Fußball

Gellendes Pfeifkonzert in Leipzig Silly macht sich auf RB-Party wenig Freunde

2b319c9e5574a26bbb99c027df0b1320.jpg

Silly-Frontfrau Anna Loos im Union-Trikot. War vielleicht nicht ihre beste Idee für Leipzig.

(Foto: imago/Eibner)

Die Fußballer von RB Leipzig spielen im kommenden Jahr erstklassig. Nach mehreren Jahren hat der Osten damit wieder Bundesliga-Fußball. In der Messestadt feiern Tausende ausgelassen die Mannschaft. Bis die Ost-Rocker von Silly kommen.

Bei der Aufstiegsfeier von RB Leipzig haben die Musiker von Silly den Unmut eines Großteils der Fans auf sich gezogen. Die Combo um Frontfrau Anna Loos trug bei ihrem Auftritt Trikots von Union Berlin, Dynamo Dresden und Hansa Rostock sowie Magdeburg. Man habe auch den anderen Clubs aus dem Osten gratulieren wollen, zitiert die "Leipziger Volkszeitung" die Band. Die vier Vereine gehören zu den traditionsreichen Clubs im Osten. Auf der Bühne gratulierte Loos "Mopo24" zufolge zudem Erzgebirge Aue zum Aufstieg. RB muss sich seit seiner Gründung mit massiven Anfeindungen auseinandersetzen.

Doch die Geste kam in Sachsens größter Stadt offenbar nicht gut an - oder blieb unverstanden. Der Auftritt der Gruppe sei von einem gellenden Pfeifkonzert begleitet gewesen. Der MDR sprach von einem "riesigen Aufreger". Für die "Bild"-Zeitung crashte Silly die Aufstiegsparty. Laut "Kölner Express" sorgte der "Eklat" sogar für einen Konzertabbruch und eine Krisensitzung.

"Wir sind ja für den Fußball im Osten. Und dafür, dass die Menschen jeden Tag kämpfen. Manche Mannschaften müssen ein bisschen mehr kämpfen und haben weniger Geld. Für all die sind wir hier", sagte Loos hinterher im MDR. Immerhin trug der Schlagzeuger ein RB-Aufstiegsshirt. Hansa Rostock sprach auf seiner Facebook-Seite von stilsicheren Outfits.

Rappelvoller Marktplatz

Insgesamt waren mehrere tausend Fans zur Feier des Bundesliga-Aufsteigers RB Leipzig gekommen. Auf dem Marktplatz der Messestadt präsentierte sich das Team von Trainer Ralf Rangnick nach einem Festakt im Alten Rathaus den wartenden Anhängern. Vor der gemeinsamen Feier war noch eine einstündige Saisondokumentation gezeigt worden. Am Ende präsentierte der Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel die neue RB-Hymne.

Am 8. Mai hatten die Leipziger durch ein 2:0 gegen den  Karlsruher SC den Aufstieg perfekt gemacht, nur sieben Jahre nach der Vereinsgründung. In der Abschlusstabelle belegte RB mit 67 Punkten Platz zwei hinter dem Zweitliga-Meister und Mitaufsteiger SC  Freiburg. In der kommenden Saison wird der ehemalige Ingolstädter Trainer Ralph Hasenhüttl auf der Leipziger Trainerbank sitzen. Rangnick konzentriert sich wieder ganz auf seinen Posten als Sportdirektor.

Seit Gründung von RasenBallsport im Jahr 2009 war die Bundesliga das erklärte Ziel von Red-Bull-Chef Mateschitz. 2009 hatte der Brause-Klub das Startrecht des SSV Markranstädt für die Oberliga  übernommen. Nach einem Jahr in der fünften Klasse ging es  kontinuierlich nach oben: Drei Jahre Regionalliga, ein Jahr 3. Liga, zwei Jahre 2. Liga.

RB Leipzig ist der 55. Klub in der Geschichte der Fußball-Bundesliga und nach dem Abstieg von Energie Cottbus 2009 der erste Verein aus den neuen Bundesländern, der zum Oberhaus dazugehört. Leipzig war bislang mit dem VfB in der Saison 1993/94 in der Bundesliga vertreten gewesen.

Quelle: ntv.de, jwu