid hat beim Marathon in Valencia einen deutschen Rekord aufgestellt. Der 25-Jährige, der in Eritrea geboren wurde und als politischer Flüchtling nach Deutschland gekommen war, wurde als 16. in 2:07:18 Stunden gestoppt und verbesserte damit die bisherige Bestzeit von Arne Gabius aus dem Jahr 2015 (2:08:33) um 1:15 Minuten. Die Norm für die Olympischen Spiele in Tokio schaffte bei den Männern Richard Ringer. In seinem ersten Marathon kam er als 36. ins Ziel und blieb in 2:10:59 Stunden unter der geforderten Richtmarke von 2:11:30. Bei den Frauen blieben die Zwillinge Deborah (2:26:52) und Rabea Schöneborn (2:28:42) jeweils unter der Tokio-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. Der Sieg bei den Männern ging in 2:03:00 Stunden an den Kenianer Evans Chebet vor seinem Landsmann Lauwrence Cherono (2:03:04) und Birhanu Legese aus Äthiopien (2:03:16). Auch bei den Frauen feierte Kenia einen Doppelsieg durch Peres Jepchirchir (2:17:16) und Joyciline Jepkosgei (2:18:40).

11:35 Uhr

EM-Held Viktor Ponedelnik ist tot

imago0016558931h.jpg

Viktor Ponedelnik war eine der tragenden Säulen des sowjetischen EM-Teams.

(Foto: imago/Horstmüller)

Der russische Fußball trauert um Viktor Ponedelnik, den EM-Held von 1960: Der Offensivspieler hatte die sowjetische Auswahl bei der ersten EM vor 60 Jahren in Frankreich zum Titel im Endspiel gegen Jugoslawien (2:1 nach Verlängerung) geschossen. Nach Angaben des russischen Fußball-Verbandes verstarb er im Alter von 83 Jahren. Neben Torwart Lew Jaschin, Slawa Metreweli und Valentin Iwanow gehörte Ponedelnik zu den tragenden Säulen der UdSSR-Mannschaft. Das Endspiel im Pariser Prinzenpark-Stadion entschied der Angreifer mit seinem Treffer in der 113. Minute. In 29 Länderspielen für die Sowjetunion erzielte der Mann aus Rostow am Don 20 Treffer.

10:54 Uhr

Danner: "Das ist die große Chance für Max Verstappen"

Auf dem Außenkurs des Bahrain International Circuit geht es so eng zu, wie selten in der Formel 1. Die Piloten trennen oft nur Hundertstelsekunden. Besonders einem Fahrer könnte das in die Karten spielen, meint ntv-F1-Experte Christian Danner.

10:17 Uhr

Tönnies schließt das Kapitel Schalke 04 knallhart ab

133481084.jpg

Thema durch.

(Foto: picture alliance/dpa)

Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende des krisengeplagten FC Schalke 04, Clemens Tönnies, hat mit dem Kapitel S04 endgültig abgeschlossen. "Schalke war 26 Jahre mein Lebensinhalt, es waren Traumjahre mit sehr viel Verantwortung und unglaublichem Erfolg. Jetzt habe ich die Pflicht, mich noch intensiver um mein Unternehmen zu kümmern. Deswegen bin ich gegangen", sagte der Fleischgroßproduzent der "Welt am Sonntag". Auf die Frage, ob ihm das Herz blute, weil der Abstieg des hoch verschuldeten königsblauen Traditionsklubs programmiert zu sein scheint, betonte Tönnies: "Ich drücke die Daumen, dass dies nicht geschieht. Ich bin völlig raus bei Schalke. Mehr gibt es nicht zu sagen." Er war seit 2001 Aufsichtsratschef, in Schalker Gremien saß er seit 1994. Durch rassistische Äußerungen und den Skandal um Coronafälle in seiner Fleischfabrik war er stark in die Kritik geraten. Teile der Fanszene hatten sich von ihm abgewandt.

09:54 Uhr

Riesenslalom der Männer in Santa Caterina verlegt

Der für heute vorgesehene zweite Riesenslalom der alpinen Skirennläufer im italienischen Santa Caterina ist wegen anhaltend heftiger Schneefälle auf Montag verlegt worden. "Unter diesen Bedingungen ist die Sicherheit der Fahrer nicht garantiert", hieß es in einer Mitteilung der Veranstalter. Die beiden Läufe sollten um 10 und 13 Uhr gestartet werden. Den ersten Riesenslalom am Samstag hatte der Kroate Filip Zubcic  gewonnen, als bester Deutscher landete Alexander Schmid auf dem elften Rang. Auch die beiden am Wochenende geplanten Super-G der Frauen in St. Moritz fielen heftigen Schneefällen zum Opfer. Es wären die ersten Speedrennen der Saison für die Frauen gewesen.

09:14 Uhr

Russell verpasst Sensation hauchzart, Ferrari feiert Quali-Coup

 

Das Mercedes-Duo Valtteri Bottas und George Russell beginnt das vorletzte Saisonrennen der Formel 1 aus der ersten Startreihe. Der Kampf um die Pole aber ist denkbar knapp. Auf dem vierten Platz gibt es derweil eine Überraschung zu vermelden.

08:41 Uhr

Nach Horror-Unfall: Grosjean sitzt wieder im Cockpit

Nur eine Woche nach seinem schweren Unfall hat sich Formel-1-Pilot Romain Grosjean wieder in das Cockpit eines Boliden gesetzt. Mit weiterhin dick bandagierten Händen grüßte der 34-Jährige über Instagram und schrieb: "Zwar nicht mit meinen üblichen Rennhandschuhen, aber es fühlt sich sehr gut an, wieder im Haas zu sitzen. Ich war so glücklich." Der Franzose war am vergangenen Sonntag beim Großen Preis von Bahrain in der ersten Runde mit mehr als 220 km/h in eine Absperrung eingeschlagen, der Wagen wurde in zwei Teile zerrissen und brannte lichterloh. Grosjean konnte sich nach 28 Sekunden im Feuer aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien, er erlitt Verbrennungen an den Handrücken. Anschließend verbrachte er drei Nächte im Krankenhaus. Am Donnerstag kehrte Grosjean zurück an die Rennstrecke, um sich bei den Unfallhelfern zu bedanken.

08:05 Uhr

Popp kehrt wohl erst im kommenden Jahr zurück

Kapitänin Alexandra Popp vom Frauenfußball-Doublegewinner VfL Wolfsburg muss sich vor dem Comeback weiter in Geduld üben. "Im Optimalfall steige ich nach der Winterpause wieder ein. Aber das entscheidet allein, wie mein Fuß die Belastung im Aufbautraining wegsteckt", sagte die Angreiferin in einem Interview auf der VfL-Homepage. Im Oktober hatte die 29-Jährige eine Kapselverletzung im Bereich des Fußrückens erlitten. Eine genaue Prognose sei noch nicht möglich, sehr zu ihrem Leidwesen: "Das wäre mir übrigens deutlich lieber, denn Geduld ist nicht so meine Stärke." Popp sieht die Häufung von Verletzungen bei den Topteams auch in der Corona-Zwangspause und der daraus resultierenden kurzen Erholungsphase im Sommer begründet. "Das zehrt an den Kräften, und genau daraus resultieren Verletzungen. Bei einigen Männerteams ist es ja nicht anders", sagte sie

07:39 Uhr

Brutaler Zusammenprall überschattet Kieler Sieg

imago0049498595h.jpg

Jan Remmlinger hat sich offenbar das Nasenbein gebrochen.

(Foto: imago images/Holsteinoffice)

Der THW Kiel bleibt Spitzenreiter in der Handball-Bundesliga. Die Norddeutschen feierten einen klaren 29:19 (16:7)-Heimsieg gegen die Eulen Ludwigshafen. Heute könnten die Rhein-Neckar Löwen die "Zebras" überholen. Dafür bräuchten die Mannheimer jedoch einen Zwölf-Tore-Sieg bei der HSG Nordhorn-Lingen. Die Mannschaft von Trainer Filip Jicha bestimmte von Beginn an Tempo und Rhythmus der einseitigen Partie. Die Gäste erzielten erst in der sechsten Minute ihren ersten Treffer zum 1:4 und standen auch danach auf verlorenem Posten. Nach elf Minuten traf Kiels Steffen Weinhold den Ludwigshafener Jan Remmlinger nach einem Wurf unabsichtlich mit der Hand im Gesicht. Beide Spieler erlitten blutende Verletzungen und konnten nicht mehr weiterspielen. Die Partie war minutenlang unterbrochen, der blutverschmierte Boden musste gereinigt werden. Remmlinger hat sich wohl das Nasenbein gebrochen.

07:03 Uhr

FC Bayern droht der nächste Ausfall, Muskelfaserriss bei Martínez?

Der Spanier Javi Martínez droht dem FC Bayern in den restlichen vier Spielen des Jahres auszufallen. Der Mittelfeldspieler musste im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga gegen RB Leipzig (3:3) mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel ausgewechselt werden. "Wie schwer es ist, weiß ich noch nicht. Es könnte Richtung Muskelfaserriss gehen", sagte Bayern-Coach Hansi Flick. Für den Routinier kam nach 25 Minuten das Ausnahmetalent Jamal Musiala ins Spiel. Der gerade einmal 17-Jährige erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 und hatte kurz vor Schluss noch die Chance zum Siegtreffer.