Fußball

Spätes Tor sichert Sieg Eintracht mit Fortuna im Bunde

aue1.jpg

Keine Chance für Männel im Auer Tor beim 0:1 durch Frankfurts Stürmer Hoffer.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eintracht Frankfurt macht es wie Fortuna Düsseldorf: Ein spätes Tor sichert dem Erstliga-Absteiger drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg und Platz zwei in der Tabelle. Gegner Aue beendet die Partie mit zehn Mann.

Die Serie hält - auch am 14. Spieltag ist Eintracht Frankfurt nicht zu schlagen. Die Hessen bleiben der schärfste Verfolger von Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf, ebenfalls ungeschlagen und im Spiel gegen Dynamo Dresden ebenfalls mit einem Last-Minute-Sieg (2:1).

Der Bundesliga-Absteiger aus Hessen kam bei Erzgebirge Aue zu einem mühsam erkämpften 2:1 (1:1)-Erfolg und schob sich mit 32 Punkten an der SpVgg Greuther Fürth (30) vorbei auf Rang zwei. Der Rückstand der Hessen auf Düsseldorf beträgt weiterhin zwei Punkte. Aue bleibt mit 14 Punkten auf Tabellenplatz 12 und verlor zudem in der 74. Minute Adli Lachheb nach einer Roten Karte für eine Notbremse gegen Sebastian Rode.

Der österreichische Nationalspieler Erwin Hoffer, der von Frankfurts Trainer Armin Veh den Vorzug gegenüber dem Griechen Theofanis Gekas erhalten hatte, bedankte sich mit dem Führungstreffer in der 40. Minute für das Vertrauen. Vorangegangen war ein kluger Pass von Rohde.

"12:0"

aue.jpg

Eintracht Frankfurt bleibt mit dem Sieg in Aue an Tabellenführer Fortuna Düsseldorf dran. Beide Teams sind in dieser Saison noch ungeschlagen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Kurz vor dem Pausenpfiff schaffte Ronny König nach einer Flanke  von Jan Hochscheid per Kopf den Ausgleich. Für die Entscheidung gegen zehn Auer sorgte Mo Idrissou in der 86. Minute, als die Erzgebirge-Abwehr schlief. Für die Eintracht war es bereits der zwölte Saisontreffer in der Schlussviertelstunde bei null Gegentoren.

'Die Rote Karte war der Knackpunkt. Sonst hätten wir einen Punkt  geholt. Da bin ich mir sicher. Aber wir hatten unsere guten  Möglichkeiten und haben hinten zweimal nicht aufgepasst', sagte  Aues Trainer Rico Schmitt nach dem Spiel.

8600 Zuschauer im Erzgebirge-Stadion sahen eine ordentliche Partie, in der die spielerischen Höhepunkte allerdings fehlten. Vieles ging über den Kampf und hier verschaffte sich Aue in der zweiten Halbzeit leichte Vorteile. Die Sachsen hatten auch zunächst die besseren Möglichkeiten. So vergab Ronny König in der 51. Minute aus elf Metern. Neun Minuten später musste das 2:1 für Aue fallen, doch zunächst scheiterte König an Frankfurts Torwart Oka Nikolov, und den Nachschuss setzte Hochscheid an den Pfosten. Nach dem Platzverweis für Lachheb kippte die Partie, Frankfurt wurde stärker und wurde für die Bemühungen belohnt.

Beste Spieler bei Erzgebirge Aue waren Oliver Schröder und Tobias Kempe, bei Frankfurt überzeugten Keeper Nikolov und Torschütze Hoffer.

Quelle: ntv.de, dpa/sid