Technik

Zuverlässig und ausdauernd Xperia X ist ein prima Alltags-Handy

Xperia X Vorderseite.jpg

Das Sony Xperia X ist ein elegantes Smartphone.

(Foto: kwe)

Sony verzichtet auf Rekordjagden und konzentriert sich beim Xperia X darauf, Nutzern ein Smartphone zu bieten, das in jeder Alltagssituation eine gute Figur macht. Ist es den Japanern gelungen?

Im vergangenen September stellte Sony bei der IFA in Berlin mit dem Z5 noch ein Smartphone vor, das mit herausragenden Spezifikationen beeindrucken wollte. Das Premium-Modell bot sogar ein 4K-Display mit der enormen Pixeldichte von mehr als 800 ppi. Wirklich erfolgreich waren die Japaner mit dieser Strategie aber nicht. Jetzt konzentriert sich Sony darauf, Geräte herzustellen, die Nutzern das bieten sollen, was sie wirklich benötigen: ausreichend Leistung, gute Kamera, schönes Display, lange Laufzeiten. Herausgekommen ist das Xperia X, ein Smartphone der gehobenen Mittelklasse.

Rueckseite Xperia X.jpg

Die Metalll-Rückseite wird nur von der Kamera durchbrochen, die minimal hervorsteht.

(Foto: kwe)

Eine klare Verbesserung im Vergleich zu den Z5-Modellen ist das Design des Xperia X. Die Rückseite besteht nicht mehr aus empfindlichem und schmieranfälligem Glas, sondern aus mattem Aluminium. Das Smartphone fühlt sich ausgesprochen angenehm an und liegt durch den rutschfesten Rahmen griffig in der Hand. Der Einschaltknopf auf der rechten Seite ist bequem mit dem Daumen oder Zeigefinger zu erreichen, der darin untergebrachte Fingerabdrucksensor arbeitet schnell und zuverlässig.

Ebenso leicht ist die Lautstärkewippe zu erreichen, weil sie unter dem Einschalter sitzt. Klasse: Sony hat auch dem Xperia X einen extra Kameraauslöser spendiert. SIM- und microSD-Karte finden zwar auf der linken Seite hinter einer Klappe Platz, die gut abgedichtet erscheint, wasserfest ist das Gerät im Gegensatz zu den Z-Modellen nicht mehr. Sony hat außerdem auf einen neuen USB-C-Anschluss verzichtet, das Gerät hat einen herkömmlichen Micro-USB-Eingang.

Schönes Display, gute Ausdauer

Die wichtigsten Spezifikationen

  • System: Android 6.0.1
  • Display: 5 Zoll, 1280 x 720 Pixel, 441 ppi
  • Prozessor: Snapdragon 650
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Interner Speicher: 32 GB + Micro-SD (bis zu 200 GB)
  • Kamera: 23 MP
  • Frontkamera: 13 MP
  • LTE Cat. 6, WLAN ac
  • Bluetooth 4.2, NFC, UKW-Radio
  • Akku: 2620 mAh
  • Abmessungen: 143 x 69 x 7,7 mm
  • Gewicht: 152 g

Das Display bietet zwar "nur" Full-HD, bei 5 Zoll reicht das aber zu einer Pixeldichte von mehr als 440 ppi - schärfer muss ein Bildschirm nur für den Einsatz in VR-Brillen sein. Die Kontraste sind knackig und der Bildschirm kann hell leuchten. Die Farben sehen schön natürlich aus, wer möchte, kann die Farbtemperatur nach persönlichen Vorlieben anpassen.

Bei der Leistung hat Sony ebenfalls wohl dosiert. Der Snapdragon 650 gewinnt zwar keinen Benchmarkvergleich, ist aber in Kombination mit 3 Gigabyte Arbeitsspeicher trotzdem so schnell, dass alles verzögerungsfrei funktioniert und sich das Smartphone jederzeit flüssig bedienen lässt. Außerdem ist der Prozessor sparsam, was dazu führt, dass der nur 2620 Milliamperstunden fassende Akku im Test eine überdurchschnittlich lange Laufzeit erreichte. Dazu trägt auch eine gelungene Akku-Leistungsoptimierung bei. Um keine Benachrichtigungen oder Infos zu verpassen, müssen Nutzer hier Apps von der Optimierung ausschließen, da ihnen sonst die Hintergrundaktualisierung verwehrt wird.

Übertriebene Kamera, optimierter Klang

Bei der Kamera ist Sony mit 23 Megapixeln vielleicht etwas übers Ziel hinausgeschossen. Die Knipse macht bei guten Lichtverhältnissen sehr gute Fotos mit vielen Details. Wenn's dunkler wird, kommen sich die vielen Pixel aber in die Quere und die Software vermatscht als Gegenmaßnahme die Feinheiten. Weniger wäre auch hier die bessere Lösung gewesen. Außerdem fehlt nachts ein optischer Bildstabilisator. Nichtsdestotrotz ist die Kamera gut, besonders gut gefallen ihre Geschwindigkeit und der "vorausahnende" Autofokus, der ermittelt, wo sich ein bewegendes Objekt im Moment des Auslösens befinden wird. Die Frontkamera liefert mit 13 Megapixeln außergewöhnlich scharfe Selfies, sie sehen aber erst gut aus, wenn man den scheußlichen Soft-Skin-Effekt abschaltet. Auch bei Videos reagiert die Kamera schnell und kommt gut mit Lichtwechseln klar.

Sonys Smartphones haben immer durch einen besonders guten Klang überzeugt. Das ist auch beim Xperia X nicht anders. Die integrierte Geräuschunterdrückung klappt zwar nur mit DNC-Kopfhörern von Sony. Mit allen Geräten arbeitet aber die automatische Klang-Optimierung, wobei Kopfhörer und Hörgewohnheiten analysiert werden. Der Unterschied war im Test tatsächlich zu hören. Außerdem bietet Sony in den Audio-Einstellungen weitere Optimierungsmöglichkeiten und Effekte.

Letztendlich ist Sony mit dem Xperia X ein Smartphone gelungen, das gut aussieht und ein zuverlässiger und ausdauernder Begleiter im Alltag ist. Echte Schwächen hat das Gerät nicht, allerdings sucht man auch nach Besonderheiten, die es aus der Konkurrenz in der gehobenen Mittelklasse herausstechen lassen. 600 Euro soll das Gerät kosten. In diesem Preissegment gibt es durchaus Alternativen, die etwas spannender sind.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema