Der Sport-Tag

Der Sport-Tag Neuseeland bestraft Betrugsvorwürfe beim America's Cup

imago0028867622h.jpg

Schön sieht's ja aus ...

(Foto: imago/Americas Cup)

Nach Vorwürfen der Spionage und des Missbrauchs öffentlicher Gelder: Neuseeland hat die Zahlungen an die Organisatoren der Segelregatta America's Cup aufgrund von Betrugsvorwürfen ausgesetzt. Wie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation und Arbeit mitteilte, habe es "nicht die Absicht, weitere Zahlungen" an America's Cup Events Limited (ACE) zu leisten.

  • Schon zuvor hatte das Ministerium erklärt, dass es "strukturelle und finanzielle Angelegenheiten" im Zusammenhang mit der Organisation des Rennens untersucht, dabei aber zunächst keine Einzelheiten genannt. Je nach Ergebnis des Prozesses wolle das Ministerium seine Entscheidung "überprüfen".
  • ACE ist ein Tochterunternehmen von Team Neuseeland (TNZ), des Rennsyndikats, das 2017 den Wettbewerb auf den Bermuda-Inseln für sich entschied und sich damit das Gastgeberrecht für die Austragung 2021 sicherte.
  • TNZ-Geschäftsführer Grant Dalton hat die Vorwürfe abgestritten und behauptet, dass die Organisation von Spionen infiltriert worden sei. Die vorläufige Aussetzung von Geldern sei kein Problem. Via Twitter gab die Organisation bekannt, dass sie und ACE "die Regierung darin unterstützen, Gelder zurückzuhalten, bis der Prozess abgeschlossen ist und wir alle Fragen geklärt haben".

Quelle: ntv.de