Technik

Apple-Nutzer ärgern sich Mountain Lion nagt am Akku

DAB5617_20120802.jpg2442569111527367468.jpg

Raubtiernamen haben bei Mac-Betriebssystemen Tradition: Die Mac OS X 10.1 erschein 2001 unter dem Codenamen Puma, es folgten Jaguar, Panther, Tiger, Leopard, Snow Leopard und Lion.

(Foto: AP)

Auf vielen Macs läuft Mountain Lion einwandfrei. Doch die Klagen über Apples neues Betriebssystem mehren sich. Es sind vor allem schwindende Akkulaufzeiten, die Mac-Nutzern die Freude an der OS X 10.8 vermiesen. Daneben gibt es Berichte über unerwünschte plötzliche Abmeldungen vom System.

Verkaufstechnisch ist Apples neues Mac-Betriebssystem OS X 10.8 ein voller Erfolg: Gerade mal vier Tage hat es gedauert, bis die Grenze von drei Millionen Downloads geknackt war.  Manch ein Mac-User dürfte die Investition der 15,99 Euro für den Mountain-Lion-Download aber schon wieder bereuen: Der Berglöwe kann sich offenbar negativ auf die Akkulaufzeiten auswirken. Auf über 30 Seiten schildern Nutzer im Apple Support-Forum, dass Akkus seit der Installation der neuen iOS deutlich kürzer laufen.

29630379.jpg

Mountain Lion soll Macs und die mobilen Geräte näher zusammenbringen.

(Foto: picture alliance / dpa)

In extremen Fällen halten die Macbooks demnach nur noch halb so lange durch, oft machen sie ein bis zwei Stunden früher schlapp als vor dem Update – und das zum Teil sogar, wenn die Rechner im Schlafmodus sind. Lösungsversuche wie die Neuinstallation des Systems, die Reparatur von Zugriffsrechten oder die Abschaltung von neuen Funktionen wie Power Nap hätten keine deutliche Verbesserung gebracht. Zudem gibt es vereinzelte Meldungen über extreme Hitzeentwicklung und laute Kühlergeräusche, die vor allem das Macbook Pro von 2011 betreffen sollen. Apple nimmt die Sache offenbar ernst: Einige Nutzer wurden inzwischen von Apple-Mitarbeitern kontaktiert, um detaillierte Informationen einzuholen. 

Abruptes Ende

Der kurzatmige Akku ist nicht die einzige Auffälligkeit, die im Support-Forum diskutiert wird: Einige Nutzer berichten, ihr Mac würde plötzlich und ohne Warnung alle Applikationen beenden. Danach sei nur noch der Login-Bildschirm zu sehen. Hielt man auch das zunächst für ein Problem von Mountain Lion, so haben sich inzwischen auch Nutzer älterer OS X-Versionen, ihr Rechner würde sie ungefragt abmelden. Möglicherweise handle es sich um ein Treiberproblem, schreibt Golem.de. Dort kennt man  den Fall aus eigener Erfahrung von einem iMac mit Snow Leopard, der dieses Verhalten vor allem unter starker Belastung zeige.

Vorsicht beim Speichern

Neu bei Mountain Lion ist eine Dialogfunktion, die bei vielen Nutzern für Verdruss sorgt: Hatte Apple den "Speichern unter"-Button beim der Vorgängerversion OS X 10.7 entfernt, so ist er jetzt wieder da – allerdings funktioniert das Speichern anders als bisher gewohnt: Wer Dokumente mit Pages oder Textedit geändert hat und nun unter einem anderen Namen ablegen möchte, zerstört das Originaldokument, wenn er nicht aufpasst. Auch das alte Dokument wird nämlich beim Schließen automatisch auf den neuesten Stand gebracht, man hat also zweimal die neue Version, die alte gibt es nur noch als Backup. Bei Word für den Mac gibt es dieses Problem nicht, weil das Programm nicht automatisch speichert.         

Quelle: ntv.de, ino