Technik

Microsoft enttäuscht iPad-Nutzer Office nur auf Smartphones gratis

iPad Word neu.jpg

Ohne teures Abo ist Microsoft Office auf dem iPad praktisch nutzlos.

(Foto: n-tv.de)

Viele iPad-Nutzer freuen sich nur kurz über Microsoft Office im App Store, weil sie für lau lediglich einen Blick auf Dokumente werfen dürfen. Nur auf Smartphones kann man Word-Texte ohne teures Abo tippen. Aber wer macht das schon?

Die Meldung, dass Microsoft jetzt auch fürs iPad sein Office-Paket anbietet, ging wie ein Lauffeuer durchs Netz. Und weil viele Berichte das Wort "gratis" in der Schlagzeile hatten, war auch die Begeisterung bei vielen iPad-Nutzern groß. In den Top-Charts stehen daher Word, Excel und PowerPoint im App Store auch auf den ersten drei Plätzen der heruntergeladenen Gratis-Apps.

Office 01.png

Wenn man sowieso ein Office-365-Abo hat, sind die iPad-Apps willkommene Extras.

(Foto: Microsoft)

Doch bei iPad-Besitzern, die nicht bereits ein Office-365-Abo abgeschlossen haben, macht sich nach der Installation schnell Ernüchterung breit. Ohne 100 Euro pro Jahr zu bezahlen, sind die Office-Apps praktisch nutzlos, mit der Gratis-Version kann man Dokumente weder bearbeiten noch erstellen. Auch Kunden mit einer herkömmlichen Office-Lizenz dürfen sich ohne Extra-Z ahlung Texte, Tabellen und Präsentationen nur angucken. Wer allerdings bereits Cloud-Kunde bei Microsoft ist, hat durchaus Grund zur Freude. Er erhält für den Abo-Preis ein sehr nützliches Extra.

Kein Wunder also, dass die Bewertungen im App Store zwischen Ein-Stern-Verrissen und Fünf-Sterne-Lobeshymnen aufgeteilt sind. "Hatte mich auf Office für das iPad gefreut", schreibt ein Nutzer. "Ist jedoch ohne Office-365-Abo nicht zu gebrauchen. Daher ist es für mich keine Alternative zu Pages und Co." Ein anderer jubelt: "Darauf habe ich ewig gewartet: Office nicht nur auf den PCs und Laptops, nun auch auf den iPads. Alle Dateien synchron, überall griffbereit und leicht zu bearbeiten beziehungsweise zu erstellen. Ab jetzt machen die 99 Euro pro Jahr für fünf Lizenzen richtig Sinn. Danke Microsoft."

Fürs iPhone und Android-Smartphones ist Microsofts mobiles Office tatsächlich gratis nutzbar, so lange man es privat tut. Dann darf man Dokumente nicht nur anschauen, sondern auch erstellen und bearbeiten. Zwar sind dafür selbst die Displays großer Android-Geräte nur bedingt geeignet, aber für schnelle Korrekturen oder Anmerkungen ist ein Smartphone-Office vielleicht nützlich.

Was hat Microsoft davon?

Ob Microsoft mit diesen Einschränkungen viele Neukunden in seine Office-Cloud ziehen kann, ist fraglich. Geschäftskunden, die nur auf eine Office-Version fürs iPad gewartet haben, bevor sie ein Abo für sich oder Mitarbeiter abschließen, sind vermutlich rar gesät. Auf jeden Fall profitiert Apple von dem Angebot, weil Unternehmen, die Microsoft Office nutzen, ihre Angestellten künftig auch mit iPads statt Laptops ausrüsten können.

Wer ein iPad privat nutzt, ist mit Apples iWork-Apps und anderen kostenlosen oder günstigen Office-Programmen im App Store besser bedient. Zu den bekanntesten Alternativen gehören Quickoffice, Polaris Office oder Office² HD. Für den heimischen PC gibt's gratis Libre Office.

Besitzer eines Android-Tablets können bisher offiziell noch nicht mal Microsofts abgespecktes Office installieren. Die Smartphone-APK aus unsicheren Quellen zu besorgen, ist nicht ratsam. Bei Google Play ist die Auswahl an Alternativen aber mindestens genauso groß wie im App Store. Hier stehlen unter anderem Quickoffice, OfficeSuite 7 oder Kingsoft Office + PDF Microsoft die Show.

Schärfster Konkurrent für Office 365 ist allerdings Googles kostenloses Cloud-Büro Drive, das über alle Plattformen hinweg im Browser gestartet werden kann. Für iOS und Android gibt es auch sehr gute Apps in den Stores.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema