Fußball

Nach Pyro-Aktion gegen HSV Werder Bremen verbietet Choreos im Stadion

imago_sp_030207400032_15862227.jpg3349105226273123330.jpg

Die Bremen Fans haben ordentlich gezündelt.

(Foto: imago/Ulmer)

Als Reaktion auf einen Pyro-Zwischenfall beim Bundesliga-Nordderby am vergangenen Wochenende gegen den Hamburger SV (1:0) hat Werder Bremen alle Fan-Choreographien im Weserstadion bis auf Weiteres verboten. "Leider gab es von den Vertretern der betroffenen Gruppierungen, die für den Vorfall verantwortlich sind, bisher weder eine Geste der Entschuldigung oder des Bedauerns, noch eine Stellungnahme", erklärte Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer. Man werde sich nun bemühen, diese Personen zu identifizieren, um sie in Regress zu nehmen.

Die Werder-Geschäftsführung hatte den Zwischenfall mit dem Fanbeirat am Mittwochabend diskutiert. An dem Gespräch nahmen auch Manager Thomas Eichin und Werder-Kapitän Clemens Fritz teil. Erwogen wird darüber hinaus eine Erhöhung der Eintrittspreise in der Ostkurve.

Nicht vorgesehen ist hingegen zunächst eine Aufstockung der Sicherheitszäune. "Wir werden die Empfehlung aussprechen, den Zaun zunächst nicht zu erhöhen", teilte Werders Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer. Trotz der Enttäuschung über den Vorfall wird Werder laut Fischer "nicht von seiner bisherigen Fan-Politik abweichen, die auf Dialog, Deeskalation und Differenzierung ausgerichtet ist."

Quelle: n-tv.de, sno/sid/dpa

Mehr zum Thema