Sonntag, 08. November 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau und Till Erdenberger
19:01 Uhr

Operation nach Knieverletzung: Barça-Jungstar fällt lange aus

f1c73dca3eda51550df013c9c0b5130e.jpg

Ansu Fati wird dem FC Barcelona vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen.

(Foto: AP)

Jungstar Ansu Fati vom FC Barcelona muss sich nach einem Meniskusriss im linken Knie an diesem Montag einer Operation unterziehen. Sie werde von dem renommierten Spezialisten Doktor Ramón Cugat vorgenommen, der am 18. August auch schon den deutschen Fußball-Nationaltorwart Marc-André ter Stegen am Knie operiert hatte, schrieb die Zeitung "Mundo Deportivo".

Ter Stegen konnte erst am vergangenen Mittwoch wieder beim Champions League-Spiel gegen Dynamo Kiew antreten, dann aber mit einer ganz starken Leistung, die von der spanischen Sportpresse gefeiert wurde. Wie lange Ansu Fati ausfallen wird, war unbekannt.

Fati hatte erst am Samstag vor einer Woche seinen 18. Geburtstag gefeiert. Er verletzte sich in der ersten Hälfte des Spiels am Samstag gegen Real Betis Sevilla, das die Blaugrana mit 5:2 gewann. Fati hielt noch bis zur Halbzeit aus, und wurde dann gegen den argentinischen Weltstar Lionel Messi eingetauscht, der zwei der fünf Tore schoss.

18:22 Uhr

Jetzt im Liveticker: Die Auslosung zur 2. Runde im DFB-Pokal

*Datenschutz

Bis auf Hertha BSC (4:5 in Braunschweig) und Arminia Bielefeld (0:1 in Essen) schaffen es alle Bundesligisten in die 2. Pokalrunde. Sogar der FC Schalke 04 (4:1 gegen Schweinfurt) kommt weiter, wenn auch als Nachzügler. Nun könnten die ersten Bundesliga-Duelle anstehen. Verfolgen Sie die Auslosung jetzt im Liveticker.

17:52 Uhr

Bayern-Profis marschieren blitzsauber durch Saison

imago0048835271h.jpg

Klara Bühl hat wieder getroffen.

(Foto: imago images/Eibner)

Acht Spiele, acht Siege: Die Fußballerinnen des FC Bayern München bleiben in der Frauen-Bundesliga ohne Punktverlust. Die Mannschaft von Cheftrainer Jens Scheuer setzte sich am Sonntag beim Tabellenschlusslicht SV Meppen klar mit 3:0 (3:0) durch.

  • Marina Hegering brachte den Vorjahreszweiten bereits in der 3. Minute in Führung, Klara Bühl (31.) und Lineth Beerensteyn (40.) machten noch vor der Pause den Sieg perfekt.
  • Mit 24 Punkten bleiben die Münchnerinnen Spitzenreiter, zwei Zähler vor Double-Sieger VfL Wolfsburg. Der Meister und Pokalsieger gewann das Spitzenduell bei Turbine Potsdam am Freitag mit 5:0 (3:0) und schob sich zumindest vorübergehend an den Bayern vorbei.
  • Eintracht Frankfurt hatte beim 3:0 (1:0) beim MSV Duisburg keine Probleme und bleibt Vierter. Auch Pokalfinalist SGS Essen holte sich beim SC Sand einen ungefährdeten 3:1 (3:0)-Sieg. Die TSG Hoffenheim bezwang Bayer Leverkusen dank einer starken zweiten Halbzeit mit 5:2 (0:0), der SC Freiburg gewann seine Heimpartie gegen Werder Bremen mit 2:1 (2:1).
16:59 Uhr

Verbessert vor der Geisterkulisse: DHB-Handballer feiern Kantersieg

Die deutschen Handballer haben nach dem holprigen Start in die EM-Qualifikation eine Reaktion gezeigt und einen deutlichen Pflichtsieg gefeiert. Das verbesserte DHB-Team setzte sich nach dem wackligen 25:21 gegen Bosnien-Herzegowina beim Debüt von Bundestrainer Alfred Gislason im zweiten Gruppenspiel in Estland nach einer starken zweiten Hälfte klar mit 35:23 (13:12) durch.

Der überragende Julius Kühn war mit neun Treffern vor einer Geisterkulisse in Tallinn der beste Werfer für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB). Der dritte Gegner in der Qualifikationsgruppe 2 ist am 6. Januar Österreich.

16:12 Uhr

VfL-Trainer Glasner sieht Transfer-Aussagen "nicht als Kritik"

imago0043803841h.jpg

Einig in der Uneinigkeit oder uneinig in der Einigkeit?

(Foto: imago images/regios24)

Trainer Oliver Glasner sieht sein Verhältnis zur sportlichen Leitung des VfL Wolfsburg trotz seiner Interview-Äußerungen zur Transferpolitik nicht nachhaltig belastet. "Ich habe gesagt: Wir. Ich habe nicht einmal gesagt: Ich hatte diese Ideen und die sportliche Leitung hatte andere Ideen. Wir hatten die gleichen Ideen, die wir nur auf einer einzigen Position nicht realisieren konnten", sagte der 46 Jahre alte Österreicher bei Sky.

  • Glasner hatte am Donnerstag und Freitag zunächst ebenfalls bei Sky und später in der Pressekonferenz des VfL das Scheitern einer weiteren Verpflichtung "mit Tempo und Tiefgang" für den Angriff beklagt. "Wir haben unser Transferziel in der Offensive nicht erreicht", sagte er.
  • Sportchef Jörg Schmadtke kritisierte daraufhin den Zeitpunkt dieser Äußerungen und sagte dem "Sportbuzzer": "Man kann nicht Dinge haben wollen, die unrealistisch sind."
  • Glasner legte Wert auf die Festellung: "Ich habe das überhaupt nicht als Kritik aufgefasst. So ist es auch nicht zu verstehen. Ich habe nur gesagt: Wir haben uns ein Anforderungsprofil auferlegt. Und wir haben das nicht realisieren können." Die Resonanz auf diese Aussagen "war für mich überraschend".
15:29 Uhr

"Lächerlich": Messner spottet über Olympia-Kletterer

imago34872013h.jpg

Für Messner zählen offenbar nur Achttausender.

(Foto: imago/MIS)

Bergsteiger-Ikone Reinhold Messner kann mit Sportklettern im Programm der Olympischen Spiele nach wie vor wenig anfangen. "Ich finde es lächerlich. Es kann ganz lustig sein, aber es hat mit traditionellem Klettern nichts zu tun", sagte der 76-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

  • Der Südtiroler, der als erster Mensch alle 14 Achttausender bestiegen hat, betonte erneut, es sei wichtiger, "dass das Abenteuer Berg von der nächsten Generation nicht vergessen wird. Sie muss wissen, für welche Werte der traditionelle Alpinismus steht."
  • Bei den Sommerspielen 2021 in Tokio gibt es erstmals - jeweils für Männer und Frauen - einen olympischen Kombinationswettbewerb aus Schwierigkeitsklettern, Speedklettern und Bouldern.
  • Anlässlich der Spiele von Paris 1924, Los Angeles 1932 und Berlin 1936 waren für Alpinisten bislang Olympische Preise vergeben worden.
14:53 Uhr

Ronaldo trifft und doch erleidet Juve einen Last-Minute-Schock

Trotz eines Treffers des bärenstarken Superstars Cristiano Ronaldo hat der italienische Fußball-Meister Juventus Turin in der Serie A bei Lazio Rom einen weiteren Rückschlag einstecken müssen. Felipe Caicedo schockte Juve in der fünften Minute der Nachspielzeit mit dem Ausgleich zum 1:1 (1:0) und sorgte dafür, dass die "Alte Dame" durch das dritte Remis im sechsten Spiel auf der Stelle tritt.

  • Ronaldo (15.) war zuvor im zweiten Liga-Einsatz nach seiner Corona-Infektion bereits der dritte Treffer gelungen, mit einem sehenswerten Schlenzer an den Pfosten (43.) verpasste er nur knapp den Doppelpack. Nach 76 Minuten wurde der Portugiese leicht angeschlagen ausgewechselt.
  • In der Tabelle könnte Spitzenreiter AC Mailand mit einem Sieg gegen Hellas Verona am Abend weiter enteilen.
14:38 Uhr

DTM: Rast holt seinen dritten Titel zum Abschied

René Rast hat auch den letzten Titel in der "echten" DTM geholt und sich damit einen prominenten Platz in den Geschichtsbüchern der Rennserie gesichert. Der Audi-Pilot gewann das Saisonfinale auf dem Hockenheimring vor seinem Konkurrenten Nico Müller aus der Schweiz.

  • Mit 23 Punkten Vorsprung auf seinen Markenrivalen krönte sich Rast damit erneut zum Champion.
  • Mit dem dritten Triumph in seiner erst vierten DTM-Saison gehört Rast nun zu den besten drei Piloten in der mehr als dreißigjährigen Geschichte der Serie: Nur Bernd Schneider (5 Titel) war noch erfolgreicher, mit Tourenwagen-Legende Klaus Ludwig liegt Rast nun gleichauf.
  • Mit dem Rennen am Sonntag endete die letzte DTM-Saison, in der Hersteller mit Prototypen um den Sieg kämpften. Ab 2021 wird die Serie als GT3-Plattform für Privatteams fortgeführt.
14:18 Uhr

Gibt es noch 2020 einen deutschen Schwergewichts-Weltmeister?

Das deutsche Boxen könnte womöglich noch in diesem Jahr einen neuen Schwergewichts-Weltmeister bekommen. Wie mehrere deutsche und US-amerikanische Medien übereinstimmend berichten, hat WBC-Weltmeister Tyson Fury den Magdeburger Agit Kabayel als Herausforderer für seine nächste Titelverteidigung auserkoren. Der Kampf soll am 5. Dezember in London steigen und in den kommenden Tagen offiziell verkündet werden.

  • "Kabayel ist der geplante Gegner, vorbehaltlich der Unterzeichnung des Vertrags", sagte Fury-Promoter Frank Warren gegenüber Talk Sport. Ursprünglich hatte Fury einen dritten Kampf der Schwergewichtsgiganten gegen Deontay Wilder geplant, doch wegen den Coronaeinschränkungen in den USA und einer Bizeps-OP von Wilder musste er sich nach Alternativen umsehen.
  • Der 28-jährige Kabayel wird wie Fury von der US-Firma Top Rank co-promotet, was einen Kampf zwischen beiden vereinfacht. Der gebürtige Leverkusener ist seit neun Jahren Profi und in 20 Kämpfen noch ungeschlagen.
  • Nun könnte Kabayel schneller als erwartet schon im Dezember der erste deutsche Schwergewichts-Weltmeister seit Max Schmeling werden.
13:44 Uhr

So schlimm steht es um Kimmichs Knie

Mit Tränen und gestützt muss Joshua Kimmich den Platz verlassen. Beim Spiel seines FC Bayern gegen Borussia Dortmund wird alles von seiner womöglich schweren Knieverletzung überschattet. Nun meldet der "Kicker": Es besteht der Verdacht auf einen Meniskuseinriss.

Der Nationalspieler muss operiert werden und wird mindestens mehrere Wochen ausfallen. Immerhin: Der befürchtete Kreuzbandriss ist es nicht. Damit ist wohl weder das Saisonfinale noch die EM-Teilnahme in Gefahr.

13:04 Uhr

Mick Schumacher: "Eindeutig bereit für die Formel 1"

Mick Schumacher hat seinen Wunsch nach einem Formel-1-Cockpit bekräftigt. "Ich fühle mich ganz eindeutig bereit für die Formel 1", sagte der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher gegenüber t-online.

  • Das US-Team Haas gilt als die beste Chance für den 21-Jährigen auf einen Stammplatz in der Motorsport-Königsklasse 2021.
  • "Ich habe in den letzten Jahren immer das Ziel verfolgt, mich als Fahrer weiterzuentwickeln, und ich bin mit meiner Entwicklung sehr zufrieden", sagte der Führende der Formel-2-Wertung weiter. "Der Wunsch, eines Tages Formel-1-Fahrer zu werden, war schon immer groß und ist tief in mir verwurzelt. Diesem Wunsch ordne ich alles unter."
  • Haas-Teamchef Günther Steiner hatte RTL/ntv zu einer möglichen Verpflichtung Schumachers gesagt: "Es wäre eine Ehre für uns, etwas, worauf wir stolz sein könnten." Haas arbeitet eng mit Ferrari zusammen, der italienische Autobauer ist der technische Partner des Teams - und Schumacher wird in der Fahrerakademie der Scuderia ausgebildet.
12:51 Uhr

Bänderverletzung: Hertha verliert Stürmer Cordoba

35a81afce060410a3ce262198aaa9135.jpg

(Foto: WITTERS)

Fußball-Bundesligist Hertha BSC muss bis auf Weiteres auf Stürmer Jhon Cordoba verzichten. Der 27-jährige Kolumbianer zog sich beim 3:0 (1:0) in Augsburg eine Bänderverletzung im linken Sprunggelenk zu und wird "erst einmal nicht zur Verfügung stehen". Das teilte der Hauptstadtklub mit.

  • "Es ist so gut wie klar, dass er die ganze Vorrunde ausfallen wird", sagte Labbadia, "das ist schade und trifft uns."
  • Cordoba ist nun auf Krücken angewiesen und müsse zunächst einen "Airwalker" tragen.
  • Der Angreifer war kurz vor dem Pausenpfiff von FCA-Innenverteidiger Felix Uduokhai im Strafraum getroffen worden. Den fälligen Elfmeter hatte Matheus Cunha zur Führung verwandelt.
12:41 Uhr

TV-Gelder und Co.: Klubs suchen nach Lösungen

imago0042462627h.jpg

Rummenigge lädt offenbar ein.

(Foto: imago images/Sven Simon)

14 Bundesliga-Klubs und der Zweitligist Hamburger SV wollen sich bei den wichtigsten Fußball-Themen auf eine gemeinsame Linie verständigen. Wie der "Kicker" und die "Bild am Sonntag2 berichten, ist für Mittwoch auf Einladung von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ein Treffen in Frankfurt geplant.

  • Nicht dabei sind demnach aus der Bundesliga der FSV Mainz 05, Arminia Bielefeld, der VfB Stuttgart und der FC Augsburg, die sich im Ringen um die Verteilung der TV-Gelder bereits positioniert hatten.
  • Neben dem Umgang mit den Fernsehgeldern soll die Nachfolge des Ende Juni 2022 aus dem Amt scheidenden Christian Seifert an der Spitze der Deutschen Fußball Liga (DFL) besprochen werden. Auch die Coronakrise und der Deutsche Fußball Bund (DFB) sollen Thema sein.
12:06 Uhr

Leipzig-Leihgabe Lookman blamiert sich mit Elfmeter

Der von Fußball-Bundesligist RB Leipzig an den FC Fulham ausgeliehene Ademola Lookman hat unfreiwillig für Schlagzeilen gesorgt. Der Offensivspieler vergab am Samstag beim 0:1 bei West Ham United in der achten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter derart kläglich, dass er sogar seinen Trainer gegen sich aufbrachte.

  • "So darfst du keinen Elfmeter verschießen. Wenn er es so probiert, muss er drin sein. Ich bin wütend", sagte Scott Parker.
  • Lookman hatte einen Panenka-Trick versucht, doch der harmlose Lupfer landete direkt in den Armen von Hammers-Torwart Lukasz Fabianski.
  • Lookman ist bis zum Saisonende an Fulham ausgeliehen. Nachdem der 23-Jährige in Leipzig nicht wie erhofft zum Zug gekommen war, ist er bei Fulham gesetzt. Gleich bei seinem zweiten Einsatz hatte Lookman bei Sheffield United sein erstes Tor erzielt.
11:35 Uhr

PSG gewinnt Topspiel - "toller Sieg" für Tuchel

Trainer Thomas Tuchel hat mit Meister Paris St. Germain auch ohne die angeschlagenen Superstars Neymar und Kylian Mbappe das Topspiel der französischen Liga gewonnen. Der Hauptstadtklub setzte sich drei Tage nach der 1:2-Niederlande in der Champions League bei RB Leipzig gegen Stade Rennes 3:0 (2:0) durch und festigte damit die Tabellenführung in der Ligue 1.

  • "Ich bin sehr glücklich und stolz. Es war nicht einfach, eine gute Anfangs-Elf aufzustellen", sagte Tuchel, "wir haben eine große Moral, eine kollektive Anstrengung und Solidarität gezeigt. Das ist ein toller Sieg."
  • Für Paris waren Angel Di Maria (21./76.) und Moise Kean (11.) erfolgreich. Nationalspieler Thilo Kehrer wurde in der 36. Minute ausgewechselt, Julian Draxler fehlte im Kader. Paris liegt nach zehn Spieltagen mit 24 Punkten vorn.
10:43 Uhr

Zwangsabstieg? Lazio Rom hat wegen Immobile mächtig Ärger

Der Kapitän von Lazio Rom und Ex-Dortmunder, Ciro Immobile, ist erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden und kann am Sonntag beim Serie-A-Duell gegen Juventus Turin nicht eingesetzt werden. Zugleich fallen auch die Lazio-Spieler Lucas Leiva und Thomas Strakosha aus, die ebenfalls an Covid-19 erkrankt sind.

  • Immobile wurde am 26. Oktober und am 2. November von einem Labor positiv getestet. Aus zwei weiteren Tests, die von einem von Lazio beauftragten Labor am 30. und 31. Oktober durchgeführt wurden, ging ein negatives Ergebnis hervor. Der zusätzlich gemachte Test in Rom bestätigte, dass der 30-Jährige doch positiv ist.
  • Der italienische Fußballverband FIGC hat inzwischen eine Untersuchung gegen Lazio Rom wegen möglicher Verstöße gegen die Hygienemaßnahmen eingeleitet. Inspektoren des Verbands besuchten Lazios Trainingslager. Sollten Verstöße bei der offiziellen Mitteilung von positiven Fällen unter den Lazio-Spielern festgestellt werden, drohen dem Klub Strafen, im schlimmsten Fall sogar der Abstieg in die Serie B.
10:07 Uhr

Box-Opa Sturm? 41-Jähriger hat keine Angst vor Spott

imago38589555h.jpg

Sturm ist nicht "51 oder 61".

(Foto: imago images / Sven Simon)

Sechs Wochen vor seinem geplanten Comeback am 19. Dezember hat der 41 Jahre alte Ex-Weltmeister Felix Sturm keine Angst davor, als Box-Opa verspottet zu werden. "Ich bin ja nicht 51 oder 61 Jahre alt. Außerdem würde ich den Kampf nicht antreten, wenn meine Form nicht gut genug wäre", sagte der in Bosnien geborene Deutsche der "Bild am Sonntag".

  • Er sei voll im Saft und habe sich auch vor der Kampfvorbereitung immer fit gehalten. "Generell ist es im Sport heutzutage so, dass die Athleten länger leistungsfähig bleiben als das früher der Fall war", meinte er.
  • Sturm war im April wegen Steuerhinterziehung und Dopings zu drei Jahren Haft verurteilt worden. "Ich habe bezüglich der in Deutschland geltenden Steuergesetze Fehler gemacht. Dafür bin ich bestraft worden und habe diese auch dementsprechend angenommen", sagte der Profi, der für den Universum-Boxstall antreten wird.
09:35 Uhr

Flick bekräftigt: Alaba soll bleiben

Trainer Hansi Flick hat seinen Wunsch auf einen Verbleib von David Alaba beim FC Bayern bekräftigt. "Er ist hier ausgebildet worden, ist lange hier und ein absoluter Leistungsträger. Von daher wäre es eine gute Sache, wenn er weiter für Bayern München spielen würde", sagte der Coach des Tabellenführers im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF.

  • Flick hofft auf ein positives Signal des 28 Jahre alten Abwehrspielers: "Er sitzt jetzt allein auf dem Fahrersitz. Er muss entscheiden, wie er seine Zukunft sieht."
  • Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verwies nach den gescheiterten Vertragsverhandlungen mit Alaba auf eine offene Hintertür: "Wenn David beim FC Bayern bleiben möchte, was ich zumindest nicht ganz ausschließe, muss man darüber nachdenken, dass man irgendwie einen gesichtsschonenden Weg für beide Seiten findet. Die Tür ist ja noch einen Spalt auf", sagte Rummenigge bei Sky.
08:52 Uhr

"Einsamer, dunkler Ort": Umstrittener Tennis-Star über Depression

imago41504197h.jpg

In der Corona-Pandemie ist Kyrgios dagegen sehr vernünftig und verzichtet auf Turniere.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Der umstrittene australische Tennis-Star Nick Kyrgios hat seine Ausraster auf dem Platz mit seinem Kampf gegen innere Dämonen erklärt. Er habe Probleme mit Depressionen, sagte der 25-Jährige dem "Sunday Telegraph" aus Sydney.

  • "Ich bin eines Tages in Schanghai aufgewacht, es war vier Uhr am Nachmittag und ich lag immer noch bei geschlossenen Vorhängen im Bett. Ich wollte das Tageslicht nicht sehen", berichtete Kyrgios, der für sein temperamentvolles Verhalten berüchtigt ist.
  • Er sei "an einem einsamen, dunklen Ort" gewesen. "Ich fühlte mich, als wäre niemand an mir als Person interessiert. Alle sahen mich nur als Tennisspieler und wollten mich benutzen. Ich verlor die Freude am Spiel und geriet außer Kontrolle." Der ständige Druck habe ihn in die Depression getrieben.
08:46 Uhr

Nach China? Ovtcharov hat "mulmiges Gefühl"

imago46419417h.jpg

(Foto: imago images/Xinhua)

Kurz vor dem Start der Tischtennis-Turnierserie in China hat der frühere Europameister Dimitrij Ovtcharov "ein mulmiges Gefühl, da ja meine Familie noch in Deutschland ist, die Lage sehr angespannt ist und ich nicht zu Hause bin". Das gestand der 32-Jährige im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Seine Teilnahme in China sei allerdings "schon fast ein Muss, da das ja meine Arbeit ist".

Ovtcharov berichtet von Coronatests in der "China Bubble", die bereits morgens um sieben Uhr durchgeführt werden: "Die Schutzmaßnahmen und Regeln - das ist schon ein ganz schönes Handbuch." Der Aufenthalt in China sei für ihn zwar nicht unabdingbar, aber: "Unsere Partner waren über ein halbes Jahr gar nicht präsent, und wir leben von diesen Partnern. Deswegen ist es für die sehr, sehr wichtig, dass wir uns wieder zeigen und der Sport auch wieder gezeigt wird."

08:01 Uhr

Wahnsinnsleistung: Nikic ist der erste Ironman mit Down-Syndrom

Chris Nikic hat es geschafft und nach Angaben der Veranstalter als erster Sportler mit Down-Syndrom einen Ironman absolviert. Mit den Händen jubelnd nach oben gereckt, überquerte der 21 Jahre alte Amerikaner in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Ziellinie in Panama Beach City im US-Bundesstaat Florida. Für die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen benötigte Nikic beim Ironman Florida inoffiziell 16:49:09 Stunden.

"Chris Nikic hat heute Abend Geschichte geschrieben", kommentierte Veranstalter Ironman auf seiner Facebookseite. "Ich habe Gänsehaut, so unglaublich inspirierend", schrieb der 37 Jahre alte Ironman-WM-Fünfte von 2019, Cameron Wurf aus Australien.

07:40 Uhr

Deutsches Darts-Duo hat Chance auf Sensation bei Team-WM

Die deutschen Topspieler Gabriel Clemens und Max Hopp sind beim World Cup of Darts in Salzburg mühelos ins Viertelfinale eingezogen. Das Duo aus Saarwellingen und Kottengrün setzte sich gegen Griechenland dank zweier klarer Einzelsiege mit 2:0 durch.

  • Zunächst hatte Clemens gegen John Michael 4:1 gewonnen, kurz darauf machte Hopp mit einem 4:0 gegen Veniamin Symeonidis den Sieg perfekt. Ein entscheidendes Doppel war somit nicht mehr nötig.
  • Im Viertelfinale heute Nachmittag treffen Clemens und Hopp auf Rekordsieger Niederlande mit dem dreimaligen Weltmeister Michael van Gerwen und Danny Noppert. Bei einem Sieg würde erstmals ein deutsches Duo beim World Cup das Halbfinale erreichen.
  • Das Turnier, das als einziges im Kalender des Profiverbandes PDC auch Matches im Doppelformat beinhaltet, wurde erstmals 2010 ausgetragen. Im Normalfall treten pro Nation die zwei in der Weltrangliste bestplatzierten Spieler an. Titelverteidiger Schottland war aber ohne Weltmeister Peter Wright und Gary Anderson am Start und bereits im Achtelfinale gescheitert.