Fußball

Unsittliche Berührung? Eklat in England durch Griff in den Schritt

2019-12-14T153917Z_2138388572_RC23VD99Z0SE_RTRMADP_3_SOCCER-ENGLAND-PNE-LUT-REPORT.JPG

Darnell Fisher (rechts) soll einen Gegenspieler unsittlich berührt haben.

(Foto: Action Images)

Griff in die Kronjuwelen? Darnell Fisher, Fußball-Profi in Englands zweiter Liga, greift am Wochenende seinem Gegenspieler mehrfach in den Schritt. Der Schiedsrichter sieht die Szene nicht, aber im Nachhinein sorgt die Szene für einen Eklat. Fisher könnte lange bestraft werden - auch wegen Vorgängern.

Dem englischen Fußball-Profi Darnell Fisher von Zweitligist Preston North End droht möglicherweise eine Strafe, weil er einen Gegenspieler unsittlich an den Genetalien berührt haben soll. Der Vorfall soll am Samstag während Prestons Championship-Sieg gegen Sheffield Wednesday (1:0) bei einem Eckball passiert sein. Auf TV-Bildern sah es so aus, als würde der Abwehrspieler Fisher dem Sheffield-Stürmer Callum Paterson absichtlich in den Schritt greifen.

*Datenschutz

Laut britischen Medien soll Fisher sogar zweimal zugepackt haben, als Preston dabei war, eine Ecke zu verteidigen. Paterson guckte nach den beiden Griffen eher irritiert und etwas entrüstet, flippte aber nicht aus. Wie die Zeitungen "Daily Mail" und "Guardian" am Sonntag berichteten, soll sich nun auch der englische Fußballverband (FA) eingeschaltet haben. Demnach will die FA den Vorfall untersuchen.

Der neue Wednesday-Trainer Tony Pulis, der sein erstes Spiel leitete, sagte nach der Partie, er habe Fischers Griff nicht gesehen, fügte aber hinzu: "Er wird in Flammen aufgehen, wenn er das getan hat." Der 26-jährige Paterson hat seine Arbeitgeber bisher nicht dazu aufgefordert, die Angelegenheit weiterzuverfolgen. Somit ist es den Fußballbehörden überlassen, zu entscheiden, ob eine Bestrafung erfolgt. Zunächst soll sich Schiedsrichter David Webb dazu äußern, der die Aktion während der Partie nicht geahndet hatte. Seinen Bericht wartet der FA nun noch ab. Sollte sich der Verdacht bestätigen, muss Fisher mit einer längeren Sperre rechnen.

Die Aktion Fishers erinnerte an das berühmt-berüchtigte Bild, auf dem Vinnie Jones 1988 Englands Superstar Paul Gascoigne während eines Spiels zwischen Newcastle und Wimbledon in den Schritt fasst. Anfang dieses Jahres wurde der englische Rugby-Nationalspieler Joe Marler für 10 Wochen gesperrt, weil er in einem Six-Nations-Spiel den walisischen Kapitän Alun Wyn Jones in Richtung des Schrittes gegriffen hatte.

Quelle: ntv.de, dbe