Redelings Nachspielzeit

Redelings über falschen Umgang Was Werners Schwalbe über Leipzig aussagt

569ff86a409b5e5b1131bad75e1e75e0.jpg

Der Übeltäter.

(Foto: imago/Contrast)

Ex-Fußballer Thorsten Legat hätte als Gegenspieler von Timo Werner eine lange Strafe riskiert. Immer noch kochen die Emotionen nach dessen Schwalbe hoch. Wahrscheinlich weil die Aktion für mehr steht, als man auf den ersten Blick denkt.

"Wenn ich damals sein Gegenspieler gewesen wäre, dann hätte ich dem ins Gesicht gespuckt. Als Strafe hätte ich dann wohl acht Jahre kein Fußball mehr gespielt. Aber das hätte ich in Kauf genommen." Wir sind uns einig, dass das nicht die feine (englische) Art ist, aber genau so hat der ehemalige Deutsche Meister, Thorsten Legat, 15 Jahre (!) nach der berühmten Möllerschen "Schutzschwalbe" das Vergehen des Dortmunders seinerzeit im Spiel gegen den Karlsruher SC kommentiert. Nicht wenige Fußballfans werden am Samstagabend ganz ähnliche Gefühle verspürt haben, als RB-Spieler Timo Werner im Freiflug im Schalker Strafraum zu Boden ging und der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Und auch Tage später haben sich die Gemüter nicht entscheidend beruhigt, denn was sich seit dem Wochenende im Nachgang der Schwalbe abspielte, ist in seiner Dramaturgie fast noch schauerlicher als das unsportliche Verhalten Werners an sich.

orangenerKreis.jpg

Angefangen hat es noch auf dem Platz, als man den RB-Spieler von Seiten des Klubs offenbar genau instruierte, was er zu sagen habe. Als Werner dann sichtlich verunsichert vor die Mikrofone trat, wurde klar, was die Strategie von Leipzig war: Der minimale Kontakt von Naldo sollte zum schlüssigen Anlass des Strafstoßes erklärt werden. Natürlich eine Farce. Und genau das muss sich noch während des ersten Interviews auch Werner selbst gedacht haben. Er beendete seine immer fahriger werdenden Ausführungen mit einem jetzt schon legendären wie denkwürdigen Satz: "Tut mir leid, dass es vielleicht nach einer Schwalbe aussieht." Mittlerweile hat Timo Werner in anderen Stellungnahmen sein Fehlverhalten zugegeben, was jedoch seinen Sportvorstand, Ralf Rangnick, nicht davon abhält, immer noch zu sagen: "Ich bleibe dabei: Es war keine Schwalbe." (Anm. d. Red.: Inzwischen hat sich Rangnick seine Einschätzung revidiert)

Ben Redelings ist "Chronist des Fußballwahnsinns" (Manni Breuckmann) und leidenschaftlicher Anhänger des VfL Bochum. Der Autor, Filmemacher und Komödiant lebt in Bochum und pflegt sein Schatzkästchen mit Anekdoten. Seine kulturellen Abende "Scudetto" sind legendär. Für n-tv.de schreibt er stets dienstags die spannendsten und lustigsten Geschichten auf. Sein Motto ist sein größter Bucherfolg: "Ein Tor würde dem Spiel gut tun".

Das ist an Dreistigkeit fast nicht zu überbieten. Aber noch schlimmer: Ein Klub, der bei jeder noch so kleinen unsportlichen Aktion gegen sich nach der berühmten Fairness schreit und harte Strafen fordert, tritt mit diesem einzigen Satz alle Regeln des Miteinanders und der Sportlichkeit bewusst mit Füßen. Aber das wird bei RB vermutlich niemanden interessieren, denn um ein faires sportliches Auskommen mit seinen Mitstreitern ging es dem Emporkömmling aus Leipzig - zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung - ja ohnehin noch nie.

"Betrug" am Zuschauer

Die Medien sind dennoch erbost. Sie schreiben von "Betrug" am Zuschauer, am gemeinen Fußballfan. Aber ist das tatsächlich etwas, das Hinz und Kunz und Lieschen Müller da draußen noch interessiert? Moral, Anstand, Werte? Wir haben uns doch längst von all diesen Dingen verabschiedet. Football Leaks, die Enthüllungen rund um die WM 2006, Fifa-Skandale – sie erreichen uns doch schon längst nicht mehr. Nicht, dass uns das alles komplett egal wäre, nein, nur wir fühlen wir nichts mehr dabei. Es ist alles normal. Alltag. Und das ist eigentlich das Schlimmste, was man über all das sagen kann.

Kein Mensch macht sich ernsthaft mehr die Mühe, den unglaublichen Werdegang des Fußballklubs RB Leipzig – ein Sportverein ist es de facto ja nicht – zu analysieren. Es interessiert einfach nicht, dass einzig und allein Geld diesen Weg frei und Regularien und Statuten, die für alle anderen organisierten Vereine gelten, vergessen machte. Die Kritik wird medial stets allein auf den Begriff "Tradition" reduziert. Als ob es darum im Kern ginge! Tradition steht vielmehr für all das, was sich seit vielen Jahrzehnten in Deutschland bewährt hat. Dass ein Verein von Menschen für Menschen betrieben wird. Und dass ein Verein immer größer ist als die aktuell dort handelnden Personen. Ein Verein per se im "Bestand vom Wechsel seiner Mitglieder unabhängig" ist.

Das sind die neuen Wirtschaftsunternehmen des Fußballs nicht mehr. Sie sind abhängig von einzelnen Investoren oder Unternehmen und oftmals den Launen eines einzigen Menschen unterworfen. Aber: Die Mehrheit hat sich mit dieser neuen Welt offensichtlich abgefunden. Demzufolge macht RB Leipzig, wie es im monotonen Singsang überall so schön heißt im Moment, "alles richtig". Auch im Falle der Schwalbe seines Spielers Timo Werner. Respekt also für so viel professionelle Geschäftsmäßigkeit!

Möller war ehrlich

Man könnte bedauern, dass auch der DFB und die DFL diesen Weg konsequent mitgehen – aber das wäre vergebene Liebesmüh. Wie man sich dort in Ausflüchten ("Tatsachenentscheidung") verheddert, zeigt nur, wie man auch an dieser Stelle sämtliche Wertmuster verloren hat. Nur zur Erinnerung: Die Verurteilung von Andreas Möller war damals im Kern ganz einfach und hatte nichts damit zu tun, dass sein Gegenspieler Dirk Schuster an diesem Tag weiter weg stand als Naldo und Ralf Fährmann heute. Nein, der BVB-Spieler hatte sein Täuschungsmanöver zugegeben ("Es war kein Elfmeter, ich habe instinktiv reagiert") - und genau deshalb sperrte ihn das Sportgericht. Es ist im Kern also genau dieselbe Situation wie 1995, nur gelten heute andere Maßstäbe. So traurig das auch ist.

Andreas Möller hat damals übrigens noch einen anderen interessanten Satz gesagt. Einen Satz, der am Samstagabend nach dem Spiel so viel an Schärfe aus der Sache hätte nehmen können. Einen Satz, den die Medien- und Sportabteilung von RB Leipzig Timo Werner nach Spielschluss auch hätte mitgeben können, wie er mit seiner groben Unsportlichkeit im Nachhinein umgeht. Andreas Möller hat damals gesagt: "Ich bin auch nur ein Mensch." Und Menschen machen Fehler. Wenn sie hinterher ehrlich dazu stehen und sich entschuldigen, kann man ihnen auch verzeihen. Früher hat man genau das seinen Kindern beigebracht. Aber das ist schon länger vorbei. Nicht erst seit Timo Werner und Ralf Rangnick.

Das aktuelle Buch unseres Kolumnisten Ben Redelings: "Bundesliga-Album: Unvergessliche Sprüche, Fotos, Anekdoten" bei Amazon bestellen. Außerdem ist er gerade live mit seinen Programmen unterwegs: Infos und Tickets zur Tour

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.