Technik

BITKOM-Studie Deutschland im mobilen E-Business auf dem Vormarsch

Die Zukunft der Informations- und Kommunikationstechnik liegt nach Ansicht des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) im mobilen elektronischen Handel. 483 Mio. Mark setzten die deutschen Anbieter im vergangenen Jahr mit mobilen Technologien und Anwendungen um.

Nach Ansicht des BITKOM sind in dieser Sparte bis 2003 bei sinkenden Gebühren jährliche Zuwachsraten von bis zu 200 Prozent möglich. "Auf dem Weg ins mobile Internet ziehen wir an allen Wettbewerbern vorbei", sagte BITKOM- Chef Volker Jung bei der Vorstellung der Studie "Wege in die Informationsgesellschaft" in Berlin.

Die aus den USA stammenden Slogans "Information at your fingertips" oder "Information everywhere, anyhow, anytime" werden nach Ansicht Jungs nun von der deutschen und europäischen Informations- und Kommunikationsgesellschaft umgesetzt. „Das mobile Internet der kommenden Jahre wird die Handschrift Europas tragen“, ist sich Jung sicher. „Das neue Internet liegt im ‚alten’ Kontinent.“

Mit 35 Mio. neuen Anschlüssen im Bereich Mobilfunk, Festnetz und Internet habe die Branche im Jahr 2000 auch im weltweiten Vergleich die höchsten Zuwachsraten verzeichnet. Allein die Zahl der Mobilfunkteilnehmer habe sich mit 48 Mio. im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Nachholbedarf sieht die Studie bei Investitionen der privaten Haushalte in Computer und neue Medien.

Quelle: ntv.de