Mittwoch, 01. Februar 2017Der Sport-Tag

00:16 Uhr

AS Rom zittert sich ins Pokal-Halbfinale

Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger ist mit dem AS Rom ins Halbfinale des italienischen Pokals eingezogen. Gegen den Zweitligisten AC Cesena gelang allerdings nur ein 2:1 (0:0)-Zittersieg. In der siebten Minute der Nachspielzeit im Olympiastadion traf Francesco Totti per Elfmeter und sicherte das Duell gegen den Stadtrivalen Lazio in der nächsten Runde. Der Ex-Wolfsburger Edin Dzeko brachte in der 68. Minute den Favoriten in Führung. Kurz darauf gelang Cesenas Luca Garritano der Ausgleich (73.). Abwehrspieler Rüdiger stand für die Hausherren die gesamte Spielzeit auf dem Platz.

23:17 Uhr

Rekordsieger Ägypten erreicht Afrika-Cup-Finale

Burkina Faso ist im Afrika-Cup mit viel Pech an Rekordsieger Ägypten gescheitert. Erst im Elfmeterschießen verlor der Außenseiter das Halbfinale mit 3:4, nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Bertrand Traoré von Ajax Amsterdam vergab den entscheidenden Schuss. Held beim glücklichen Sieger war Torhüter Essam El Hadary, der am Ende glänzte.

Die Ägypter um ihren 44 Jahre alten Keeper treffen am Sonntag im Finale auf den Gewinner des zweiten Halbfinales zwischen Kamerun und Ghana. Der Torhüter-Routinier strebt nun seinen fünften Triumph beim Afrika Cup an - den ersten Titel mit den Nordafrikanern holte er vor 19 Jahren.

Die Führung für die nicht überzeugenden Ägypter erzielte Mohamed Salah (66.). Der frühere Bundesligaprofi Aristide Bancé (73.) sorgte dann mit seinem Treffer für neue Hoffnung beim Außenseiter. Erstmals mussten der siebenmalige Turniergewinner im Turnierverlauf ein Gegentor hinnehmen. Der ehemalige Mainzer, der schon im Viertelfinale gegen Tunesien getroffen hatte, wurde in der 103. Minute ausgewechselt.

Der Weltranglisten-53. zeigte in Gabuns Hauptstadt Libreville eine starke Leistung und hätte eigentlich den Sieg verdient gehabt. Gastgeber Gabun mit Borussia Dortmunds Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang war bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

22:25 Uhr

Fußball muss sich gegen Rechts & Trump "bekennen"

Fußballklubs müssen sich stärker politisch engagieren, fordert Andreas Rettig. Er war früher Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, inzwischen ist er Geschäftsleiter und Interims-Sportchef von Fußball-Zweitligist FC St. Pauli - und monierte im "Reutlinger General-Anzeiger": "Wir haben zu wenig Vereine, die sich politisch bekennen. Wenn man sieht, was in unserem Lande los ist, rechtslastige Tendenzen bei uns, in ganz Europa, Trump, da graut es einem." Er fordert: "Wir brauchen ermutigende Signale, mehr Leute, die den Mumm haben, sich zu positionieren." Jeder schaue "auf seinen Laden. Die Sportpolitik spiegelt das wider, das Schmieden von Allianzen. Vetternwirtschaft. Das dient nicht mehr dem Fußball, sondern nur noch Einzelinteressen", kritisiert Rettig. Lobend erwähnte er den SV Darmstadt, der sich von Offensivspieler Änis Ben-Hatira wegen dessen Unterstützung einer umstrittenen islamischen Hilfsorganisation getrennt hatte.

21:26 Uhr

31 russische Leichtathleten wollen Suspendierung umgehen

Insgesamt 31 russische Leichtathleten wollen wegen der Suspendierung ihres Verbandes unter neutraler Flagge starten. Dazu zählen der Hochsprung-Olympiasieger von 2012, Iwan Uchow, der Weltmeister über 100 Meter Hürden von 2015, Sergej Schubenkow, und die Hochsprung-Weltmeisterin von 2015, Maria Kutschina.

Die russische Leichtathletik-Föderation veröffentlichte in Moskau die Liste der Athleten, die eine individuelle Starterlaubnis beim Leichtathletik-Weltverband IAAF beantragt haben. Die IAAF hatte im November 2015 den russischen Verband wegen gehäufter Dopingfälle gesperrt und dessen Athleten von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Im Dezember war die Sperre bestätigt worden, im Februar soll erneut darüber beraten werden. Wenn die IAAF den Anträgen der russischen Athleten stattgibt, dürfen sie unter der Fahne des internationalen Verbands starten. Bei einem Sieg wird nicht die russische Hymne gespielt.

20:32 Uhr

Hasenhüttl darf Gelände von RB Leipzig nicht betreten

Ralph Hasenhüttl

Ralph Hasenhüttl plagt ein grippaler Infekt.

(Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa)

Fußball-Bundesligist RB Leipzig muss die Vorbereitung auf das Spitzenspiel am Samstag bei Borussia Dortmund (18.30 Uhr/Sky live) weiter ohne Trainer Ralph Hasenhüttl und Stürmer Timo Werner bestreiten. Beide laborieren an einem grippalen Infekt und sollen wegen einer möglichen Ansteckungsgefahr das RB-Gelände meiden. Ob Werner, mit elf Toren bislang erfolgreichster RB-Angreifer, bis zum Spieltag fit wird, ist nach Clubangaben noch ungewiss.

Die Leipziger liegen vor dem 19. Spieltag auf Tabellenplatz zwei und haben elf Punkte Vorsprung auf die viertplatzierten Dortmunder. Das Hinspiel - die erste Heimbegegnung von RB in der Bundesliga überhaupt - hatten die Gastgeber durch einen Treffer von Naby Keita 1:0 gewonnen.

20:01 Uhr

Fan besticht Ramos mit Schweinerücken

Ein spanischer Fußballfan hat sich mit einem Stück Schweinerücken das Trikot von Real-Madrid-Star Sergio Ramos gesichert. Während der Ligapartie gegen den Tabellenfünften Real Sociedad San Sebastián, die die Königlichen am Sonntag mit 3:0 für sich entschieden hatten, hatte der Fan immer wieder ein blau beschriebenes Schild hochgehalten. Darauf war in großen Lettern zu lesen: "Sergio, wenn Du mir Dein Trikot gibst, dann schenke ich Dir eine Packung Schweinerücken in Schmalz (lomo en manteca)". Die Delikatesse stamme aus Vejer de la Frontera in Südspanien, dem Heimatort des Fans, berichtete die Sportzeitung "AS". Nach dem Schlusspfiff rannte Ramos prompt in Richtung Kurve und warf dem begeisterten Mann sein Shirt zu. Der machte sein Versprechen wahr - und schenkte dem spanischen Verteidiger die fette Leckerei.

18:57 Uhr

Formkrise: Müller hadert mit sich selbst

28.01.2017, Fussball GER, 1. Bundesliga Saison 2016 2017, 18. Spieltag, SV Werder Bremen - FC Bayern Muenchen, Jubel, v.li., Mats Hummels (FC Bayern Muenchen), Javier Martinez (Bayern Muenchen), Thomas Mueller, Thomas Müller (Bayern Muenchen), David Alaba (Bayern Muenchen)jj 28 01 2017 Football ger 1 Bundesliga Season 2016 2017 18 Matchday SV Werder Bremen FC Bavaria Munich cheering v left Mats Hummels FC Bavaria Munich Javier Martinez Bavaria Munich Thomas Mueller Thomas Mueller Bavaria Munich David Alaba Bavaria Munich JJ

Auch gegen Werder Bremen läuft in Thomas Müllers Spiel wenig zusammen.

(Foto: imago/Team 2)

Weltmeister Thomas Müller von Fußball-Rekordmeister Bayern München ist mit seiner Leistung im neuen Jahr nicht zufrieden. "Ich gehe weite Wege, die aber wenig produktiv sind", sagte der 27-Jährige im Interview mit Yahoo Sport.

In den letzten beiden Spielen habe er keine Position gefunden, wo er anspielbar war, "das war enttäuschend", sagte Müller. Müller, der in der laufenden Saison erst einmal traf und im vergangenen Bundesligaspiel gegen Bremen kein Mal aufs Tor schoss, fügte hinzu, dass er in seiner Spielweise von seinen Mitspielern abhängig sei: "Ich kann mir nicht selbst eine Torchance kreieren, indem ich mir an der Mittellinie den Ball abhole und fünf Mann ausdribble. Ich muss ins Kombinationsspiel eingebunden sein."

18:17 Uhr

Sammer übernimmt wieder Job im Fußball

Matthias Sammer, ehemalige Bayern-Sportvorstand und die jungen Fußballer Emil (l) und Ali stehen am 01.02.2017 in Berlin-Wedding auf einem Indoor-Fußball-Trainingsplatz. Bei einer Pressekonferenz berichtete Sammer zuvor über sein Engagement als Mentor für Berliner Jugendfußballer. Foto: Rainer Jensen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Als Mentor fungiert Sammer für Berliner Nachwuchsfußballer.

(Foto: dpa)

Mit einem Talente-Projekt ist Matthias Sammer in den Fußball zurückgekehrt. Der ehemalige Europameister und Champions-League-Sieger hat in Berlin zusammen mit anderen Spezialisten beim Förderprogramm "360°" des DFB-Sponsors adidas neun Jugendspieler unterstützt.

  • "Fußballprofi zu werden, ist etwas Privilegiertes. Erst einmal geht es um das Leben", betonte der ehemalige Sportvorstand des FC Bayern.
  • Neun Talente wurden in der Hauptstadt sechs Wochen über ihr Clubtraining hinaus speziell geschult. Die Ausbildung reichte von Athletik, Mentaltraining bis hin zu Karrier- und Ernährungsplan. "Es war faszinierend. Ich habe versucht, einfach Fragen zu beantworten", sagte Sammer zu seiner neuen Rolle als Mentor.
  •  Nach gesundheitlichen Problemen im Sommer vergangenen Jahres hatte sich Sammer von der großen Fußballbühne zurückgezogen. Nach "dem Streifschuss musste ich reflektieren und innehalten. Das habe ich gemacht und mache es weiter", erklärte Sammer in Berlin. Eine Rückkehr in eine verantwortliche Funktion in der Bundesliga werde es kurzfristig auf keinen Fall geben, sagte der 49-Jährige.
17:54 Uhr

Karabatic-Brüder im Handball-Wettskandal verurteilt

Luka Karabatic (France) et Nikola Karabatic (France) HANDBALL : France vs Norvege - Finale Championnat du Monde - 29/01/2017 GwendolineLeGoff/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL Luka Karabatic France ET Nikola Karabatic France Handball France vs Norvege Final Championnat You Monde 29 01 2017 GwendolineLeGoff Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Trotz jüngst errungenem WM-Titel: Die Karabatic-Brüder werden wegen angeblichem Wettbetrug verurteilt.

(Foto: imago/PanoramiC)

Drei Tage nach dem WM-Sieg im eigenen Land sind die französischen Handballstars Nikola und Luka Karabatic in einem Wettskandal zu jeweils zwei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

  • Ein Berufungsgericht in Montpellier sprach die Brüder der Beihilfe zum Betrug schuldig. Nikola Karabatics Anwalt zeigte sich überrascht von dem Urteil. Er sehe den Tatbestand des Betrugs nicht erfüllt, sagte er der Zeitung "Midi Libre".
  • Die beiden Profis müssen außerdem jeweils 10.000 Euro Strafe zahlen. Damit fiel das Urteil härter aus als in der ersten Instanz, wo sie 2015 mit Geldstrafen davongekommen waren. Die Spieler können gegen das Urteil allerdings vor das Kassationsgericht ziehen.
  • Es geht um verdächtige Wetten auf ein Spiel ihres damaligen Vereins Montpellier HB im Mai 2012. Überraschend verlor der als Meister feststehende Verein die Partie beim abstiegsbedrohten Club Cesson-Rennes (28:31). Mehreren Spielern wurde vorgeworfen, die Partie manipuliert und damit Verwandten und Bekannten hohe Wettgewinne ermöglicht zu haben. Die Karabatic-Brüder spielten am fraglichen Tag allerdings nicht, sie hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.
17:13 Uhr

Liverpool-Star kommt Alkoholfahrt teuer zu stehen

84849175.jpg

Klopp dürfte über die Alkoholfahrt "not amused" gewesen sein.

(Foto: picture alliance / dpa)

Den brasilianischen Fußball-Nationalspieler Roberto Firmino vom FC Liverpool kostet seine Alkoholfahrt an Heiligabend umgerechnet rund 23.000 Euro. Zu einer entsprechenden Geldstrafe (20.000 Pfund) verurteilte das Amtsgericht in Liverpool den 25 Jahre alten Schützling von Teammanager Jürgen Klopp.

  • Zudem wurde Firmino die Fahrerlaubnis für ein Jahr entzogen. "Ich möchte mich beim Klub, dem Trainer, den Teamkollegen und den Fans entschuldigen. Was ich getan habe, war falsch, ich habe ein schlechtes Beispiel abgegeben", sagte Firmino, der aus dem Fehler "lernen" will: "Es wird nicht wieder vorkommen."
  • Der frühere Hoffenheimer Bundesligaprofi war an Weihnachten unter Alkoholeinfluss am Steuer seines Autos erwischt worden. Nach der Kontrolle wurde er vorübergehend in Gewahrsam genommen. Firmino räumte die gegen ihn vorgebrachten Vorwürfe vor Gericht ein.

Mehr zum FC Liverpool lesen Sie hier.

16:49 Uhr

MSV Duisburg ehrt verstorbenen "Tornado" Tönnies

87537508.jpg

Im Spitzenspiel der 3. Liga laufen die "Zebras" im Tönnies-Trikot auf.

(Foto: picture alliance / Hartmut Reeh/)

Der ehemalige Fußball-Bundesligist MSV Duisburg tritt im Spitzenspiel der 3. Liga gegen den Tabellenzweiten VfL Osnabrück am Samstag (14.00 Uhr) in Erinnerung an den kürzlich verstorbenen Ex-Torjäger Michael Tönnies mit einem Sonder-Schriftzug auf dem Trikot an.
Dort wird "Tornado" zu lesen sein - so hatten Fans und Freunde den am 26. Januar 2017 verstorbenen einstigen Angreifer der Zebras genannt.

"Als der MSV mich gefragt hat, habe ich natürlich sofort Ja gesagt. Ich wünsche der Familie, dem MSV und den Fans viel Kraft in diesen Momenten", sagte Hans Eder, Geschäftsführer von MSV-Hauptsponsor Black Crevice. Er verzichtet im Spitzenspiel auf seine übliche Präsenz auf der MSV-Trikotbrust.

16:14 Uhr

Schalke hat den schlechtesten Trainer seit 23 Jahren

87396443.jpg

Die Statistik von Markus Weinzierl sieht vernichtend aus.

(Foto: picture alliance / Bernd Thissen)

Mit nur 21 Punkten aus seinen ersten 18 Bundesligaspielen mit Schalke 04 ist Markus Weinzierl statistisch der erfolgloseste Trainer der Königsblauen seit 1993. Die durchschnittlich 1,17 Zähler des ehemaligen Augsburgers unterbot zuletzt Helmut Schulte (1,04).

Von den 37 Schalker Bundesliga-Trainern (mit mindestens drei Spielen) liegt Weinzierl damit laut Deltatre auf Rang 28 - deutlich hinter seinen gefeuerten Vorgängern André Breitenreiter (1,53), Roberto Di Matteo (1,48) und Jens Keller (1,76).

*Datenschutz

 

15:39 Uhr

USA verweigern Bruder von Brüssel-Attentäter die Einreise

Im Zuge des umstrittenen Einreisedekrets von US-Präsident Donald Trump ist auch dem belgischen Taekwondoka Mourad Laachraoui die Einreise in die USA verweigert worden.

  • Der 21-Jährige ist der jüngere Bruder des IS-Terroristen Najim Laachraoui, der sich am 22. März 2016 am Flughafen von Brüssel gemeinsam mit einem weiteren Attentäter selbst in die Luft sprengte. Weitere 32 Personen kamen bei dem Anschlag ums Leben, mehr als 300 wurden verletzt.
  • Mourad Laachraoui wollte am 25. Januar gemeinsam mit seinem Teamkollegen Mohamed Ketbi und Trainer Abdelkhalak Mkadmi zu den US Open im Taekwondo nach Las Vegas reisen, wo Laachraoui im vergangenen Jahr triumphiert hatte.
13:57 Uhr

Klopp zeigt wieder sein "Ugly Face"

87673927.jpg

Ein leidenschaftlicher Mann.

(Foto: picture alliance / Dave Thompson)

Jürgen Klopp stürmte mit weit aufgerissenen Augen auf den Vierten Offiziellen zu und präsentierte der Fußball-Welt sein berühmtes "Ugly Face": Der Teammanager des FC Liverpool schrie den Unparteiischen aus nächster Nähe an, drehte ab, um mit aggressiver Gestik dann doch noch ein paar "nette" Worte an den Mann in der schwarzen Jacke folgen zu lassen. "Niemand kann uns schlagen", habe er in Richtung des Schiedsrichters gebrüllt, berichtete Klopp später reumütig über seinen emotionalen Ausbruch. Kurz vor den wenig salonfähigen Bildern hatte LFC-Keeper Simon Mignolet einen Elfmeter von Blues-Star Diego Costa nach umstrittener Entscheidung gehalten (77.). "Ich bin noch einmal zum Schiedsrichter gegangen und habe mich entschuldigt", sagte Klopp. Der Referee habe "cool" reagiert und entgegnet: "Mir gefällt deine Leidenschaft."

12:53 Uhr

Marcel Reif macht sich für RB Leipzig nackig, wenn ...

65067180.jpg

Nackt sein? Kein Problem für Herr Reif.

(Foto: picture alliance / dpa)

Fußballexperte Marcel Reif glaubt nicht an eine realistische Titelchance für Rekord-Aufsteiger RB Leipzig - und für diese Meinung ist er sogar zu einer riskanten Meisterwette bereit.

  • "Sollte RB aber wirklich den Titel holen, biete ich eine Wette an: Ich ziehe vor diesem Verein nicht nur meinen Hut, sondern laufe pudelnackt eine Runde auf dem Leipziger Marktplatz", schrieb der frühere Sky-Kommentator in seiner Kolumne für das Magazin "The Red Bulletin".
  • Nach 18 Spieltagen hat der finanzstarke Emporkömmling nur drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Bayern München.
  • "Ich bin bei aller Anerkennung kein fanatischer Fan des Leipziger 'Pistolero-Fußballs', wie ich ihn nenne", sagte der 67-Jährige: "Dieses fiebrige, brachiale Pressing, das auch Roger Schmidt in Leverkusen weniger erfolgreich praktiziert, ist nicht nach meinem Geschmack."
12:06 Uhr

RB-Chef Mintzlaff trauert nicht um Tuchel

Vorstandschef Oliver Mintzlaff von Rekord-Aufsteiger RB Leipzig weint Trainer Thomas Tuchel keine Träne hinterher. "Ich bin nicht traurig, dass es im Sommer 2015 nicht geklappt hat", sagte Mintzlaff der "Sport Bild".

  • Der heutige Coach von Borussia Dortmund konnte sich offenbar zu keinem klaren Bekenntnis durchringen.
  • Man habe mit Tuchel "intensive Gespräche geführt, die zwischen 'Ich kann mir die 2. Liga vorstellen' und '2. Liga ist ausgeschlossen' variierten", verriet Mintzlaff.
  • Statt Tuchel übernahm Sportdirektor Ralf Rangnick das Traineramt und führte die "Bullen" in die Bundesliga. Seit Sommer ist Ralph Hasenhüttl der Cheftrainer, mit dem Österreicher an der Seitenlinie ist der finanzstarke Emporkömmling klar auf Champions-League-Kurs.
  • Eine vorzeitige Verlängerung des bis 2019 laufenden Vertrags ist derzeit aber kein Thema. "Ich denke, er fühlt sich mit uns so wohl wie wir mit ihm. Aber im Moment besteht kein Redebedarf", sagte Mintzlaff.
11:05 Uhr

Robben befürchtet Bayern-Katastrophe

87249034.jpg

Robben sieht für Bayern schwarz, wenn sich nichts ändert.

(Foto: picture alliance / Sven Hoppe/dp)

Superstar Arjen Robben von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat trotz zweier Siege in zwei Spielen nach der Winterpause Alarm geschlagen.

  • "Wenn wir in dieser Saison etwas erreichen wollen, dann müssen wir ganz anders auftreten als in den beiden letzten Spielen. Sonst wird es ganz, ganz schwer", sagte Robben der Münchner "tz". "Ich glaube, dass es ernst wird", so der 33-Jährige.
  • Der niederländische Nationalspieler fürchtet im Falle anhaltender Formschwäche ein Aus im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Arsenal. Die Bayern haben die Bundesliga-Spiele beim SC Freiburg und bei Werder Bremen zwar gewonnen (jeweils 2:1), spielerisch aber nicht überzeugt.
  • Er glaubt aber an die Wende. "Wir haben so viel Erfahrung und wissen, was wir jetzt tun müssen", sagte er.
  • Bis zum Hinspiel gegen Arsenal in München (15. Februar/Rückspiel 7. März) haben die Bayern, denen Franck Ribéry (Muskelzerrung) fehlt, drei Begegnungen: Mit Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky), mit dem VfL Wolfsburg im Achtelfinale des DFB-Pokals am Dienstag und das Derby beim FC Ingolstadt am 11. Februar.
10:10 Uhr

Klopp-Klub verleiht umstrittenes Abwehr-Ass

imago23651543h.jpg

Mamadou Sakho (r.) hat bereits eine Spielsperre hinter sich.

(Foto: imago/Colorsport)

Teammanager Jürgen Klopp verzichtet beim englischen Fußball-Spitzenklub FC Liverpool auf die Dienste des französischen Nationalspielers Mamadou Sakho.

  • Der Verteidiger wird bis zum Saisonende an Premier-League-Konkurrent Crystal Palace ausgeliehen, dies gaben die Reds nach dem Spiel gegen Tabellenführer FC Chelsea (1:1) bekannt.
  • Sakho steht beim FC Liverpool noch bis 2020 unter Vertrag.
  • 2013 war der ehemalige Kapitän von Paris St. Germain für 19 Millionen Euro an die Anfield Road gewechselt.
  • Im vergangenen Jahr war der Profi in Doping-Verdächtigungen verwickelt. Wegen eines positiven Tests nach dem Europa-League-Spiel bei Manchester United (1:1) am 17. März war Sakho mit einer provisorischen Sperre belegt worden, danach war er allerdings wieder spielberechtigt. Sakhos Anwälte hatten erfolgreich argumentiert, dass der beim Franzosen nachgewiesene Fatburner nicht auf der Verbotsliste der Uefa stehe. Die Europäische Fußball-Union hatte später das Doping-Verfahren offiziell eingestellt.
09:00 Uhr

Deutsche sträuben sich gegen Freigabe von Doping

nils.jpg

Schumann steht mit seiner Forderung fast alleine da.

(Foto: picture alliance / dpa)

Anders als 800-Meter-Olympiasieger Nils Schumann hält die deutsche Bevölkerung nichts von einer Freigabe von Doping im Spitzensport. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten nur fünf Prozent der Befragten dieser Idee "voll und ganz" zu, zehn Prozent stimmten "eher zu". 50 Prozent waren dagegen, 19 Prozent enthielten sich. Schumann hatte sich zuletzt zum wiederholten Mal für eine Freigabe ausgesprochen. "Ich sehe keine andere Lösung. Der Hochleistungssport läuft in eine Sinnkrise, die er selbst nicht lösen kann. Jedes Ergebnis wird ad absurdum geführt", sagte Schumann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Der frühere Leichtathlet war 2000 in Sydney überraschend Olympiasieger geworden.

08:09 Uhr

Trotz Einreiseverbot: Isländer darf doch in die USA

Das von US-Präsident Donald Trump verhängte äußerst umstrittene Einreiseverbot hat auch direkte Auswirkungen auf den Sport. "Ich war auf dem Weg zu den US Open, um dort für Island zu starten. Trotz meines isländischen Passes wurde ich abgewiesen, weil ich im Iran geboren bin", schrieb der isländische Taekwondo-Kämpfer Meisam Rafiei bei Facebook. Der US-Verband konnte inzwischen in Zusammenarbeit mit dem olympischen Komitee der USA (USOC) und den zuständigen staatlichen Stellen eine Lösung erzielen, die dem Weltranglisten-59. und ehemaligen Junioren-Weltmeisters die Einreise ermöglicht. "Wir sind froh, diese Situation erfolgreich gelöst zu haben und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der Regierung, um sicherzustellen, dass Athleten aus der ganzen Welt frei sind, in den USA an Wettkämpfen teilzunehmen", sagte USOC-Sprecher Patrick Sandusky.

Die ganze Geschichte dazu lesen Sie hier.

07:11 Uhr

Arsenal startet neuen Millionen-Angriff auf Reus

43872845.jpg

Wechselt Reus zu Arsenal, könnte er mit Mesut Özil in einer Mannschaft spielen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der FC Arsenal lässt nicht locker: Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge starten die Londoner einen neuen Versuch, Dortmunds Nationalspieler Marco Reus auf die Insel zu locken.

  • 60 Millionen Euro soll Arsenal der Wechsel angeblich wert sein.
  • Reus besitzt in Dortmund aktuell noch einen Vertrag bis 2019 und einem Marktwert von 40 Millionen Euro.
  • Für einen Wechsel in die Premier League spricht, dass der 27-Jährige dort vermutlich den lukrativsten Vertrag seiner Karriere abschließen könnte.
  • Dagegen spricht, dass Reus sich der "Bild" zufolge in Dortmund gerade eine neue Traum-Villa gebaut hat. Außerdem ist der BVB finanziell inzwischen so gut aufgestellt, dass er auf die 60 Millionen nicht zwingend angewiesen ist.
06:17 Uhr

Darts-Star Phil Taylor benennt seinen Nachfolger

86910158.jpg

Taylor beendet bald seine Karriere.

(Foto: picture alliance / Sean Dempsey/)

Ein Jahr vor seinem Karriereende sieht Darts-Legende Phil Taylor den Weltmeister Michael van Gerwen als seinen würdigen Nachfolger.

  • "Ich habe 30 Jahre an der Spitze gestanden. Michael wird nun diese Rolle übernehmen und der neue Botschafter des Darts sein", sagte der 56 Jahre alte Rekord-Weltmeister vor dem Start der Premier League über den Niederländer.
  • Taylor kündigte an, dem Sport auch nach seinem Karriereende nach der nächsten PDC-WM treu bleiben zu wollen. Bezogen auf seine letzten zehn Monate als Aktiver sagte er: "Ich werde es einfach genießen."
  • Am Donnerstag trifft Taylor zum Premier-League-Auftakt auf seinen Landsmann Dave Chisnall. Für van Gerwen kommt es in der Neuauflage des WM-Finals zu einem Duell mit dem Schotten Gary Anderson. Der Wettbewerb wird im Ligamodus ausgespielt.