Technik

Von wegen fest verbaut Was steckt im iPhone 6?

iPhone 6 iPhone 6 Plus Kombo.jpg

iPhone 6 Plus und iPhone 6 sind im Notfall relativ leicht zu reparieren - wenn man Ersatzteile bekommt.

(Foto: kwe)

Reparatur-Experten nehmen Apples neue Smartphones auseinander und stellen fest, dass es gar nicht so schwer ist, den Akku auszutauschen. Auch sonst scheinen iPhone 6 und iPhone 6 Plus Bastlern keine allzu großen Steine in den Weg zu legen.

Mitarbeiter von iFixit zerlegen schon fast traditionell iPhones in ihre Einzelteile, sobald die Geräte auf den Markt kommen. Auch das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus waren bereits in der australischen Partner-Werkstatt der Reparatur-Experten.

iPhone 6 Plus Kamera.jpg

Die Kamera des iPhone 6 Plus. Links das von Elektromotoren eingerahmte Objektiv.

(Foto: iFixit)

Apples Smartphones werden oft für ihre "nicht wechselbaren Akkus" kritisiert. Doch schon bei den Vorgängermodellen war diese Aussage so nicht korrekt. Mit dem richtigen Werkzeug ist beispielsweise die Batterie des iPhone 5s in wenigen Minuten ausgebaut und durch eine neue ersetzt. Der Akku ist weder unlösbar angeklebt noch anderweit ig untrennbar mit dem Gehäuse verbunden. Auch die weiteren Komponenten wie beispielsweise das Display lassen sich relativ problemlos ersetzen - vorausgesetzt man hat Ersatzteile.

iFixit hat festgestellt, dass die neuen iPhones noch leichter zu reparieren sind. Zwar versperren immer noch zwei Apple-eigene 5-Punkte-Schrauben den Zugang zu den Geräten. Doch passende Schraubenzieher gibt's im Internet für ein paar Euro, und sind die kleinen Dinger erstmal gelöst, gibt's im wahrsten Sinne des Wortes für Bastler kein Halten mehr. Nachdem die iFixit-Spezialisten das Display mit einem Saugnapf abgehoben hatten, stellten sie fest, dass praktisch alle Einzelteile angeschraubt oder angesteckt sind. Dünne Kabel, die reißen können, fehlen fast vollständig.

Akku schnell gelöst

Klebestreifen sind auch kein echtes Hindernis und, wie iFixit demonstriert, beim Lösen des Akkus als Zuglasche sogar sehr hilfreich. Das Prinzip kennt man von "Powerstrips", die Haken bombenfest an der Wand halten, aber ganz leicht wieder abzuziehen sind.

Die Demontage der iPhones hat auch ans Tageslicht gebracht, was Apple in seinen Datenblättern verschweigt: Die Batterie des iPhone 6 hat eine Kapazität von 1810 Milliamperestunden, der Akku des größeren Plus fasst 2915 Milliamperestunden. Der Arbeitsspeicher ist ein Gigabyte groß.

Neben größerem Display und Akku unterscheidet sich das iPhone 6 Plus von seinem kleineren Bruder vor allem durch einen optischen Bildstabilisator an der Kamera. Dabei wird das Objektiv durch winzige elektromagnetische Motoren schnell hin und her bewegt. Gesteuert wird die Schwingung anhand von Informationen des iPhone-Gyroskops in Zusammenarbeit mit dem Koprozessor M8. Damit man das von vier Motoren umgebene Objektiv des iPhone 6 Plus sehen kann, hat iFixit auch das Kameragehäuse geöffnet. Das Bauteil sieht nicht spektakulär aus. Wie erste Tests gezeigt haben, arbeitet die optische Bildstabilisierung des iPhone 6 Plus aber sehr effektiv.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema