Technik

Microsoft Bing veröffentlicht Top 10 Was suchen die Deutschen?

Welche Begriffe Menschen in Suchmaschinen eingeben, kann sehr aufschlussreich sein. Was sagt es über die Deutschen aus, dass sie in Microsoft Bing am häufigsten nach Facebook, Lena Meyer-Landrut oder Justin Bieber suchen?

lena.gif

Starke Frau: Sanges-Heldin Lena.

Nachdem Microsoft schon bekannt gegeben hat, welche Begriffe im vergangenen Jahr in den USA am häufigsten in die Suchmaschine Bing eingegeben wurden, stehen jetzt auch die Top 10 in Deutschland fest. Klar ist: Im Internet geben junge Leute den Ton an.

Der meistgesuchte weibliche Star 2010 war Lena Meyer-Landrut. Das ist alles andere als eine Überraschung. Schließlich gewann die neunzehnjährige Hannoveranerin für Deutschland den Eurovision Song Contest. Jetzt nennt sie sich übrigens nur noch schlicht Lena.

Auf dem zweiten Platz folgt Sarah Brandner, Model-Freundin von Bayern Münchens Fußballstar Sebastian Schweinsteiger. US-Schauspielerin Megan Fox kommt als Dritte ebenfalls aufs Bing-Treppchen. Während die Fox vermutlich vor allem von Jungs angehimmelt wird, klicken reife Männer vermutlich häufiger auf die viertplatzierte italienische Schauspielerin Monica Bellucci.

Superzicke auf Platz 5

Platz 5 belegt Annemarie Eilfeld, die bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) als "Superzicke" für Furore sorgte. Collien Fernandes folgt auf dem sechsten Platz. Das Model ist derzeit als Moderatorin und Schauspielerin recht erfolgreich und sorgt auch mit lockeren Sprüchen für Aufsehen.

Sara Carbonero ist die zweite "Spielerfrau" in den Top 10. Die Sportjournalistin ist mit dem spanischen Nationaltorwart Iker Casillas liiert. Mit Platz 7 lässt sie die deutsche Schauspielerin Jessica Ginkel hinter sich, die durch die Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bekannt wurde.

Die Schweizer Moderatorin Michell Hunziger ("Wetten dass ...") arbeitet auch als Fotomodel und begann ihre Karriere als Ehefrau des italienischen Schmusesängers Eros Ramazzotti. Sie liegt auf dem 9. Platz der Bing-Hitliste, die von Spielerfrau, Model und DSDS-Jurorin Sylvie van der Vaart komplettiert wird.

Kreisch!

Bei den "Männern" hat US-Teenie-Idol Justin Bieber die Nase vorne. Der 17-jährige Sänger räumt derzeit anscheinend nicht nur bei den MTV Awards ab. Während die meisten Mütter damit klarkommen, dass ihre Töchter für das blonde US-Jüngelchen schwärmen, werden sie vermutlich mit den Kerlen auf Platz 2 und 3 Probleme haben: Welcher Berliner Rapper ist "böser": Bushido oder Sido?

Justin Bieber.jpg

Ein Justin Bieber kann alles tragen.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

US-Präsident Obama ist auch in Deutschland ein beliebter Bing-Begriff. Das heißt, in Deutschland ist er mit Platz 4 besser platziert als in seinem Heimatland. Rang 5, den "der mächtigste Mann der Welt" in den USA innehat, belegt hierzulande der britische Schauspieler Robert Pattinson, der mit Rollen in "Harry Potter"-Filmen und der "Twilight"-Saga berühmt wurde.

Männer können ihn meist nicht ausstehen und bewundern allenfalls seine virtuose Fußballkunst. Frauen finden Madrids portugiesischen Offensivspieler Christiano Ronaldo auch aus ganz anderen Gründen göttlich. Nicht zuletzt wegen der weiblichen Fans steht er bei Bing auf Platz 6 und lässt immerhin den deutschen TV-Superstar Stefan Raab hinter sich.

Den Achtplatzierten David Guetta werden vermutlich einige nicht kennen. Der Franzose ist einer der weltbesten House-DJs und -Produzenten. Er war auch zur tragischen Love Parade in Duisburg eingeladen.

Die Plätze 9 und 10 der männlichen Bing-Charts belegen "Pop-Titan" Dieter Bohlen und der Berliner Musiker Peter Fox, der solo und als Sänger der Band Seeed die Hitparaden stürmte.

Netzwerke liegen im Trend

Insgesamt suchen die Deutschen mit Bing am häufigsten nach sozialen Netzwerken. Facebook führt die Gesamtliste an. Kein anderer Begriff war beliebter als die soziale Plattform von Gründer Mark Zuckerberg. Das erstaunliche dabei ist, dass Facebook 2009 noch nicht einmal in den Top 10 der meistgesuchten Begriffe rangierte. Die Online-Community wer-kennt-wen verschlechtert sich im Vergleich zum Vorjahr vom vierten auf den sechsten Rang, meinVZ belegt Platz 7. Das gefragteste deutsche Netzwerk ist – wie schon 2009 – Jappy, auf Platz 5 der Such-Charts.

Den zweiten Platz belegt das Internet-Videoportal Youtube gefolgt vom Onlione-Auktionshaus Ebay und dem Portal GMX. Platz 9 belegt "Bild", komplettiert werden die Top 10 vom Online-Händler Amazon. Das Ergebnis lässt darauf schließen, dass die Deutschen lieber Suchbegriffe eingeben und dann auf das Ergebnis klicken als Internetadressen direkt einzugeben. Aus der Reihe fällt nur Mozillas Browser Firefox auf Platz 8.

Quelle: ntv.de