Sport
Freitag, 10. November 2017

Der Sport-Tag: Sportminister erarbeiten neue Bundesstützpunkte-Liste

Im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum für Deutschland, ehemals Bundesleistungszentrum, Kienbaum bei Berlin trainiert unter anderem der Gold-Diskuswurfer Robert Harting.
Im Olympischen und Paralympischen Trainingszentrum für Deutschland, ehemals Bundesleistungszentrum, Kienbaum bei Berlin trainiert unter anderem der Gold-Diskuswurfer Robert Harting.(Foto: imago/Sebastian Wells)

Im Zuge der Reform des Spitzensports soll die Anzahl der Bundesstützpunkte von derzeit mehr als 200 auf 167 reduziert werden. Auf der Sportministerkonferenz (SMK) im saarländischen St. Wendel haben die Sportminister der Länder nun einstimmig eine Liste mit möglichen Orten erarbeitet. Diese werde nun dem Bund überreicht, "damit das Anerkennungsverfahren beginnen kann", erklärte der SMK-Vorsitzende Klaus Bouillon zum Abschluss des Treffens. Zudem wurden auf der Konferenz Verhandlungen mit dem Bundesinnenministerium in Bezug auf die allgemeine Finanzierung der Leistungssportreform angestoßen. Ziel sei es, "im ersten Halbjahr 2018 eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung abzuschließen". Bouillon kündigte für das Frühjahr 2018 eine Sonderkonferenz aller Sportminister an, um "die Unsicherheit, die vor allem unter den Athletinnen und Athleten herrscht, zu beseitigen".

Quelle: n-tv.de