Technik

Pilgerstädte für "Apple-Jünger" Steve Jobs wird Denkmal gesetzt

3286BA00CC1FB740.jpg8522563196130150014.jpg

In dieser Garage wurde Geschichte geschrieben. Hier entstand der erste Apple-Computer.

(Foto: AP)

Es fängt als Bastelei in der elterlichen Garage an und mündet in einem milliardenschweren Unternehmen: Die Erfolgsgeschichte von Apple ist durch seine Galionsfigur Steve Jobs geprägt. Nun wird das Haus unter Denkmalschutz gestellt, in dem alles begann.

Es ist ein Ort, der die Welt verändert hat: die Garage von Steve Jobs. Der Mann im Rollkragenpullover begeisterte Millionen von Menschen mit seinen Ideen. Apple ist dank Jobs die wertvollste Marke der Welt. Nun ist das Elternhaus des Apple-Gründers in der Nähe von San Francisco unter Denkmalschutz gestellt worden.

Die Mitglieder der historischen Kommission in Los Altos sprachen sich einstimmig dafür aus, dem eingeschossigen Bau diesen Status zu verleihen, der mit besonderen Auflagen für die Umgestaltung des Hauses einhergeht. In dem Haus, das inzwischen der Schwester des 2011 verstorbenen Firmengründers gehört, hatte Jobs seine Kindheit verbracht.

"Dies ist auch der Ort, an dem Apple gegründet wurde und wo die ersten 50 bis 100 Apple-Rechner zusammengebaut wurden", heißt es in der Erklärung der Kommission. Diese Ereignisse seien ein wichtiger Beitrag zur Geschichte und zum kulturellen Erbe Kaliforniens und der USA.

Die berühmte Garage, in der Jobs und sein Mitstreiter Steve Wozniak die Grundlagen für den Weltkonzern legten, befindet sich noch im Originalzustand, lediglich das Tor wurde ausgetauscht. Das Haus wurde 1951 errichtet. Jobs starb im Oktober 2011 im Alter von 56 Jahren an Krebs. Sein Mythos lebt dank der vielen Tausend "Apple-Jünger" weiter, wie die Fans der Produkte auch scherzhaft genannt werden.

Quelle: n-tv.de, lsc/AFP