Formel1

Weltmeister siegt zum Saisonfinale Vettel knackt den nächsten Formel-1-Rekord

Vettel.jpg

Kommt an meine Brust! Vettel herzt die Kollegen.

(Foto: REUTERS)

Formel-1-Champion Sebastian Vettel ist auch im letzten WM-Lauf eine Klasse für sich. Der Red-Bull-Pilot feiert in São Paulo seinen insgesamt 13. Saisonerfolg und den neunten Siege in Folge. Damit stellt der Vierfach-Weltmeister einen Rekord seines Idols Michael Schumacher ein. Es ist der Schlusspunkt einer grandiosen Saison des Heppenheimers.

Sebastian Vettel hat trotz einer kleinen Boxenstopp-Panne seine bislang erfolgreichste Formel-1-Saison mit einem souveränen Sieg und zwei weiteren Rekorden weltmeisterlich beendet. Der viermalige Champion verteilte auch beim letzten Rennen 2013 in São Paulo keine Geschenke und verwies seinen Stallrivalen Mark Webber bei dessen Abschiedsfahrt aus der Königsklasse des Motorsports auf den zweiten Rang. Red-Bull-Pilot Vettel gelang beim Großen Preis von Brasilien der 13. Sieg in diesem Jahr und der neunte nacheinander.

2013-11-24T175754Z_484244352_TB3E9BO1DW83W_RTRMADP_3_MOTOR-RACING-PRIX.JPG6658216191594251591.jpg

Schon wieder gewonnen: Sebastian Vettel jubelt. Dem Drittplatzierten Fernando Alonso (hinten) war weniger zum Feiern zumute.

(Foto: REUTERS)

Damit egalisierte der 26 Jahre alte Heppenheimer im Autodromo José Carlos Pace die neun Jahre alte Bestmarke seines Jugendidols und Kumpels Michael Schumacher sowie den 60 Jahre alten Rekord von Alberto Ascari. Der Italiener hatte seine neun Siege in Serie allerdings in zwei Rennjahren geschafft.

Grund zum Feiern hatte auch Mercedes: Nico Rosberg (Wiesbaden) als Fünfter und Lewis Hamilton als Neunter sicherten dem Stern-Team den zweiten Platz in der Konstrukteurs-WM vor Ferrari. Neben viel Prestige bringt das auch zusätzliche Millionen aus dem Formel-1-Topf. Fernando Alonsos dritter Rang für Ferrari reichte nicht, um die Silberpfeile noch zu verdrängen.

Hamilton verlor allerdings viel Zeit und eine greifbar nahe Top-Platzierung, weil nach einer Kollision mit Valtteri Bottas ein Hinterreifen an seinem Silberpfeil platzte. Der Brite musste zur Box zurückschleichen und erhielt wegen des selbst verschuldeten Unfalls noch eine Durchfahrtsstrafe.

Vettel mit Finale furioso

2013-11-24T161829Z_1409098708_TB3E9BO19AI2W_RTRMADP_3_MOTOR-RACING-PRIX.JPG500771763695258858.jpg

Trotz eines verpatzten Boxenstopps war Vettel der Sieg nicht zu nehmen.

(Foto: REUTERS)

Abgesehen vom überraschend verlorenen Start gegen Rosberg legte Vettel ein furioses Finale hin. Bei tristem Novemberwetter war der 26 Jahre alte Hesse aus Heppenheim wie in den letzten Grand Prix wieder eine Klasse für sich. Vettel fuhr ein einsames Rennen. Keiner der Kontrahenten konnte seinen insgesamt 39. Karriere-Sieg auf dem 4,309 Kilometer langen Berg-und-Tal-Kurs gefährden. Auch Webber, der künftig mit Porsche Sportwagen-Rennen fährt, kam nie in die Nähe seines deutschen Teamkollegen.

Vettels Erfolg war auch aus einem dritten Grund historisch. In São Paulo fand das letzte Rennen mit Achtzylinder-Motoren statt. 2014 sind neben weiteren einschneidenden Regeländerungen Turbo-Triebwerke Pflicht.

Hülkenberg wird Achter

Nur in der 48. Runde gab es einen Schreckmoment: Die Mechaniker waren offensichtlich nicht auf Vettels zweiten Stopp vorbereitet. Und es gab ein Durcheinander mit den Reifen. Dadurch verlor der Spitzenreiter einige Sekunden, aber nicht die Führung. Auch der später einsetzende leichte Nieselregen änderte nichts am Endergebnis.

Nico Hülkenberg holte als Achter wichtige WM-Punkte. Der Sauber-Pilot aus Emmerich bot eine ordentliche Leistung. Anfang nächster Woche soll die Entscheidung fallen, für welches Team er 2014 fahren wird. Adrian Sutil (Gräfelfing) belegte im Force India Platz 13.

Für Felipe Massa verlief sein letzter Einsatz für Ferrari vor seinem Wechsel zu Williams ausgerechnet beim Heimrennen frustrierend. Eine Durchfahrtsstrafe wegen einer regelwidrig überfahrenen Linie kostete den Brasilianer einen besseren Abschied als Rang sieben.

Völlig ungewohnt verliefen für Vettel nur der Auftakt des Rennens und der missratene Stopp. Rosberg düpierte seinen Landsmann mit einem perfekten Start, konnte Platz eins aber nur knapp eine Runde lang halten. Vettel eroberte sich noch vor dem erstmaligen Überqueren der Ziellinie die Spitzenposition zurück. Dann fuhr der Red-Bull-Star wie gewohnt ungefährdet vorneweg.

Quelle: n-tv.de, vpe/dpa