Fußball

"Illegale Hilfe der CSU" Wie der FC Bayern wirklich groß wurde

imago13483323h.jpg

Gerd Müller und Uli Hoeneß kickten in den 70er-Jahren für den FC Bayern. Die beiden waren gemeinsam erfolgreich, aber völlig unterschiedliche Typen.

(Foto: imago sportfotodienst)

Mit seinem Buch "Gerd Müller oder Wie das große Geld in den Fußball kam" legt Hans Woller weit mehr vor als nur eine Biographie über Aufstieg und Fall des torgefährlichsten deutschen Fußballers aller Zeiten. Nebenbei erzählt der Historiker die schier unglaubliche "kriminelle Kehrseite" der Erfolgsgeschichte des FC Bayern. Im Interview mit ntv.de erklärt er, wie er auf die Enthüllungen gestoßen ist - und warum ihm Uli Hoeneß keine Hilfe war.

ntv.de: Wissen Sie, wie Ihr Buch in der Säbener Straße ankommt?

Hans Woller: Ich habe nur indirekt mitbekommen, dass sich Karl-Heinz Rummenigge erkundigt haben soll, ob ich ein seriöser Historiker sei. Das zeigt mir, dass die Verantwortlichen das Buch auf dem Schirm haben, aber schlau genug sind, sich nicht öffentlich zu positionieren.

Sie schreiben einige Dinge, die dort nicht gut ankommen dürften. Den Aufstieg zum glorreichen FC Bayern der 70er-Jahre erklären Sie nicht nur mit der sportlichen Qualität - sondern auch mit einer "Wurschtigkeit gegenüber Recht und Gesetz". Was meinen Sie mit dieser, wie Sie schreiben, "kriminellen Kehrseite" der Erfolgsstory?

POR_2WollerHans_honorarfrei_(c)EstherJaroschka.jpg

Die Mannschaft des FC Bayern "wäre spätestens 1970 auseinandergeflogen, wenn es nicht illegale Hilfestellungen der CSU und des bayrischen Staates gegeben hätte": Hans Woller.

(Foto: Esther Jaroschka )

Der FC Bayern hatte eine hoch talentierte, erfolgreiche Mannschaft - die aber die finanziellen Möglichkeiten des Vereins überstieg. Das Team wäre spätestens 1970 auseinandergeflogen, wenn es nicht illegale Hilfestellungen der CSU und des bayrischen Staates gegeben hätte: Steuerstundungen, Steuernachlass. Und einen Hinweis vom Finanzminister, wie die Vereinsführung an den Steuerbehörden vorbei die Bedürfnisse der großen Stars bedienen kann, damit sie in München bleiben. Außerdem wurden staatsnahe Unternehmen wie die Bayerische Versicherungskammer und Lotto Toto dazu bewogen, den Superstars hoch dotierte Posten zuzuschanzen, für die sie nichts tun mussten.

Hans Woller

Der Historiker Hans Woller, Jahrgang 1952, lebt im München und war dort lange Jahre Mitarbeiter im Institut für Zeitgeschichte. Er forschte und veröffentlichte vor allem zu Themen der italienischen Zeitgeschichte, zuletzt 2016 eine Biografie über Benito Mussolini. Von 1994 bis 2015 war er Chefredakteur der "Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte".

Viele Klubs haben in dieser Zeit versucht, die Lizenzbestimmungen zu umgehen und bei der Steuer zu tricksen - war das nicht bekannt?

Nein. Es hat in den 70ern einen Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag gegeben, der sich auf auf Franz Beckenbauer und den FC Bayern bezogen hat. Gerd Müller hat dabei keine Rolle gespielt, auch viele Aspekte nicht, die ich jetzt im Buch beleuchte: die Hilfe des Finanzministers bei der Schwarzgeld-Generierung etwa oder Gegenleistungen des Vereins in Form von Wahlkampfhilfe für die CSU.

Wie sind Sie auf die neuen Informationen gestoßen?

Die Basis meiner Thesen bilden der Nachlass eines hochrangigen bayrischen Beamten und die unveröffentlichten Memoiren des damaligen Bayern-Präsidenten Wilhelm Neudecker. Gerade zum Thema Schwarzgeld decken sich die Angaben in beiden Quellen, die auch durch Informationen von Zeitzeugen bestätigt wurden.

Das Vereinsarchiv der Bayern durften Sie nicht nutzen – warum nicht?

Das kann ich Ihnen nicht sagen. Ich habe mit Uli Hoeneß eine Stunde sprechen können und später per Mail um Zugang zu den Unterlagen des Vereins gebeten. Seine Sekretärin hat sofort geantwortet, dass das nicht geht. Karl-Heinz Rummenigge hat auf ein Schreiben von mir überhaupt nicht geantwortet. Sie könnten jetzt Vermutungen anstellen - Tatsache ist, dass Uli Hoeneß schon als Spieler von vielen Sachen wusste. Es liegt nahe, dass er deshalb keinen Zugang gewährt. Vielleicht gibt es diese Akten aber auch gar nicht mehr, das will ich nicht ausschließen.

Vielleicht wollte er bei der Entmystifizierung seiner eigenen Person nicht mithelfen. Hoeneß behauptet ja immer, er habe den heutigen FC Bayern quasi aus dem Nichts aufgebaut. Bei Ihnen klingt es anders. Die Kontakte in die Wirtschaft und zur Staatskanzlei waren ja schon da und sicher hilfreich.

Die gab es. Die Kontakte besonders zu Franz Josef Strauß hat Hoeneß schon als Spieler forciert. Aber was das in der Realität bedeutet hat für den Verein, kann ich nicht sagen. Wie es Hoeneß ab 1979 als Manager gelungen ist, die große Schuldenlast in das berühmte Festgeldkonto zu verwandeln, ist nicht Thema meines Buches.

Auch zu Gerd Müller existieren einige Mythen, mit denen Sie aufräumen. Allein schon der Spitzname "kleines, dickes Müller" führt in die Irre, er war weder besonders klein noch dick. Was sind die größten Irrtümer über Müller?

imago11951991h.jpg

"Am Ball war er komplett": Müller mit Trainer Udo Lattek im April 1971.

(Foto: imago/Fred Joch)

Im kollektiven Gedächtnis ist er nur als Abstauber lebendig geblieben, dabei war Müller in jeder Hinsicht ein sehr guter Fußballspieler. Er hat zu Beginn seiner Karriere hinter den Spitzen gespielt, zeitweise sogar Manndecker. Am Ball war er komplett, er hatte ein beispielloses Raumgefühl, war beidfüßig, kopfballstark. Er hat viele Tore aus dem Gewirr heraus im Strafraum erzielt, ja. Aber er war auch an der Entstehung dieser Situationen entscheidend beteiligt.

Vom Menschen Gerd Müller haben viele Fans ein, wie Sie schreiben, "eindimensionales Bild".

Gerd Müller

Geboren wurde Gerd Müller am 3. November 1945 in Nördlingen. Sensationelle Torquoten beim TSV 1861 Nördlingen machten die Bayern auf den Stürmer aufmerksam, 1964 wechselte Müller nach München. Für die Bayern erzielte er in 453 Pflichtspielen 398 Tore, insgesamt wurde er viermal Meister, viermal Pokalsieger und viermal Europapokalsieger. Siebenmal krönte er sich zum Torschützenkönig der Bundesliga, zweimal wurde er zum Fußballer des Jahres in Deutschland gewählt. Mit der Nationalmannschaft (68 Tore in 62 Spielen) wurde er 1972 Europameister und 1974 Weltmeister.

 

Nach dem Karriereende 1981 in Diensten der Fort Lauderdale Strikers machten ihm geschäftliche Schwierigkeiten, Eheprobleme und seine Alkoholkrankheit schwer zu schaffen. 1991 verschaffte der FC Bayern seinem gefallenen Star eine Entziehungskur und anschließend einen Job als Assistenztrainer an der Säbener Straße. Seit 2014 hat sich Müller aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, er leidet an einer fortgeschrittenen Alzheimer-Erkrankung.

In Interviews wirkte er außerordentlich unbeholfen. Er schaut ständig auf seine Fußspitzen, ist schüchtern und scheu. Manche Zeitzeugen, mit denen ich gesprochen habe, haben daraus den Schluss gezogen, er sei eindimensional, manche sagen sogar: dumm. Das möchte ich dringend korrigieren. Gerd Müller hat sich für viele Sachen interessiert. Sein Wissen über Fußball und Sport im Allgemeinen ist fast legendär. Er war auch für alle Arten von Popmusik sehr aufgeschlossen. Nicht zu vergessen sein trockener Witz und sein geniales Schafkopfspiel, das enorme Kombinationsfähigkeiten voraussetzt.

Trotzdem blieb er ein Außenseiter in der Münchner Promi-Welt. Warum fand er keinen rechten Anschluss?

Er wollte eine Zeit lang in der Schickeria mitmachen, hat aber rasch gemerkt: Erstens kann ich es nicht besonders gut, und zweitens will ich es nicht. Andere aus dem Team haben extra Rhetorikkurse belegt, das war ihm zu dumm. Das war Schaumschlägerei für ihn. Er wollte sich auch nicht mit Haut und Haaren vermarkten lassen. Müller ist im alten Fußball groß geworden, mit Gemeinschaft und Kameradschaft. Was er beim FC Bayern erlebt hat, hat ihn so weit von seinem Herkunftsmilieu entfernt, das wurde ihm unheimlich.

Warum hat ein Franz Beckenbauer das geschafft?

Beckenbauer kam aus einem anderen Milieu, er wuchs in der großen Stadt auf, der Vater war Postbeamter, und er hatte frühzeitig mit Robert Schwan eine Art väterlichen Erzieher an seiner Seite. Müller kam aus Nördlingen, eine bildungsfernere Familie als seine kann man sich gar nicht vorstellen. Der Schritt vom Nobody zum Weltstar war ungleich größer.

Müller war Weltmeister, Europameister, mehrfacher Europapokalsieger und deutscher Meister, Rekordtorschützenkönig. Aber nach der Lektüre habe ich nicht das Gefühl, dass er ein glücklicher Mann war.

Er stand ständig unter Druck und wurde sofort kritisiert, wenn es mit der Torfabrik nicht so geklappt hat. Dann hat ihm die Akzeptanz in der Münchner Gesellschaft gefehlt - und auch in der Mannschaft. Viele von denen, die nicht zuletzt dank seiner Tore einen Haufen Geld verdient haben, fühlten sich ihm überlegen und lächelten hinter vorgehaltener Hand über ihn. Ich bezweifle, dass er glücklich war.

Sie haben einige Anekdoten von Franz Beckenbauer ausgegraben, die fast nach Mobbing klingen.

imago22960755h.jpg

"Beckenbauer und Müller, das ist eine höchst komplizierte Geschichte."

(Foto: imago/WEREK)

Mobbing geht mir zu weit. Aber es ging zuweilen in diese Richtung. Beckenbauer und Müller, das ist eine höchst komplizierte Geschichte. Müller schätzte Beckenbauer als Fußballspieler ungemein, dessen Führungsrolle bei den Bayern und in der Nationalmannschaft war bequem, weil er einen Teil der Kritik auf sich zog. Gleichzeitig wurmte es Gerd Müller, dass Beckenbauer immer im Rampenlicht stand, immer mehr verdiente und immer die Nummer Eins war.

Wen halten Sie für den besseren Fußballer?

Technisch fand ich Beckenbauer besser, aber wertvoller für Bayern und die Nationalmannschaft war immer Gerd Müller.

Der einstige Weltstar fiel nach seinem Karriereende schnell tief: Eheprobleme, schlechte Geschäfte, nicht zuletzt die Alkoholkrankheit. Wie tief genau war der Fall des Gerd Müller?

Bevor er 1991 in die Entziehungskur gegangen ist, hatte er nur noch das, was er am Leibe trug. Seine Frau war klug genug, die Konten zu sperren, er war auf Hilfe von Freunden angewiesen, bei denen er untergekrochen ist. Mehrmals stand anscheinend die Frage im Raum: Stürze ich mich jetzt vom Hochhaus? Gesundheitlich war er so kaputt, dass die Ärzte davon sprachen, sein Leben habe am seidenen Faden gehangen.

Herausgeholt aus der Gosse hat ihn ausgerechnet der FC Bayern, mit dem Müller eigentlich quasi gebrochen hatte. Beckenbauer und Hoeneß verordneten ihm eine Entziehungskur mit dem Versprechen, ihn als Trainer anzustellen, wenn er abstinent bleibt - das hat der Verein eingehalten, bis heute. Wie bewerten Sie die Aktion im Rückblick?

Reine Menschlichkeit oder Imagepflege? Dazu gibt es keine objektive Aussage. Ich glaube schon, dass vor allem Beckenbauer das Schicksal von Müller nicht gleichgültig war. Wichtig ist: Als die Situation für Müller ganz brenzlig wurde, hat der FC Bayern mit Umsicht, Engagement und Entschiedenheit gehandelt. Ich gehe häufig kritisch um mit den Bayern, das hindert mich aber nicht, zu sagen: Am Schluss haben sie das schon gut hingekriegt. Ich glaube, Müllers glücklichste Zeit war, als er nach dem Entzug an der Säbener Straße mit Hermann Gerland zusammenarbeiten konnte. Der Druck war weg, und er hat Akzeptanz und Respekt vom FC Bayern gespürt, wie es in seiner aktiven Zeit nicht der Fall war.

Mit Hans Woller sprach  Christian Bartlau.

Quelle: ntv.de