Technik
App-Updates sind bei Windows 10 in Zukunft optional.
App-Updates sind bei Windows 10 in Zukunft optional.(Foto: Microsoft)
Montag, 31. August 2015

Windows 10 wird flexibler : Microsoft macht Updates freiwillig

Microsoft aktualisiert Windows 10 und gibt Nutzern die Möglichkeit, automatische Updates zu deaktivieren. Die neue Funktion bringt aber nicht das, was sich viele Nutzer wünschen.

Wer bereits Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 in der Home-Version nutzt, musste bisher damit leben, dass nicht nur das Betriebssystem automatisch aktualisiert wird, sondern auch Apps aus dem Store. Der entsprechende Schalter zum Deaktivieren der Automatikfunktion war bisher nicht benutzbar. Mit dem fünften kumulativen Update für Windows 10 Home gibt Microsoft seinen Nutzern jetzt die Freiheit zu entscheiden, ob sie App-Updates automatisch bekommen oder diese nur bei Bedarf herunterladen wollen.  

Apps bekommen nach dem Update nicht mehr zwangsweise automatische Aktualisierungen.
Apps bekommen nach dem Update nicht mehr zwangsweise automatische Aktualisierungen.(Foto: kwe)

Was genau das Update KB3081448 an Neuerungen für Windows-10-Nutzer bringt, verrät Microsoft wie üblich nicht im Detail. Das Update enthalte "Verbesserungen, die die Funktionalität von Windows 10 erweitern", heißt es in der Information zur jüngsten Aktualisierung, die am 27. August veröffentlicht wurde. Auf die Änderung der Update-Einstellungen weist "TecChannel" hin.

Die Einstellung findet sich, nach der Installation des Updates und einem Systemneustart, in der Store-App. Ein Klick auf das Profilbild oben rechts öffnet ein Menü, hier werden die Einstellungen ausgewählt, im neuen Fenster erscheint dann der Eintrag App-Updates. Dort gibt es dann den Schalter für Apps automatisch aktualisieren.

Wenn der Schalter deaktiviert ist, können Nutzer selbst entscheiden, ob und wann sie welche Updates von Apps aus dem Store herunterladen und installieren. Ein kleines Symbol neben dem Profilbild zeigt dem Nutzer dann an, wenn Updates verfügbar sind.     

Die neue Funktion gibt dem Nutzer zwar etwas mehr Wahlfreiheit, sie räumt aber nicht mit den viel kritisierten Zwangs-Updates auf, die mit Windows 10 eingeführt wurden und alle Rechner mit der Home-Version automatisch mit System-Upgrades und Sicherheitsaktualsierungen versorgen. Dass Microsoft diese Funktion in Zukunft auch abschaltet, ist unwahrscheinlich. Denn sie soll vor allem bei wichtigen Sicherheitsupdates gewährleisten, dass möglichst viele Nutzer entsprechende Patches möglichst schnell bekommen. 

Quelle: n-tv.de