Freitag, 23. September 2016Der Sport-Tag

19:53 Uhr

Neymar droht neuer Prozess in Spanien

9fce4a57a2694735702d21b02823a291.jpg

Auf dem Platz läuft es für Neymar super, daneben eher suboptimal.

(Foto: imago/Agencia EFE)

Der brasilianische Fußballstar Neymar muss sich anscheinend auf einen neuen Prozess einstellen. Die Zeitung "El Mundo" berichtet, die Staatsanwaltschaft sei in der Betrugsaffäre erfolgreich in Berufung gegangen, das Gericht habe den Einwänden stattgegeben. Die spanischen Behörden hatten die Ermittlungen wegen Korruption und Verschleierung gegen Neymar ursprünglich Anfang Juli eingestellt.

Bei dem Verfahren geht es um Neymars Wechsel vom FC Santos zum FC Barcelona im Sommer 2013. Ein brasilianischer Investmentfonds hatte geklagt, weil er sich betrogen fühlte. Barça gab die Ablösesumme mit 57,1 Millionen Euro an. Tatsächlich soll der Wechsel aber 83 Millionen Euro gekostet haben. Der Fonds hielt damals 40 Prozent der Transferrechte an Neymar und erhielt einen dementsprechenden Anteil.

18:50 Uhr

Bayern München ergibt sich dem Rasenpilz

Das Trauerspiel um den Münchner Rasen in der Allianz Arena hat ein Ende. Die Bayern kündigten an, ihre anstehenden Heimspiele auf einer neuen Rasenfläche auszutragen. Ein Pilz hatte dem Grün in den letzten Wochen derart zugesetzt, dass es nun komplett ausgetauscht wird. Als Konsequenz sei entschieden worden, anstelle von Hybrid-Rasen wieder Naturgras zu verlegen.

Der München Rasen hatte sich durch den Pilzbefall zusehends in einen Acker verwandelt. "Das macht es nicht einfacher, Fußball zu spielen", sagte Arjen Robben nach dem Spiel gegen die Berliner Hertha. Trainer Carlo Ancelotti verglich den Platz mit jenen aus seinen Kindheitstagen.

Ausgetauscht wird die Rasenfläche kommende Woche. Bis zum Heimspiel gegen Köln am 1. Oktober soll alles fertig sein.

17:26 Uhr

Weltmeistermacher bleibt auf Schalke

imago17086829h.jpg

Schmiedet weiter die Talente der Knappen: Norbert Elgert.

(Foto: imago/Revierfoto)

Der Schalke 04 setzt weiter auf seinen Talentschmied Norbert Elgert. Die Königsblauen verlängerten den bis 2018 laufenden Vertrag mit ihrem U19-Trainer ohne Befristung. Der ehemalige Bundesligastürmer trainiert seit 1996 die Schalker A-Jugend und führte unter anderem die Weltmeister Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Mesut Özil und Julian Draxler an die Bundesliga heran. Mit der königsblauen U19 wurde Elgert 2006, 2012 und 2015 deutscher Meister. Er wurde 2013 vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Trainer des Jahres ausgezeichnet, 2014 wählten ihn die Schalker Vereinsmitglieder in die sogenannte Ehrenkabine, die Ruhmeshalle des Klubs. Im März hatte Elgert noch seinen Abschied 2018 angedeutet. Sogar über einen Wechsel zum Rekordmeister Bayern München, der seine Jugendabteilung umstrukturierte, wurde spekuliert.

16:02 Uhr

Ancelotti nach Wiesn-Besuch: "Ich bin perfekt"

fac623a4c91ddca277ead87842016747.jpg

Nunja, Carlo Ancelotti, sieht etwas mitgenommen aus ...

(Foto: dpa)

Das Geheimnis ist gelüftet: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti verträgt zwei Maß Bier ohne Kopfschmerzen. Das berichtete der Italiener am Freitag von seinem ersten Wiesn-Besuch in München mit dem Trainerstab: "Es war ein schöner Moment mit allen zusammen." Einen Kater habe er nicht gehabt, betonte Ancelotti schmunzelnd: "Ich bin perfekt." Der Weintrinker war vor dem Ausflug zum Oktoberfest nicht sicher gewesen, wie das Bier auf ihn wirken würde. Nun richtet sich der Fokus wieder auf den Sport. Beim kriselnden Hamburger SV am Samstag (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) erwartet Ancelotti "ein schwieriges Spiel" und einen Gegner, der sicherlich versuchen werde, gut zu verteidigen und ihnen mit Kontern wehzutun.

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

15:03 Uhr

Offiziell: Löw wird eine "Legende"

942ad30c4be8a5757e682702941309dd.jpg

Läuft bei ihm.

(Foto: AP)

Weltmeistertrainer Joachim Löw wird zur "Legende des Sports". Der Coach der deutschen Fußball-Nationalmannschaft erhält die Auszeichnung auf dem 35. Deutschen Sportpresseball am 5. November in Frankfurt. "Es ist seine Ausstrahlung. Er hat es geschafft, aus einer Mannschaft ein Team zu formen, das ein sympathisches Bild in die ganze Welt vermittelt. Von seiner karitativen Arbeit ganz zu schweigen", begründete Organisationschef Jörg Müller am Freitag die Wahl des Bundestrainers. Die Auszeichnung erhielten bisher die einstigen Fußball-Größen Franz Beckenbauer, Uwe Seeler, Oliver Kahn und Lothar Matthäus, Tennis-Ass Boris Becker, Eislauf-Königin Katharina Witt, Formel-1-Pilot Michael Schumacher, der frühere Handball-Bundestrainer Heiner Brand sowie die alpine Rennläuferin Maria Höfl-Riesch.

13:37 Uhr

Acht Bundesligisten prüfen Einstieg in den E-Sport

Die Fußball-Bundesligisten gehen auf der Suche nach neuen Einnahmequellen neue Wege - und verstärkt ins Internet. Wie das Magazin "Wirtschaftswoche" berichtet, prüfen acht Klubs, darunter Rekordmeister Bayern München, den Einstieg ins Geschäft des E-Sports mit professionellen Computer- und Konsolenspielern.

  • Die Bayern, Borussia Mönchengladbach, der Hamburger SV, Werder Bremen, der FC Ingolstadt, Bayer Leverkusen, der 1. FC Köln und Hertha BSC würden damit einem Trend folgen.
  • Wie einige europäische Spitzenteams halten auch Schalke 04 und der VfL Wolfsburg bereits eigene E-Sport-Teams.
  • Durch die hohe Popularität des E-Sports (bei den großen Turnieren nehmen inzwischen Millionen Spieler teil), können die Klubs auf Sponsorengelder hoffen.
12:36 Uhr

Gegen die "Roten Bullen": Köln wirbt für Energydrink

Der 1. FC Köln macht das Verfolger-Duell der Bundesliga gegen RB Leipzig zum Brause-Gipfel: Im Heimspiel gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Sachsen laufen die stark gestarteten Kölner am Sonntag (17.30 Uhr im n-tv.de-Liveticker) laut "Express" mit dem Logo der neuen Energydrink-Marke ihres Trikotsponsors Rewe auf der Brust auf. Die Leipziger werden von Red Bull, dem Branchenführer unter den Energie-Zuckerwassern aus Österreich, finanziert. Die Aktion wird mit einer Anzeigen- und Plakataktion des Kölner Sponsors unterstützt, mit der der finanzstarke Aufsteiger aus Leipzig auf die Schippe genommen werden soll. Laut Statuten ist es den deutschen Profi-Klubs gestattet, zwei verschiedene Werbeschriftzüge pro Saison auf den Trikots zu tragen - allerdings nicht gleichzeitig.

11:20 Uhr

World Cup of Hockey: Russland komplettiert Halbfinale

6b627f5f299117782b9889159ac92e46.jpg

Die russischen Eishockey-Cracks spielten Finnland mit 3:0 an die Bande.

(Foto: imago/Bildbyran)

Die russische Eishockey-Nationalmannschaft hat durch einen 3:0-Erfolg über Finnland das Halbfinale beim World Cup of Hockey erreicht. Durch den Sieg im letzten Gruppenspiel verdrängte das Team um Superstar Alex Owetschkin die Nordamerika-Auswahl noch von Platz zwei. Schweden belegte mit fünf Punkten in der Gruppe B Rang eins. Im Halbfinale kommt es am Samstag (Ortszeit) im kanadischen Toronto zum Duell Russland gegen Weltmeister und Olympiasieger Kanada. Im zweiten Semifinale trifft die Europa-Auswahl um Leon Draisaitl am Sonntag (19 Uhr) auf Schweden.

10:52 Uhr

Kühne-Berater: "Entscheidungen trifft der HSV alleine"

Spielerberater Volker Struth bestreitet jeglichen Einfluss beim Hamburger SV. "Die Entscheidungen trifft der HSV alleine und unabhängig", sagte der 50-Jährige der "Bild". Zwei- bis dreimal im Monat telefoniere er mit Investor Klaus-Michael Kühne. Der Milliardär überlasse "alle Entscheidungen den Verantwortlichen im Klub", sagte Struth. Der Berater von 80 Profis, darunter Toni Kroos und Marco Reus, dementierte, er würde einen möglichen Trainerwechsel beim HSV forcieren. "Ich würde mir niemals anmaßen, über Verantwortliche im Klub zu urteilen", sagte er. Ihm wird nachgesagt, ein gespanntes Verhältnis zu HSV-Trainer Bruno Labbadia zu haben. "Das ist totaler Blödsinn", sagte er und berichtete, dass an seinem 50. Geburtstag Labbadia zu den wenigen Gästen gehörte. "Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen." Die HSV-Transfers in diesem Sommer sollen nicht auf Vorgabe Struths erfolgt sein. "Alle Spieler (...) sind Wunschspieler von Bruno Labbadia und Dietmar Beiersdorfer", sagte der Spielerberater. Kühne habe ihn aber nach seiner Meinung gefragt. "Und ich bleibe dabei: Das sind alles gute Transfers."

08:37 Uhr

Gisdol soll Skripnik bei Werder beerben

Null Punkte und nur drei erzielte Treffer nach vier Spielen - der SV Werder Bremen steckt in der Krise. Trainer Viktor Skripnik musste bereits seinen Hut nehmen. Auch unter Interimstrainer Alexander Nouri steht der Fußball-Bundesligist weiter auf dem letzten Tabellenplatz. Nun soll offenbar ein Ex-Bundesliga-Trainer den Klub retten.

06ddc7e252bb9b85378fe4c759df39c6.jpg

Offenbar buhlen sowohl Werder Bremen als auch der HSV um Markus Gisdol.

(Foto: dpa)

  • Werder soll der "Bild"-Zeitung zufolge an der Verpflichtung von Markus Gisdol interessiert sein.
  • Demnach soll es demnächst "ein wegweisendes Treffen" der Werder-Verantwortlichen mit Gisdol geben.
  • Der 47-Jährige bis zum Oktober vergangenen Jahres Trainer bei der TSG Hoffenheim.
  • Neben Bremen soll auch der Hamburger SV an einer Verpflichtung interessiert sein.
  • Neben Gisdol und dem derzeitigen TSG-Trainer Julian Nagelsmann ist beim HSV Ex-Trainer Thomas Doll im Gespräch.