Technik

Hacker finden: reif fürs Museum Fax-Geräte haben enorme Sicherheitslücken

114436043.jpg

Fax-Geräte sind nach Einschätzung der Hacker nicht sicher.

picture alliance/dpa

Wann haben Sie das letzte Mal ein Fax versendet? Schon ein bisschen her? Das ist vermutlich besser so. Glaubt man den Hackern des Chaos Computer Clubs, bieten die Geräte deutlich zu viel Angriffsfläche.

Die Übertragung von Fax-Mitteilungen über herkömmliche Bürodrucker birgt nach Einschätzung von Hackern schwere Sicherheitsrisiken. Auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig zeigten Yaniv Balmas und Eyal Itkin, wie sich technische Mängel des internationalen Fax-Standards T.30 ausnutzen lassen, um die Kontrolle über einen Fax-Drucker sowie im gleichen Netz angeschlossene Computer zu erlangen.

"Aus Sicht der IT-Sicherheit sind solche All-in-one-Printer eine Black Box", kritisierte Balmas. Die beiden Experten der israelischen IT-Sicherheitsfirma Check Point Software Technologies nahmen den Drucker auseinander und gelangten über Umwege an die sogenannte Firmware, also die Software zum Betrieb des Geräts. Letztlich sei ein solcher Drucker auch ein Computer, mit Betriebssystem und Speicher, erklärte Balmas.

Fax-Technik reif fürs Museum?

Schließlich nutzten die Hacker eine Sicherheitslücke für einen sogenannten Stack-Overflow aus - dabei werden übergroße Datenmengen in einen dafür reservierten Speicherbereich geschickt, der diese Menge nicht fassen kann. "Ein Fax mit bösartigem Code zu versenden, kann so zur völligen Kontrolle über den Computer führen", sagte Balmas.

Das technische Protokoll für Fax-Übertragungen sei im Wesentlichen auf dem Stand von 1980 stehen geblieben, von wenigen Details abgesehen, kritisierte Balmas. Obwohl die Technik als völlig veraltet einzustufen sei, werde sie nach wie vor weltweit von vielen Firmen und Institutionen genutzt. Es sei an der Zeit, der Fax-Technik den ihr zustehenden Platz im Museum zuzuweisen, sagte der Sicherheitsexperte. Wer noch darauf angewiesen sei, solle das Faxgerät nur ans Netz anschließen, wenn es tatsächlich für eine Übermittlung von Dokumenten benötigt werde. 

Quelle: n-tv.de, ame/dpa