Technik

"Apple hat schon Muffensausen" Russisches Smartphone enthüllt

yota.jpg

YotaPhone will mit Apple und Samsung konkurrieren.

(Foto: REUTERS)

Vom boomenden Smartphonemarkt will auch Russland ein Stück abhaben. Das YotaPhone soll die Konkurrenz das Fürchten lehren. Es läuft auf Android und kostet knapp 500 Euro. Das Alleinstellungsmerkmal hat es auf der Rückseite.

yota1.jpg

Das YotaPhone soll 499 Euro kosten.

(Foto: REUTERS)

Das erste Smartphone eines russischen Herstellers ist in Moskau enthüllt worden. Das herausragendste Merkmal des YotaPhone ist ein Schwarz-Weiß-Zweitbildschirm auf der Rückseite des Mobiltelefons: Dieses Ergänzungsdisplay soll selbst dann lesbar bleiben, wenn sich das Gerät im Standby-Modus befindet.

Das YotaPhone mit dem Google-Betriebssystem Android kommt in Russland und Deutschland noch im Dezember zum Fixpreis von 499 Euro in die Laden und soll den Platzhirschen Samsung und Apple Konkurrenz machen. In Österreich, Frankreich und Spanien wird es online vertrieben.

Ein Modell geht an Medwedew

Während das handelsübliche Touchscreen-Display auf der Vorderseite Farben normal darstellt, bietet der energiesparende Schwarz-Weiß-Bildschirm auf der Rückseite eine Neuerung: Über ihn sollen laut dem Hersteller Yota Devices die Uhrzeit, Textnachrichten, der Kalender und andere Funktionen jederzeit abrufbar sein, ohne dass dafür das gesamte Gerät eingeschaltet werden muss.

Das Smartphone wiegt den Angaben zufolge 146 Gramm und verfügt über eine 13-Millionen-Pixel-Kamera. Der Einbauspeicher hat eine Kapazität von 32 Gigabyte. Konzipiert wurde das Gerät in Russland, gebaut wird es in China. "Apple hat schon Muffensausen", kommentierte der für seine Technikaffinität bekannte russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew den Startschuss für das YotaPhone. Eines der Modelle wurde auch dem Politiker überreicht.

Im kommenden Jahr soll das YotaPhone schrittweise auch in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien und der Schweiz sowie im Nahen Osten angeboten werden. Verkaufspläne für die USA und den asiatischen Raum gibt es laut Herstellerangaben bislang nicht.

Quelle: ntv.de, bad/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.