Technik

Daten-König ohne LTE? E-Plus verspricht schnelles Netz

Ohne LTE, nur durch den Ausbau bestehender Strukturen, will E-Plus schon 2012 schnelle mobile Datennetze mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde zur Verfügung stellen.

Bei der Versteigerung der Frequenzen aus der sogenannten Digitalen Dividende im vergangenen August erhielt E-Plus zwar acht der insgesamt 41 Frequenzblöcke.

E-Plus bläst bei mobilen Datenverbindungen zum Angriff auf die Marktführer T-Mobile und Vodafone. Durch den schnellen Ausbau des Datennetzes werde die deutsche Tochter des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN Ende 2012 das "beste Netz für den Massenmarkt" bieten.

Das kündigte Mobilfunkchef Thorsten Dirks am Dienstag bei der Vorlage der Quartalszahlen an. Die schon heute zum Einsatz kommenden Stationen seien in der Lage, Geschwindigkeiten von über 21 Megabit pro Sekunden zu bieten. Auf den Einsatz der vierten Mobilfunk-Generation LTE will das Unternehmen aber vorerst verzichten.

Das Datengeschäft gilt in der Branche mit der weiteren Ausbreitung des mobilen Internets und von Smartphones als der Wachstumstreiber schlechthin. E-Plus hatte den Bereich im Gegensatz zu seinen Konkurrenten zunächst stark vernachlässigt und sich auf die Sprachtelefonie konzentriert. Aber inzwischen erkannten die Düsseldorfer Mobilfunker die Zeichen der Zeit und setzten auf das Datengeschäft.

HSPA+ statt LTE

Bei der Versteigerung der Frequenzen aus der sogenannten Digitalen Dividende im vergangenen August erhielt E-Plus zwar acht der insgesamt 41 Frequenzblöcke. Bei der Vergabe der attraktiven Kanäle im Bereich von 800 Megahertz, mit denen sich vergleichsweise große Distanzen überbrücken lassen, überließ E-Plus aber der Konkurrenz das Feld. Aktuell will die KPN-Tochter keine LTE-Sendemasten in Betrieb nehmen, sondern setzt auf die bewährte Technologie HSPA+. "Dafür gibt es im Gegensatz zu LTE preiswerte Endgeräte, so dass die Kunden von der Technologie auch profitieren können", begründete E-Plus-Sprecher Guido Heitmann die Entscheidung.

Wie Dirks weiter betonte, habe das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte durch den starken Ausbau des Netzes den Grundstein für weiteres Wachstum gelegt. Das Datenvolumen habe sich binnen eines Jahres nahezu verdreifacht, betonte ein Unternehmenssprecher. Im dritten Quartal 2010 verbesserte sich der Umsatz um vier Prozent auf 810 Millionen Euro und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 11,2 Prozent auf 386 Millionen Euro.

Bei den Kundenzahlen schrammte E-Plus Ende September mit 19,6 Millionen knapp an der 20-Millionen-Marke vorbei. In den ersten drei Quartalen erzielte die KPN-Tochter Erlöse von 2,4 Milliarden Euro und ein EBITDA von 1,1 Milliarden Euro.

 

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema