Technik
Freitag, 15. Oktober 2010

USA machen Druck: Wikileaks-Konto gesperrt

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Die Organisation Wikileaks, die zuletzt für Aufsehen sorgte, weil sie geheime US-Dokumente über den Afghanistan-Krieg veröffentlichte, steht vor dem finanziellen Ruin. Wie "The Guardian" berichtet, friert Moneybookers das Konto der Enthüllungsplattform ein. Der britische Internet-Bezahldienst erklärt, dass er zu dem Schritt gezwungen gewesen sei, weil Wikileaks von der US-Regierung unter Beobachtung gestellt und von australischen Behörden auf eine schwarze Liste gesetzt worden sei. Moneybookers mache damit den Weg für "Geldwäsche- und andere Ermittlungen" frei, zitiert "The Guardian" aus einer E-Mail.

Auch intern gibt es bei Wikileaks große Probleme, offenbar tobt in der Organisation ein Richtungsstreit. Viele Mitglieder sind nicht mit dem Führungsstil von Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange einverstanden. So gab der deutsche Wikileaks-Sprecher, der unter dem Pseudonym Daniel Schmitt bekannt ist, Ende August wegen "internen Querelen und Streit mit  Assange" seinen Rücktritt bekannt.

Quelle: n-tv.de