Donnerstag, 11. Mai 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Judith Günther

23:21 Uhr

RB Leipzig an Ajax-Shootingstar Younes dran

Bei Gladbach konnte sich Amin Younes einst nicht durchsetzen, bei Ajax Amsterdam dreht der 23-jährige Deutsche nun richtig auf. Spätestens in den Europaliga-Duellen mit dem FC Schalke spielte sich der Flügelspieler auch in den Fokus deutscher Fans. Längst wird über eine Confed-Cup-Teilnahme des Tempodribblers spekuliert - und über mögliche Interessenten aus der Fußball-Bundesliga.

Einer dieser Interessenten ist offenbar RB Leipzig. Auf der Suche nach Verstärkungen für die Champions League im kommenden Jahr soll auch Younes ein Thema sein. Dessen Vertrag in Amsterdam läuft noch bis 2018 und kann von Ajax per Option um ein Jahr verlängert werden. An Geld dürfte ein Wechsel zu RB aber wohl kaum scheitern.

22:36 Uhr

Alba Berlin düpiert den FC Bayern

(Foto: imago/Nordphoto)

Alba Berlin hat im Playoff-Viertelfinale gegen Bayern München völlig überraschend den Ausgleich geschafft. Fünf Tage nach dem Debakel in München im ersten Spiel gewannen die Berliner Basketballer am Donnerstagabend die zweite Partie der "Best-of-Five"-Serie mit 83:76 (41:50). Vor 11 666 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof zeigten die Gastgeber eine kämpferisch überzeugende Vorstellung und setzten sich am Ende verdient durch.

22:23 Uhr

Zverev zeigt großes Tennis in Madrid

Er siegt immer weiter und weiter: Nach seinem Turniererfolg in München hat Tennis-Jungstar Alexander Zverev in Madrid das Viertelfinale erreicht. Der 20 Jahre alte Hamburger setzte sich gegen den Tschechen Tomas Berdych glatt mit 6:4, 6:4 durch. In der Runde der letzten Acht trifft der derzeit beste deutsche Tennisspieler bei der Sandplatzveranstaltung nun auf den Uruguayer Pablo Cuevas.

Überraschend ausgeschieden ist in Madrid der Weltranglistenerste Andy Murray. Gegen Borna Coric, Nummer 59 der Weltrangliste, unterlag der Brite nach 1:25 Stunden mit 3:6, 3:6.

22:17 Uhr

Edelreservist Rooney trotzt Mourinho-Eiszeit

Irgendwann darf er das Jäckchen dann doch ausziehen: Wayne Rooney hat bei José Mourinho einen schweren Stand.
Irgendwann darf er das Jäckchen dann doch ausziehen: Wayne Rooney hat bei José Mourinho einen schweren Stand.(Foto: dpa)

Von Trainer José Mourinho wurde Wayne Rooney aufs Abstellgleis geschoben. Das stellt den ehemaligen Kapitän der englischen Nationalmannschaft zwar nicht wirklich, doch seinen Herzensverein deswegen verlassen? Nö, meint Rooney, der saisonübergreifend unter Mourinho gerade mal auf 22 Startelf-Einsätze kommt.

"Es gibt in einer Karriere immer unterschiedliche Phasen, aber natürlich will ich dieser Mannschaft weiter helfen - am liebsten natürlich auf dem Feld", sagt der 31-Jährige vor dem Halbfinal-Rückspiel des englischen Redkordmeisters in der Europa League gegen Celta Vigo. Also spätestens der Fall Schweinsteiger hat gezeigt: Wo Coach Mourinho sich nicht erweichen lassen will, lässt Coach Mourinho sich auch nicht erweichen. Zum Beispiel bei Personalentscheidungen für Manchester United.

21:57 Uhr

Lyon arbeitet an EL-Sensation gegen Ajax

Bis zur 45. Minute scheint das Europaligaduell zwischen Olympique Lyon und Ajax Amsterdam entschieden. Nach dem 4:1-Hinspielsieg führt Ajax in Lyon mit 1:0. Die Franzosen bräuchten also vier Tore, um zumindest die Verlängerung zu erzielen und den Traum vom Endspiel aufrecht zu erhalten. Als der Schiedsrichter zwei Minuten später zur Halbzeit pfeift, fehlen Lyon nur zwei Treffer - denn Sturmstar Alexandre Lacazette dreht die Partie mit einem Doppelschlag in der 45. und 46. Minute. Es könnte also nochmal richtig spannend werden.

Ebenfalls zwei Treffer benötigt Celta Vigo gegen Manchester United. Allerdings müssten die Spanier die auswärts erzielen. Nach seinem 1:0-Sieg im Hinspiel in Vigo führt United zur Pause ebenfalls 1:0.

(Zum Liveticker für Mobilnutzer)

21:40 Uhr

U17-Fußballerinnen stehen im EM-Finale

Die deutschen U17-Fußballerinnen greifen bei der EM in Tschechien erneut nach dem Titel. Die Mannschaft von DFB-Trainerin Anouschka Bernhard besiegte im Halbfinale in Pribram Norwegen mit 3:2 im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hatte es 1:1 (0:1) gestanden.

Im Endspiel am Sonntag (18.30  Uhr/Eurosport) in Pilsen trifft Deutschland auf Spanien. Die Spanierinnen hatten sich im ersten Halbfinale gegen die Niederlande mit 2:0 (2:0) durchgesetzt.

Deutschland und Spanien hatten sich bereits 2016 im Endspiel gegenübergestanden. Damals siegten die DFB-Juniorinnen im Elfmeterschießen. Auch in der diesjährigen EM-Vorrunden standen sich beide Teams bereits gegenüber. Siegerin damals: Deutschland mit 4:1.

20:54 Uhr

Man United und Ajax wollen ins Europaliga-Finale

Top-Favorit Manchester United und Schalke-Bezwinger Ajax Amsterdam wollen ihren Vorteil aus den Halbfinal-Hinspielen nutzen und ins Finale der Europa League einziehen. United mit Startrainer José Mourinho kann ab 21.05 Uhr gegen Celta Vigo bereits mit einem Remis alles klar machen. In Spanien hatten sich die Engländer vor einer Woche mit 1:0 gewonnen.

Noch komfortabler ist die Ausgangslage für Ajax Amsterdam, das im eigenen Stadion mit 4:1 gegen Olympique Lyon gewonnen hatten. Die Franzosen müssten vor den eigenen Fans 3:0 gewinnen, um das Finale noch zu erreichen. Das findet am 24. Mai in Stockholm statt.

(Zum Liveticker für Mobilnutzer)

20:29 Uhr

Superstar Owetschkin verpasst Eishockey-WM

Alexander Owetschkin fällt wegen einer Unterkörperverletzung für die WM aus.
Alexander Owetschkin fällt wegen einer Unterkörperverletzung für die WM aus.(Foto: USA Today Sports)

Doch keine prominente Verstärkung für den Rekordweltmeister: Russland muss auch im weiteren Verlauf bei der Eishockey-WM auf Superstar Alexander Owetschkin verzichten. Laut Angaben des Weltverbandes IIHF habe der Stürmer der Washington Capitals aus der nordamerikanischen Profiliga NHL die Russen darüber informiert, dass er für das Turnier in Köln und Paris verletzt ausfällt. Grund sei eine Unterkörperverletzung, wegen der er bereits in der NHL-Viertelfinalserie gegen die Pittburgh Penguins nur mit schmerzstillenden Mitteln gespielt habe. Owetschkin hatte wegen seiner Playoff-Teilnahme mit den Capitals den WM-Auftakt verpasst.

Nach der 0:2-Niederlage der Capitals im entscheidenden siebten Spiel der Playoff-Serie gegen die Penguins war darüber spekuliert worden, ob "The Great Eight" möglicherweise nachrückt. Diese Hoffnung der russischen Fans machte Owetschkin nun zunichte.

19:32 Uhr

Tuchel-Berater kuschelt mit BVB - Metzelder nicht

Entzweit: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (l.) und Trainer Thomas Tuchel.
Entzweit: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (l.) und Trainer Thomas Tuchel.(Foto: imago/DeFodi)

Im Zwist zwischen dem Trainer und Klubspitze von Borussia Dortmund setzt der Berater von BVB-Coach Thomas Tuchel weiter auf demonstrative Entspannung. "Die Vereinsführung hat mir persönlich und proaktiv bereits zu Beginn der Woche mitgeteilt, dass hinter der Veröffentlichung des Interviews am Samstag kein Kalkül gesteckt habe und dass es nicht beabsichtigt gewesen sei, eine derartige mediale Wirkung hervorzurufen", sagte Olaf Meinking bei Sport1. Das klingt für Außenstehende zwar durchaus Fifa-esk, scheint aber zumindest Meinking überzeugt zu haben.

Gar nicht überzeugt ist Christoph Metzelder von dieser Version. Der "Rheinischen Post" sagte er: "Auslöser war kein TV-Interview aus dem Affekt, sondern eine Print-Geschichte, die gegengelesen, redigiert und freigegeben wurde. Hans-Joachim Watzke muss klar gewesen sein, dass diese Formulierung  eine Gegenreaktion auslösen würde. Wenn man das weiß, dann ist es  auch Teil einer Strategie." Also doch Kalkül.

In der Beziehung zwischen Tuchels und BVB sieht Metzelder einen "ordentlichen Knick", die Zukunft des Trainers sei mehr als als offen: "Ich glaube, dass trotz aller bilateralen Lippenbekenntnisse und Treuebekundungen beide Seiten aus dieser Nummer nur noch schwer rauskommen."

19:01 Uhr

Nowitzki hält flammende Rede an Würzburger Kickers

Na, mit der Unterstützung kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen: Mitten im Abstiegskampf erhalten die Würzburger Kickers prominenten Beistand. Dirk Nowitzki, gebürtiger Würzburger, spricht dem Zweitligisten in einer Videobotschaft Mut zu. "Wir schaffen den Klassenerhalt, weil die Kickers immer dann geliefert haben, wenn es darauf ankam. Alles Gute, haut rein, Jungs." Die Kickers sind 2017 noch immer sieglos und liegen zwei Spieltage vor Saisonende nur auf Relegationsplatz 16. Vielleicht bringt's ja was – am Wochenende kann der Klub sich gegen den SV Sandhausen beweisen (15.30 Uhr im n-tv.de Liveticker).

 

18:23 Uhr

Infantinos Fifa ist "unsäglich, ungezogen und dumm"

Im Skandal um die Ausbootung der beiden unbequemen, weil tatkräftigen Chefethiker beim Fußball-Weltverband Fifa bemüht sich der Deutsche Fußball-Bund DFB nachträglich weiter um Imagepflege. Zu einer Nein-Stimme gegen die Absetzung von Hans-Joachim Eckert und Cornel Borbely hatte sich DFB-Präsident Reinhard Grindel im Fifa-Council zwar nicht durchringen können. Dafür geißelt nun der frühere Außenminister Klaus Kinkel in seiner Funktion als Vorsitzender der DFB-Ethikkommission die Fifa scharf für den Rauswurf von Eckert und Borbely.

"Die Art und Weise, wie sie aus dem Amt befördert worden sind, ist unsäglich, ungezogen und vor allem aus Fifa-Sicht auch dumm!", sagte Kinkel dem SID: "Dass der Eindruck entsteht, dass hier erfolgreich versucht wurde, unbequeme Ermittler loszuwerden, ist doch sonnenklar und war vorauszusehen." Nicht nur in Kinkels Augen hätten Eckert und Borbely "für den internationalen Fußball wertvolle und gute Arbeit geleistet, um den Ruf der Fifa wiederherzustellen."

Weil das bei Fifa-Boss Gianni Infantino nicht angekommen ist  - hier als Service noch einmal der Überblick über alle Sperren für Fifa-Funktionäre, die seit 2010 von der Ethikkommission verhängt worden sind. Die Geldbußen haben wir mal weggelassen.

 

18:22 Uhr

Frisbee spektakulär: Wahnsinnswurf sorgt für Verzückung

 

17:47 Uhr

Jagd auf HSV-Supertalent Arp: Wechselt der U17-Torjäger?

Im Trikot der DFB-Juroren macht Arp gerade mächtig Werbung für seine Knipserqualitäten.
Im Trikot der DFB-Juroren macht Arp gerade mächtig Werbung für seine Knipserqualitäten.(Foto: imago/Pixsell)

Jann-Fiete Arp. Kennen Sie nicht? Nun, den Namen kann man sich durchaus mal merken. Denn der Jungnationalspieler vom Hamburger SV gilt als eines der größten deutschen Talente und sorgt derzeit bei der U17-Europameisterschaft in Kroatien für Furore.

Der Torjäger erzielte bereits sechs Treffer - beim 7:0 über Irland gelang ihm ein Dreierpack, beim 5:0 gegen Bosnien-Herzegowina sogar ein Hattrick. "Dass ihn Gleichaltrige nicht aufhalten können, das wundert mich nicht", sagt HSV-Trainer Gisdol: "Wenn er weiter Gas gibt, werden wir in Hamburg viel Freude an ihm haben."

Unter anderem sollen jedoch Borussia Dortmund und der FC Chelsea an dem Stürmer Interesse zeigen – doch Gisdol spricht sich für einen unbedingten Verbleib aus: "Es ist kein Geheimnis, er ist ein super  großes Talent. Ihn müssen wir mit aller Macht bei uns behalten",  schwärmt Gisdol.

17:01 Uhr

Forsberg: "Zlatan kann unglaublich nerven"

Vermutlich ist Leipzigs Forsberg (m.) froh, Ibrahimović vorerst nicht als Gegner zu haben.
Vermutlich ist Leipzigs Forsberg (m.) froh, Ibrahimović vorerst nicht als Gegner zu haben.(Foto: imago/Nordphoto)

Auch wenn er derzeit verletzt ist: Bei seinen Mitspielern hinterlässt Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimović immer einen bleibenden Eindruck. Das weiß auch Spielmacher Emil Forsberg von RB Leipzig, der mit "Ibra" in der Nationalmannschaft zusammenspielte, bevor der sich verletzte.

Forsberg bewundert an Ibrahimović vor allem dessen Professionalität. "Zlatan kann unglaublich nerven, wenn du schlecht trainiert hast. Dann kommt er den ganzen Tag an und löchert dich mit Fragen: Wieso hast du so schlecht trainiert? Wie kann man nur so trainieren? Warum hast du dich nicht richtig konzentriert?", sagte Forsberg über seinen schwedischen Landsmann im Interview mit spox.com.

Auch abseits des Platzes sei Ibrahimović kein einfacher Charakter. "Er ist, wie er ist, er ist einfach so gestrickt. In Schweden ist er wirklich der König, das ist keine Übertreibung. Niemand kann sich mit Zlatan vergleichen", so Forsberg.

16:31 Uhr

Steigt Formel-1-Champion Vettel zum Schlossherr auf?

Ob bei diesem Anwesen bald ein Ferrari in der Einfahrt steht?
Ob bei diesem Anwesen bald ein Ferrari in der Einfahrt steht?(Foto: picture alliance / Ennio Leanza/)

Weltmeister-Titel hat Sebastian Vettel in seiner Karriere schon genug gesammelt: So viele, dass er sich vermutlich ohne Probleme ein Schloss leisten könnte.

Nach Informationen des "Kölner Express" soll der Heppenheimer am Kauf des Schlosses Eugensberg im Schweizer Kanton Thurgau interessiert sein. Das 1819 gebaute Anwesen mit 45 Zimmern, englischem Garten, Schwimmbad und Tennisplatz soll nach dem Tod des Besitzers im Sommer versteigert werden. Über mögliche Summen ist nichts bekannt. Vettel ist bereits im Besitz mehrerer Immobilien – fehlt nur noch der passende Adelstitel?

16:08 Uhr

Basketball: Phoenix Hagen erhält Zweitliga-Lizenz

Der frühere Erstligist Phoenix Hagen hat die Lizenz für die kommende Spielzeit der 2. Basketball-Bundesliga (ProA) unter Auflagen erhalten.

  • Nach dem Entzug des Teilnahmerechts im vergangenen November und dem anschließenden Insolvenzverfahren wird den Hagenern damit der Neustart ermöglicht.
  • Der Klub wird nun allerdings eng von der Liga begleitet. Neben einem umfangreichen, regelmäßigen Reporting zur jeweils aktuellen wirtschaftlichen Lage müssen schon zum 30. Juni 2017 achtzig Prozent der angegebenen Sponsoreneinnahmen unterschrieben nachgewiesen werden.
  • Üblicherweise ist diese Pflicht erst Ende September zu erfüllen.
16:05 Uhr

Investor Kühne pumpt Geld in den HSV und übt Kritik

Mit der Finanzspritze ist die Lizenz vom Hamburger SV erstmal gesichert.
Mit der Finanzspritze ist die Lizenz vom Hamburger SV erstmal gesichert.(Foto: imago/Lars Berg)

Konto gefüllt, Lizenz gerettet – nur der Verbleib in der 1. Fußball-Bundesliga muss noch gesichert werden. Der Hamburger SV befindet sich zumindest aus finanzieller Sicht im Aufwärtstrend, denn Investor Klaus Michael Kühne unterstützt den Bundesligaklub mit einer weiteren Finanzspritze.

Der Milliardär sicherte sich am 28. April weitere 312.500 Aktien an der HSV Fußball AG. Der Klub gab die Kapitalerhöhung allerdings erst heute bekannt. Kühne hält damit 17 Prozent der HSV Fußball AG.

Durch das eingenommene Geld kann der abstiegsgefährdete HSV trotz sportlich ungeklärter Situation die Planungen für die kommende Saison vorantreiben. Besonders glücklich ist Kühne mit der aktuellen Lage indes nicht: "Die Finanzen wurden zerrüttet, der Klub wandert auf einem schmalen Grat", kritisiert der Unternehmer, der vor einer weiteren Investition eigentlich den Saisonverlauf abwarten wollte.

15:24 Uhr

Medien: Sanchez gibt FC Bayern den Vorzug

Langsam wird's richtig spannend im Sanchez-Poker.
Langsam wird's richtig spannend im Sanchez-Poker.(Foto: AP)

Alle wollen ihn, doch nur einer kann ihn haben: Alexis Sanchez vom FC Arsenal gilt als einer der momentan begehrtesten Transferkandidaten überhaupt. Und ein deutscher Verein könnte den Zuschlag erhalten.

Wie die französische Tageszeitung "Le Parisien" berichtet, bevorzugt der Stürmer einen Wechsel an die Isar. Das Blatt beruft sich dabei auf Kreise von Paris St. Germain, die angeblich ebenfalls um den Chilenen buhlen. Demnach sollen die Franzosen so gut wie aus dem Rennen sein.

Das finanziell beste Angebot kommt demnach aus Bayern – zudem spielt dort Sanchez' Nationalmannschaftskollege Vidal, der den Torjäger unbedingt in den Klub holen will.

14:56 Uhr

Präsident Putin düpiert die Konkurrenz auf dem Eis

Hoppla, auch Präsidenten setzen sich mal auf den präsidialen Hosenboden.
Hoppla, auch Präsidenten setzen sich mal auf den präsidialen Hosenboden.(Foto: REUTERS)

Beim Sport ist Wladimir Putin ein echter Tausendsassa. Ob zu Pferd, im Wasser oder auf blitzblankem Eis: Kein Sport ist dem russischen Präsidenten zu gefährlich (wie die Hauspresse des Kreml nicht müde wird zu betonen). Und in der Tat: Auch als Eishockeyspieler macht Putin eine hervorragende Figur. Der russische Präsident erzielt gar sieben Treffer in einem Freundschaftsspiel in Sotschi. Na gut, ihm standen auch ein paar Profis zur Seite: Russische Eishockey-Legenden wie Pawel Bure, Wjatscheslaw Fetissow und Alexander Jakuschew, aber auch Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Einmal kam Putin im Gerangel sogar zu Fall - Schrecksekunde. "Aber es ist zum Glück nichts Schlimmes passiert: Der Präsident rappelte sich auf und lief weiter", schrieb die Zeitung "Moskowski Komsomolez". Na Gott sei Dank.

14:24 Uhr

Ohne Zukunft: Schalke will Badstuber nicht

Die Gelsenkirchner verzichten auf eine feste Verpflichtung von Holger Badstuber.
Die Gelsenkirchner verzichten auf eine feste Verpflichtung von Holger Badstuber.(Foto: imago/Team 2)

Nach schier ewiger Verletzungspause braucht Holger Badstuber vor allem eines: Spielpraxis. Die kann ihm indes weder sein Stammverein Bayern München, noch sein aktueller Arbeitgeber Schalke 04 bieten.

"Wir denken nicht über eine Verpflichtung nach. Das hat der Trainer mit ihm besprochen", sagt Sportvorstand Christian Heidel vor dem Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV (Samstag, 15.30 Uhr im n-tv.de-Liveticker). Der Innenverteidiger wird somit vorerst zum Rekordmeister nach München zurückkehren, wo allerdings angesichts des Neuzugangs Niklas Süle (1899 Hoffenheim) ebenfalls keine Perspektive besteht.

Neben Badstuber werden am Saisonende auch Dennis Aogo, Sascha Riether, Phil Neumann und Timon Wellenreuther Schalke verlassen - und der sehr beliebte Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

13:46 Uhr

Und seine Büste sieht Ronaldo doch ähnlich

Mit einer bronzenen Büste soll dem portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo in seiner Heimat ein Denkmal gesetzt werden. Die Nummer geht allerdings nach hinten los, da das Kunstwerk so ziemlich nach allem aussieht, nur nicht nach CR7. Oder? Moment, aufmerksame Zuschauer haben da gestern Abend eine neue Entwicklung beobachtet.

Scheinbar ist alles eine Frage der Perspektive:

13:20 Uhr

J.-League-Klub muss wegen Nazi-Symbolen zahlen

In der J. League gibt es strengste Regeln im Hinblick auf Symbole im Stadion.
In der J. League gibt es strengste Regeln im Hinblick auf Symbole im Stadion.(Foto: imago/AFLOSPORT)

Weil Fußballfans ein Banner mit "SS"-Zeichen ähnlich denen der Nazi-Schutzstaffel hochhielten, wird ein japanischer Profi-Club zu einer Geldstrafe verdonnert. Wie die J. League bekanntgibt, muss der Club Gamba Osaka wegen des Verhaltens einer Gruppe seiner Fans während eines Spiels im vergangenen Monat zwei Millionen Yen (16.000 Euro) zahlen. Zudem wird der Verein scharf verwarnt.

Die betroffenen Fans hatte der Verein kürzlich auf unbestimmte Zeit für alle Spiele gesperrt. Zudem hat Gamba Osaka verfügt, dass künftig weder bei Heim- noch bei Auswärtsspielen des Clubs Banner und Flaggen in Stadien gezeigt werden dürfen. So kann man das Problem natürlich auch lösen.

 

12:40 Uhr

Kommt Favre als Tuchel-Ersatz?

Durch seine Zeit in Gladbach hat Lucien Favre ordentlich Bundesliga-Erfahrung auf dem Buckel.
Durch seine Zeit in Gladbach hat Lucien Favre ordentlich Bundesliga-Erfahrung auf dem Buckel.(Foto: imago/Chai v.d. Laage)

Liebe Leute, irgendwann muss man ja mal Ordnung bringen in das, was allgemein unter "Trainerkarussell" bekannt ist. In den Hauptrollen: Lucien Favre und Borussia Dortmund. Das ganze lässt sich folgendermaßen aufdröseln:

Das mögliche Szenario: Borussia Dortmund holt Lucien Favre als Ersatz für Thomas Tuchel. Der frühere Gladbach-Coach Favre trainiert momentan den französischen Erstligisten OGC Nizza – und galt dem Vernehmen nach bereits in der Vergangenheit als Kandidat für die Nachfolge von Jürgen Klopp. Die ja damals Thomas Tuchel antrat.

Aber so einfach ist das alles nicht: Angeblich gibt es einen eifrigen Mitbewerber um Favre: "Der Westen" schreibt, dass der Schweizer Coach bei AS Monaco anheuern könnte. Und Nizza könnte wiederum Claudio Ranieri als Nachfolger einstellen, der bekanntermaßen bei Leicester City geschasst wurde. Das könnte man noch ewig weiterführen, dürfte allerdings ein wenig verwirren. Deswegen: So, damit ist der Ordnung Genüge getan.

12:10 Uhr

Verletzter Khedira meldet sich zu Wort

So verletzungsanfällig wie Khedira in den letzten Jahren war, freut die Entwarnung ganz besonders.
So verletzungsanfällig wie Khedira in den letzten Jahren war, freut die Entwarnung ganz besonders.(Foto: imago/ZUMA Press)

Gute Nachricht vor allem für die deutschen Zuschauer der Fußball-Champions-League: Sami Khedira meldet sich fit für die entscheidenden Wochen der Saison und wird im Finale am 3. Juni gegen seinen Ex-Klub Real Madrid zur Verfügung stehen. "Gute Nachrichten, es ist nichts Ernstes", teilt der verletzte 30-Jährige auf Instagram mit.

Khedira war im Halbfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen AS Monaco (2:1) bereits nach zehn Minuten mit einer Muskelblessur ausgewechselt worden. Was genau ihm fehlt, teilt Khedira nicht mit. "Ich muss die nächsten Tage pausieren, aber danach kann ich der Mannschaft in den entscheidenden Spielen der Saison helfen", schreibt er.

 

12:00 Uhr

Kölner Führungsduo verlängert langfristig

Aktuell läuft's prima für den 1. FC Köln: In der Bundesliga belegen die Domstädter Rang sieben und können mit dem Saisonergebnis wohl zufrieden sein. Deswegen wird die Führungsetage langfristig gebunden.

Sportchef Jörg Schmadtke und Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle bleiben dem Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln langfristig treu. Wie der Verein bekannt gab, wird das Führungsduo neue Verträge mit Laufzeit bis zum 30. Juni 2023 unterschreiben. Schmadtke verlängert somit um drei, Wehrle um zwei weitere Jahre.

11:36 Uhr

Lippenleser: So pöbelt Torres gegen Ronaldo

Die verbale Kommunikation der beiden Streithähne ist ähnlich freundlich wie die zahlreichen Tritte auf dem Platz.
Die verbale Kommunikation der beiden Streithähne ist ähnlich freundlich wie die zahlreichen Tritte auf dem Platz.(Foto: imago/Buzzi)

So wirklich freundlich ging's gestern beim Champions-League-Halbfinale (2:1 für Atlético) ja generell nicht zu. Wenn man von allgemeiner Härte zweier Klubs, die sich nichts schenken, spricht, ist das noch harmlos ausgedrückt. Und weil den TV-Kameras nichts entgeht, wissen wir nun sogar, dass Fernando Torres und Cristiano Ronaldo wohl keine besten Freunde mehr werden.

Laut Lippenlesern des Senders La Sexta pöbelte der Atlético-Stürmer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gepflegt gegen den Star von Real Madrid: Mehrfach beleidigte er Ronaldos Mutter und bezeichnete den Portugiesen als "Clown". Ronaldo soll nur geantwortet haben: "Ab nach Hause mit dir, Dummkopf".

11:02 Uhr

FC Barcelona wird bei Trainersuche fündig

Wer macht's? Mit dem Abgang von Luis Enrique wird der Posten als Cheftrainer bei Barca vakant.
Wer macht's? Mit dem Abgang von Luis Enrique wird der Posten als Cheftrainer bei Barca vakant.(Foto: imago/AFLOSPORT)

Die Frage nach der Trainernachfolge beim FC Barcelona brennt der Fußballwelt unter den Fingern – doch ein bisschen Geduld muss noch sein. "Wir haben bereits einen Ersatz gefunden, aber wir werden unsere Entscheidung aus Respekt gegenüber Luis Enrique zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren", teilt Barca-Vize-Präsident Jordi Mestre im Gespräch mit TV3 mit.

Der Name des Trainers wird damit wohl erst nach Saisonende verkündet. In den letzten Wochen geisterten diverse Namen als Nachfolger von Luis Enrique durch die Medien. Neben Co-Trainer Juan Carlos Unzue wurden auch Ex-Spieler Ronald Koeman und Ernesto Valverde von Athletic Bilbao hochgehandelt.  

10:21 Uhr

Boateng erwägt offenbar Abschied vom FC Bayern

Zahlreiche Verletzungen bremsten Boateng in der laufenden Saison aus.
Zahlreiche Verletzungen bremsten Boateng in der laufenden Saison aus.(Foto: REUTERS)

Der "Kicker" wartet heute mit einer ziemlich spektakulären Ankündigung auf: Demnach soll Jerôme Boateng mit den jüngsten Entwicklungen um seine Rolle beim Rekordmeister unzufrieden sein. Er soll ein ergebnisoffenes Gespräch über seine Zukunft beim FC Bayern München eingefordert haben.

Laut "Kicker" ist der Hintergrund Boatengs Reservistenrolle beim DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund. In der Partie wurden dem 28-Jährigen sowohl Mats Hummels als auch Javi Martínez vorgezogen. Boateng indes erwartet angeblich ein klares Bekenntnis zu seiner "Sonderstellung" bei den Bayern – bleibt die aus, so der "Kicker", könnte Boateng dem Werben der spanischen und englischen Topklubs nachgeben. Sein Vertrag läuft noch bis 2021.

10:35 Uhr

Rekordchampion steht vor NBA-Triumph

Avery Bradley vollstreckt für Boston.
Avery Bradley vollstreckt für Boston.(Foto: USA Today Sports)

NBA-Rekordmeister Boston Celtics steht in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga vor dem Einzug ins Halbfinale. Das Team aus Massachussetts gewinnt das fünfte Spiel gegen die Washington Wizards mit 123:101 und geht damit in der Viertelfinal-Serie best of seven mit 3:2 in Führung. Avery Bradley war mit 29 Punkten bester Werfer der Celtics, die den Einzug ins Finale der Eastern Conference am Freitag in Spiel sechs in der US-Bundeshauptstadt perfekt machen kann.

Gegner wäre dort Meister Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James, der sich gegen die Toronto Raptors mit 4:0 durchgesetzt hatte. Im Finale des Westens warten die Golden State Warriors nach dem 4:0 gegen die Utah Jazz auf ihren Kontrahenten. Favorisiert sind die San Antonio Spurs, die vor Spiel sechs in der Nacht zum Freitag (MESZ) gegen die Houston Rockets 3:2 führen.

09:48 Uhr

Darmstadt-Profi muss sich Herz-OP unterziehen

Holland leidet an einer Rhythmusstörung des Herzens.
Holland leidet an einer Rhythmusstörung des Herzens.(Foto: imago/Jan Huebner)

Zum zweiten Mal innerhalb von sechs Jahren muss sich Fabian Holland, Abwehrspieler bei Darmstadt 98, eine Operation am Herzen vornehmen lassen. "Auch beim letzten EKG waren die Werte wieder auffällig. Ich habe nie was gespürt", sagt der 26-Jährige der Bild-Zeitung.

Im Spiel der Lilien am Samstag gegen Hertha BSC (15.30 Uhr im n-tv.de Liveticker) will Holland noch einmal auflaufen, für Montag ist dann in der Hauptstadt der Eingriff geplant. "Über die Leiste wird ein Katheter eingeführt. Dann werden Erregungsleiterbahnen, die fehlerhafte Impulse zum Herz senden, verödet", erklärte der gebürtige Berliner Holland die Prozedur.

Bereits 2011 hatte sich der Außenverteidiger einer Herz-OP unterziehen müssen. Holland leidet nach Angaben der "Bild" am sogenannten Wolff-Parkinson-White-Syndrom. Die Rhythmusstörung kann zum plötzlichen Herztod führen.

09:14 Uhr

Ethikhüter abgesetzt: Bricht die Fifa eigene Regeln?

Gianni Infantino (l.) ist zufrieden - weltweit hagelt es Kritik an der Fifa-Entscheidung zur Ethikkommission.
Gianni Infantino (l.) ist zufrieden - weltweit hagelt es Kritik an der Fifa-Entscheidung zur Ethikkommission.(Foto: REUTERS)

Als wäre die Absetzung der Fifa-Ethikkommissare nicht ohnehin schon fragwürdig genug – nun gibt es eine weitere brisante Entwicklung. Der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert und der Schweizer Chefermittler Cornel Borbely waren vom Fifa-Council nicht für die Wahl beim Kongress vorgeschlagen worden – neue Kandidaten gab es allerdings erst auf Drängen der Fifa-Verwaltung.

Artikel 27 der Statuten des Fußball-Weltverbandes bestimmt allerdings, dass die Kandidaten für die Wahlen der Rechtsorgane dem Fifa-Generalsekretariat vier Monate vor dem Kongress vorliegen müssen. Dies war laut Fifa-nahen Quellen nicht der Fall. Ob die vermeintliche Verletzung der Statuten aber nachträgliche Auswirkungen haben wird, ist fraglich. Dazu hätte es im Vorfeld der Wahl Diskussionen geben müssen.

09:00 Uhr
08:34 Uhr

Macht "Zugvogel" Kruse den Abflug?

Mit Top-Leistungen bringt Max Kruse sich zuletzt sogar wieder für die Nationalmannschaft ins Gespräch.
Mit Top-Leistungen bringt Max Kruse sich zuletzt sogar wieder für die Nationalmannschaft ins Gespräch.(Foto: imago/Ulmer)

Mangelnde Flexibilität kann man Max Kruse wirklich nicht vorwerfen: Der 29-Jährige gehört zu den größten Wandervögeln der Fußball-Bundesliga. Nach Stationen in Freiburg, Gladbach und Wolfsburg steht Kruse aktuell bei Werder Bremen unter Vertrag – und das ziemlich erfolgreich.

Laut "Sport Bild" könnte es jedoch sein, dass der Stürmer nach einem Jahr an der Weser schon wieder das Weite sucht. Je nachdem, ob ein Top-Angebot vorliege, will das Blatt wissen. Möglich machen soll das ein Deal im Vertrag des ehemaligen Nationalspielers: Kruse hat angeblich auf eine nicht unbeträchtliche Summe an Geld verzichtet, um eine Ausstiegsmöglichkeit im Vertrag festzulegen. Werders Sportchef Baumann will indes an seinem Torjäger festhalten: "Wir sind nicht bestrebt, Max abzugeben." Nun ja, das wiederum, kann so ziemlich alles heißen.

08:01 Uhr

Euro-Fight, Infantino-Show - das wird heute wichtig

(Foto: AP)

Thriller mit Happy End in Köln, unglückliches Ende eines Titeltraums in Madrid: Der gestrige Abend ließ das Sportlerherz wahrlich höher schlagen. Noch völlig unter dem Eindruck des Penalty-Krimis der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft begrüße ich die Leser zum Sport-Tag und leite zum Fahrplan für die kommenden Stunden über.

  • Wir gucken heute Vormittag noch mal auf das Geschehen von gestern Abend und haben Reaktionen aus Madrid sowie einen Nachdreh zum so wichtigen Sieg der DEB-Boys über die Slowakei.
  • Mehr Fußball gibt's heute Abend in der Europa League: Im Rückspiel empfängt um 21.05 Uhr Olympique Lyon nach dem Hinspiel-Desaster (1:4) Ajax Amsterdam und Manchester United will zuhause gegen Celta Vigo den Sprung ins Finale schaffen. Das Hinspiel gewann ManUnited knapp mit 1:0.
  • Die deutsche U17-Fußball-Nationalmannschaft steht vor ihrem ersten K.o.-Spiel bei der EM in Kroatien – zudem wartet das Juniorenturnier mit einer Neuerung auf. Erstmals wird hier ein neues Konzept fürs Elfmeterschießen getestet: Statt ABAB heißt es nun ABBA (mehr dazu später).
  • In Bahrain macht die Fifa den skandalösen Rauswurf ihrer Ethik-Chefs komplett: Auf dem Kongress werden u.a. neue Ethikkommissare bestätigt - und auch sonst stehen einige fragwürdige Entscheidungen unter der Leitung von Fifa-Oberboss Gianni Infantino an.
  • Ansonsten blicken wir schon mal nach Spanien, wo am Wochenende die Formel 1 ihren Auftakt in Europa feiert und haben alles rund um die Basketball-Playoffs für Sie parat – in der deutschen Meisterschaftsrunde sowie in der nordamerikanischen Profiliga NBA.

Anpfiff!

07:30 Uhr

Draisaitl scheitert in NHL-Playoffs und verstärkt DEB-Team

(Foto: USA Today Sports)

Pech für die Oilers, Glück fürs DEB-Team: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bekommt bei der Heim-WM prominente Unterstützung. NHL-Jungstar Leon Draisaitl scheidet mit seinen Edmonton Oilers im Viertelfinale der Play-offs in der nordamerikanischen Profiliga aus. Die Oilers unterliegen im entscheidenden Spiel 1:2 bei den Anaheim Ducks und verlieren damit die Serie mit 3:4. Der Stürmer soll nun im letzten Vorrundenspiel der Deutschen am Dienstag gegen Lettland zum Einsatz kommen.

Draisaitl stand in Anaheim 20:13 Minuten auf dem Eis, verbucht aber im Gegensatz zu seiner Fünf-Scorerpunkte-Gala beim zurückliegenden 7:1 diesmal keinen Punkt. Verteidiger Korbinian Holzer kam bei den Ducks nicht zum Einsatz. Im Finale der Western Conference (best of seven) treffen die Anaheim Ducks auf die Nashville Predators.

Video