Fußball

Angeblich mit rot-rot-rotem Trikot zur WM Bricht die DFB-Elf mit der Tradition?

Germany-Cover.png

Schön ist anders: So soll das Trikot aussehen, mit dem die deutschen Fußballer bei der WM in Brasilien spielen wollen.

(Foto: 101greatgoals.com)

An den Design-Eklat des VfL Bochum reichen sie nicht heran, aber farbig sollen sie sein, die neuen Trikots der deutschen Fußball-Nationalelf. Gerüchten zufolge soll das Team bei der WM in Brasilien in Hemden auflaufen, die nichts für Puristen sind.

imago00053373h.jpg

Bochumer Sündenfall: Kapitän Dariusz Wosz im, ähm, legendären Trikot des VfL.

Schöne Trikots gewinnen keine Spiele. Das zeigte sich nicht erst, als die Fußballer des VfL Bochum 1997 in den wahrscheinlich hässlichsten Hemden der Bundesligageschichte bis ins Achtelfinale des Uefa-Pokals stürmte - in Blau-Weiß-Lila-Grün-Gelb-Orange-Rot. Geht es danach, hat die deutsche Nationalelf im Sommer bei der Weltmeisterschaft in Brasilien gute Chancen, weit vorne zu landen.

Ganz so bunt wird’s wohl nicht, aber erste, inoffizielle Bilder der angeblichen neuen Trikots, die der "Kölner Express" als Erster zeigte, sind, nun ja, nichts für Puristen. Die Shirts des Herstellers Adidas sind zwar weiß, auf der Brust allerdings prangen drei in Rottönen gehaltene Streifen. Dazu sollen die Spieler von Bundestrainer Joachim Löw in weißen Hosen und weißen Stutzen auflaufen - ein Bruch mit der Tradition.

Freunde des schlichten, traditionellen Designs können nun nur noch hoffen, dass die Nachricht sich als falsch erweist. Offiziell präsentieren werden Philipp Lahm und Kollegen die Trikots nämlich erst vor den beiden Länderspielen der deutschen Elf in Italien und England am 15. und 19. November. Stichtag ist der kommende Dienstag, der 12. November, wie der DFB mitteilte. Motto: "Es wird Zeit für einen neuen Klassiker!" Dann wird sich auch herausstellen, ob die Kunde von den neuen Ausweichtrikots stimmt. Die sollen nämlich in Schwarz und Rot gehalten sein - mit großzügigen Querstreifen. Dazu gibt’s schwarze Hosen. Ganz schlicht.

Quelle: ntv.de, sgi