Technik

Viva Las Vegas! Microsoft enthüllt Tablet-PC

Ballmer_Tablet.jpg

Microsoft-Chef Steve Ballmer präsentiert stolz den HP-Tablet-Rechner.

(Foto: REUTERS)

Computerriese Microsoft hat dem angekündigten Tablet-PC des Konkurrenten Apple den Kampf angesagt und einen eigenen Computer im Taschenformat präsentiert. Microsoft-Chef Steve Ballmer persönlich stellte bei der Eröffnung der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas den Prototypen eines "Slate Computers" vor. Hersteller der "elektronischen Tafel" ist Hewlett Packard (HP).

Ballmer pries das Gerät als "fast so handlich wie ein Telefon, aber so leistungsstark wie ein PC, auf dem Windows 7 läuft" an. Der Computer, der nur einen berührungsempfindlichen Bildschirm (Touchscreen), aber keine Tastatur hat, soll laut Ballmer "im Laufe des Jahres" auf den Markt kommen.

Unterhaltungskünstler

Anwender sollen das Gerät vor allem dazu nutzen, um Videos oder Bilder zu betrachten, im Internet zu surfen oder zu spielen. Der Taschencomputer kann aber auch elektronische Bücher laden und darstellen und ist damit ein Konkurrent für die E-Book-Reader von Amazon oder Sony. Einen Preis den HP-Slate nannte Ballmer nicht.

Ballmer_Tablet_02.jpg

Blufft er nur? Oder ist der Taschencomputer tatsächlich bald marktreif?

(Foto: REUTERS)

Der HP-Rechner soll nur einer von vielen Windows-Tablet-PCs sein, die noch in diesem Jahr das Licht der Welt erblicken. Bei Ballmers Präsentation waren beispielsweise auch Geräte von Archos und Pegatron zu sehen.

Apple noch lange nicht geschlagen

Der für die Unternehmen viel versprechende Markt für die kleinen und leistungsfähigen Computer ist derzeit heiß umkämpft: Auch Apple will noch in diesem Monat einen eigenen Tablet-PC vorstellen. Im Gegensatz zu Microsoft wird der iPhone-Hersteller aber nicht nur einen Prototypen präsentieren, sondern ein marktreifes Gerät, das bereits im März in den Verkauf gehen könnte.

Auch Wirtschaftsexperten zeigen sich angesichts der Präsentation eher skeptisch. "Eigentlich hat Ballmer nur einen kleinen PC gezeigt, der mit Windows 7 läuft", sagt Analyst Michael Gartenberg. "So etwas hatten wir schon einmal - und niemand hat die Dinger gekauft." Gartenberg spielte damit auf den kommerziellen Misserfolg der Ultra Mobile PCs (UMPCs) an, die vor vier Jahren auf der CES präsentiert worden waren.

Quelle: ntv.de