Fußball

WM-Bescherung, erster Teil Löw gibt den Weihnachtsmann

Wenn Joachim Löw am Donnerstag verrät, welche Spieler im vorläufigen Aufgebot für die Weltmeisterschaft stehen, dann ist das eine spannende Sache. Jedenfalls hat die Bekanntgabe etwas von Weihnachten. Mal sehen, was für Überraschungen dabei sind.

loew.jpg

Ob er eine große Tasche dabei hat, wissen wir nicht: Joachim Löw. Aber seit er die Nationalmannschaft trainiert, hat die Kaderbekanntgabe schon etwas von Weihnachten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Wer fährt mit, wer bleibt zu Hause? Das weiß nur Bundestrainer Joachim Löw. Am Donnerstag um zwölf Uhr – live auf n-tv – verrät er im Stuttgarter Mercedes-Benz-Museum, wer auf jeden Fall nicht im Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft steht. Bis zu 30 Spieler darf Joachim Löw der Fifa bis zum 11. Mai, also 30 Tage vor dem Eröffnungsspiel der Endrunde, vorläufig melden. Definitiv will der Weltverband Fifa erst am 5. Juni wissen will, welche 23 Spieler mit nach Südafrika fahren. Löw hat bereits angedeutet, dass er zunächst mehr als 23 Spieler benennen will.

Und eins muss man Joachim Löw lassen: Seit er für die Nationalmannschaft verantwortlich ist, hat die Kadervorstellung vor einem großen Turnier etwas von Weihnachten. Was ist drin in dem großen Paket? Vielleicht doch noch die große Überraschung? So wie vor zwei Jahren, als er vor der Europameisterschaft die damaligen Zweitligaspieler Marko Marin und Patrick Helmes einlud. Und dann doch nicht nach Österreich und in die Schweiz mitnahm. Also, wer fährt mit, wer bleibt zu Hause? Genau wissen wir das auch nicht, aber wir schauen mal.

2010-03-24T210646Z_01_CVI127_RTRMDNP_3_SOCCER-GERMANY.JPG7481725286936266940.jpg

Er steht im Tor: Manuel Neuer.

(Foto: REUTERS)

DIE TORHÜTER: Nach dem Ausfall der etatmäßigen Nummer eins, René Adler von Bayer Leverkusen, wird sehr wahrscheinlich der Schalker Manuel Neuer im WM-Tor stehen. Bremens Tim Wiese hat in den vergangenen Wochen zwar weniger Fehler gemacht und ist international weitaus erfahrener, er hat aber auch weniger spektakuläre Paraden gezeigt. Die Neuer-Lobby, zu der auch der FC Bayern gehört, wird sich durchsetzen. Hinsichtlich des dritten Keepers will die „Bild“-Zeitung aus sicherer Quelle erfahren haben, dass Bayerns Jörg Butt nachrückt. Wie sicher die Quelle ist, muss sich zeigen, schließlich hat das Blatt primär gute Kontakte zur DFB-Spitze, nicht zur Nationalmannschaftsleitung.

Gesetzt: Manuel Neuer (Schalke 04), Tim Wiese (Werder Bremen)
Favorit der "Bild"-Zeitung: Jörg Butt (Bayern München)
Initiativbewerber: Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), Jens Lehmann (Ruheständler)

lahm.jpg

Strahlende Konstante: Philipp Lahm.

(Foto: picture alliance / dpa)

DIE ABWEHR: Die Konstanten heißen Philipp Lahm und Per Mertesacker, auch Heiko Westermann dürfte sicher dabei sein. Hinter dem Trio drängt sich eine Schar hoffnungsfroher Anwärter, angeführt von Arne Friedrich. Der hat Hertha BSC soeben als Kapitän in die 2. Liga geführt, würde der recht jungen DFB-Abwehr mit seinen 30 Jahren und 69 überwiegend unspektakulären Länderspieleinsätzen als routinierter Ruhepol auf der Bank aber gut tun. Weniger Routine, aber mehr Talent bringen Serdar Tasci, Jerome Boateng, Andreas Beck und Marcel Schäfer mit. Gute Chancen hat auch einer der beiden Newcomer Mats Hummels und Benedikt Höwedes. Für Hummels spricht, dass er etwas torgefährlicher ist und auch als Sechser im Mittelfeld aushelfen kann. Holger Badstuber dürfte derweil der Erfolg seiner Bayern zum Verhängnis werden. Er könnte erst am 24. Mai zum WM-Kader stoßen – zu wenig Zeit, um einen Neuling noch sinnvoll einzubauen.

Gesetzt: Philipp Lahm (Bayern München), Per Mertesacker (Werder Bremen), Heiko Westermann (Schalke 04)
Hoffnungsfroh: Arne Friedrich (Hertha BSC), Serdar Tasci (VfB Stuttgart), Andreas Beck (TSG Hoffenheim), Jerome Boateng (Hamburger SV), Marcel Schäfer (VfL Wolfsburg), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Holger Badstuber (FC Bayern).
Drücken zu Hause die Daumen: Christoph Metzelder (Real Madrid, Ersatzbank), Robert Huth (Stoke City), Andreas Hinkel (Celtic Glasgow)
Grätscht im letzten Moment von hinten rein: Maik Franz (Eintracht Frankfurt)

ballack.jpg

Ohne ihn geht nichts: Michael Ballack, Kapitän.

(Foto: picture alliance / dpa)

DAS MITTELFELD: Nach Bastian Schweinsteigers erfolgreicher Umschulung zum Sechser scheint die Mittelfeldzentrale besetzt. Neben dem Münchner wird Kapitän Michael Ballack auflaufen. Als gesetzt für die Startelf darf sich auch Bremens Mesut Özil betrachten, gesetzt für den Kader ist Sami Khedira. Sein großes Plus: Es kommt aus Stuttgart. Das darf sich auch Christian Träsch zu Gute halten, der beim VfB die Entdeckung der Saison war und wahlweise als Rechtsverteidiger oder im defensiven Mittelfeld sehr solide Leistungen ablieferte. Ebenfalls sehr wahrscheinlich dabei: Bayerns Entdeckung der Saison, Thomas Müller. Und Leverkusens Entdeckung der Saison, Toni Kroos. Für Bremens Marko Marin sollte es nach dem Last-Minute-Aus 2008 diesmal für eine Teilnahme reichen. Sein Teamkollege Aaron Hunt würde der DFB-Elf gut tun, muss aber zittern.

Gesetzt: Michael Ballack (FC Chelsea), Bastian Schweinsteiger (FC Bayern), Mesut Özil (Werder Bremen), Sami Khedira (VfB Stuttgart)
Hoffnungsfroh: Thomas Müller (FC Bayern), Christian Träsch (VfB Stuttgart), Marko Marin (Werder Bremen), Toni Kroos (Bayer Leverkusen), Aaron Hunt (Werder Bremen)
Könnte den Odonkor machen: Marco Reus (Borussia Mönchengladbach)
Könnten den Frings machen: Peer Kluge (FC Schalke) / Sebastian Kehl (Borussia Dortmund) – erfahrene Sechser, Sven Bender (Borussia Dortmund)
Während der WM im Urlaub: Piotr Trochowski (Hamburger SV), Christian Gentner (VfL Wolfsburg), Thomas Hitzlsperger (Lazio Rom)

klose.jpg

Unantastbar: Miroslav Klose.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

DIE STÜRMER: Nach der Nichtberücksichtigung von Kevin Kuranyi scheinen die Sturmfronten geklärt. Hinter den Unantastbaren Miroslav Klose und Lukas Podolski dürfte Mario Gomez die Chance erhalten, seine peinlichen Vorstellungen bei der EM 2008 vergessen zu machen. An Leverkusens Stefan Kießling führt nach 21 Saisontoren kein Weg vorbei. Cacau kommt vom VfB, bleibt auch beim VfB, ist spielstark und hat zudem eine sehr passable Rückrunde hingelegt.

Gesetzt: Mario Gomez (Bayern München), Stefan Kießling (Bayer Leverkusen), Miroslav Klose (Bayern München), Lukas Podolski (1. FC Köln), Cacau (VfB Stuttgart)
Überraschung: Patrick Helmes (Bayer Leverkusen)
Endgültig eingemottet: Oliver Neuville

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.