Formel1

Von Platz 14 auf sechs in Monza Schumacher punktet bei famoser Aufholjagd

imago42136771h.jpg

Starke Aufholjagd: Mick Schumacher fuhr von Startplatz 14 noch auf Platz sechs in die Punkte.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Formel-2-Pilot Mick Schumacher erzielt am ersten Rennwochenende nach dem schockierenden Unfalltod seines Fahrerkollegen Anthoine Hubert einen Teilerfolg. Im Sprintrennen sammelt er als Sechster vier Punkte, nachdem er beim Hauptevent am Samstag von einem Motordefekt ausgebremst worden war.

Mick Schumacher hat das Heim-Wochenende seines italienischen Prema-Teams mit einem Erfolgserlebnis beendet. Im Formel-2-Sprintrennen in Monza am Sonntag fuhr der 20-Jährige von Startplatz 14 noch auf den sechsten Platz vor. Zudem gelang dem Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher die schnellste Rennrunde (1:36,419 Minuten). Im Hauptrennen tags zuvor war Mick Schumacher mit einem Defekt am Motor ausgeschieden.

Sieger am Samstag war der Japaner Nobuharu Matsushita (Carlin). Am Sonntag siegte der Brite Jack Aitken (Campos). In der Gesamtwertung führt der Niederländer Nyck de Vries (ART/225 Punkte), Schumacher ist Elfter mit 51 Zählern. Großes Lob erhielt Schumacher in Monza von Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. "Es wird der Moment kommen, an dem er bereit für die Formel 1 ist. Wir haben viel in ihn investiert, weil wir daran glauben, dass er ein guter Formel-1-Fahrer sein kann", sagte der 49-jährige Italiener im Interview mit der "Bild am Sonntag". In seiner Debütsaison im Königsklassen-Unterbau feierte Mick Schumacher bis zum Rennwochenende in Monza einen Rennsieg und deutete mehrfach sein Potenzial an.

In Gedenken an Hubert

Die Rennen in Monza fanden auch im Gedenken an den in Spa tödlich verunglückten Hubert statt. Der bei dem Unfall schwer verletzte US-Amerikaner Juan Manuel Correa (20) hat derweil mit neuen Komplikationen zu kämpfen. Wie seine Familie in einem Statement veröffentlichte, erlitt Correa ein akutes Lungenversagen und muss künstlich beatmet werden. Er sei demnach nicht bei Bewusstsein, sein Zustand sei "kritisch, aber stabil".

Quelle: n-tv.de, dbe/sid