Suchergebnisse
Mo. 25.04.2016
Themenseite Tschernobyl

Der Super-Gau - am 26. April 1986 zerstörte eine schwere Explosion den Reaktorblock IV des Kernkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine. Bis heute ist es der weltweit größte Unfall in einer kerntechnischen Anlage. Große Mengen radioaktiver Materie wurden durch die extreme Hitze in den Himmel geschleudert. Der Wind verteilte sie über ganz Europa.

Mo. 28.07.2014
Nachrichten, Hintergründe, Videos Flugzeugabsturz MH17

Eine Boeing 777 der Malaysia Airlines stürzt am 17. Juli 2014 auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur mit 298 Menschen an Bord in der Ostukraine ab. Um 15.20 Uhr explodiert in 10,1 Kilometern Höhe nahe des Flugzeugs eine Rakete, Tausende Metallteilchen durchbohren die Boeing. Die Passagiermaschine stürzt über der Ukraine ab. Die meisten Opfer kommen aus den Niederlanden. Zwei Jahre später sind sich internationale Ermittler sicher: Es waren pro-russische Rebellen, die eine Buk-Rakete auf die Maschine abfeuerten und die 298 Menschen töteten. Die russische Regierung beschuldigt die Ukraine, für den Abschuss verantwortlich zu sein.

So. 21.01.2018
Konflikte Afghanistan 24 Tote bei Talibanangriff auf Kabuler Hotel bestätigt

Kabul (dpa) - Nach einem mehr als 17 Stunden dauernden Taliban-Angriff auf eines der größten Hotels in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach offiziellen Angaben mindestens 18 Zivilisten getötet worden. Unter ihnen seien 14 Ausländer und vier Afghanen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi. Unter den internationalen Opfern seien ein Kirgise, ein Grieche und neun Ukrainer. Drei weitere Todesopfer habe man noch nicht identifizieren können. Außerdem wurden wohl alle sechs Angreifer getötet. Zehn Menschen - alle Afghanen - seien verletzt worden.

Do. 18.01.2018
Konflikte Ukraine Russland Kiew beschließt umstrittenes Donbass-Gesetz

Kiew (dpa) - Das ukrainische Parlament hat mit deutlicher Mehrheit ein umstrittenes Gesetz zu den abtrünnigen Gebieten im Osten des Landes verabschiedet. Das Gesetz stuft die Rebellengebiete als von Russland besetzt ein. Ukrainer, die gegen die Kiewer Regierungstruppen kämpfen oder für die Behörden der betreffenden Gebiete arbeiten, unterliegen demnach einer strafrechtlichen Verfolgung. Im Vorfeld wurde kritisiert, dass mit der Novelle Grundrechte außer Kraft gesetzt und faktisch in Teilen Kriegsrecht gelten würde.

Mo. 15.01.2018
Durchstich ins Schwarze Meer Türkei plant neuen Mega-Kanal

Es ist das ehrgeizigste und umstrittenste Bauvorhaben des türkischen Präsidenten Erdogan: Nach jahrelangen Planungen soll westlich des Bosporus' eine neue Wasserstraße die Landmassen durchschneiden. Der "Istanbul-Kanal" dürfte Milliarden kosten.

Sa. 13.01.2018
"Tschechiens Trump" Zeman gewinnt ersten Wahldurchgang

Der für populistische Thesen bekannte tschechische Präsident Milos Zeman hat gute Chancen auf eine weitere Amtszeit. In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl erhält er deutlich mehr Stimmen als sein größter Konkurrent. Entschieden ist jedoch noch nichts.

Fr. 12.01.2018
Parteien Regierung CDU CSU SPD #GroKo Deutschland Groko-Gespräche länger als Griechenlandverhandlungen

Berlin (dpa) - Die Sondierungen von CDU, CSU und SPD dauern jetzt länger als 24 Stunden. Die ersten Unterhändler waren gestern gegen 8.00 Uhr im Willy-Brandt-Haus eingetroffen. Das ist rekordverdächtig. In jedem Fall ist es weit länger als in den Gesprächen über die Krisen in der Ukraine und in Griechenland. Rund 17 Stunden verhandelte die Kanzlerin 2015 vüber eine Waffenruhe in der Ostukraine. Genauso lang ging es mit den Euro-Partnern in Brüssel um das dritte Hilfspaket für das damals pleitebedrohte Griechenland.

Do. 11.01.2018
"Kompetent und reif" Putin spricht Kim Jong Un Lob aus

Im vergangenen Jahr hält Kim Jong Un die Welt in Atem, manchen gilt der Diktator Nordkoreas als Verrückter. Russlands Präsident Putin sieht das anders. Er spricht diesem nun ein großes Lob aus und begründet das ausgerechnet mit dessen Atompolitik.

Do. 11.01.2018
Trotz Feuerpause Tote und Verletzte bei Gefechten in Ostukraine

Im Kriegsgebiet Ostukraine sind bei Verstößen gegen eine Waffenruhe mindestens drei Regierungssoldaten getötet worden. Vier weitere Soldaten seien verletzt worden, sagte Armeesprecher Alexander Motusjanik. Er warf den prorussischen Separatisten den Einsatz von schweren Mörsern vor.