Technik
Donnerstag, 24. Juni 2010

Apple kämpft mit Farb-Problemen: iPhone 4 hat Display-Fehler

Der offizielle Verkaufsstart des neuen iPhone 4 gestaltet sich holpriger, als Apple erwartet hat. Nutzer beschweren sich über verfärbte Bildschirme, berichten über "gelbliche Flecken". Und wer einen weißen 3GS-Nachfolger bestellt hat, muss sich wegen Produktionsproblemen bis Ende Juli gedulden.

Der "Netzhaut-Bildschirm" soll bei vielen Geräten gelbliche Verfärbungen haben.
Der "Netzhaut-Bildschirm" soll bei vielen Geräten gelbliche Verfärbungen haben.(Foto: REUTERS)

Bei vielen technischen Neuheiten ist es ratsam, nicht gleich Geräte der ersten Serie zu bestellen, da sie häufig noch Produktionsfehler haben. Beim iPhone 4 scheint es nicht anders zu sein. Schon kurz nach Verkaufsstart häufen sich Berichte über Bildschirmfehler.

Die Käufer berichten über "gelbliche bis bräunliche" Verfärbungen des extrem hochauflösenden Retina-Bildschirms. Dabei handelt es sich möglicherweise nicht nur um Einzelfälle. Im offiziellen Apple-Diskussionsforum wird die Beschwerdeliste immer länger. Das US-Blog Engadget hat dazu eine Umfrage gestartet. Demnach bestätigt etwa die Hälfte der neuen iPhone-4-Besitzer die Bildschirm-Probleme.

Im Apple-Forum haben sich aber inzwischen auch Nutzer gefunden, die schreiben, bei ihrem iPhone 4 seien die Flecken nach einiger Zeit verschwunden. Es bleibt also abzuwarten, ob Apple ein echtes Problem hat.

Weißes iPhone 4 erst Ende Juli

Das weiße iPhone 4 ist angeblich schwierig herzustellen.
Das weiße iPhone 4 ist angeblich schwierig herzustellen.(Foto: picture alliance / dpa)

Wer tatsächlich ein fehlerhaftes iPhone 4 hat, muss vermutlich länger auf ein Austauschgerät warten. Wegen der großen Nachfrage musste Apple die Auslieferung später bestellter Telefone bereits mehrere Wochen nach hinten verschieben. Weiße iPhones wird es vorerst sogar gar nicht geben. Es habe sich gezeigt, "dass die weißen Modelle schwerer herzustellen sind, als erwartet wurde. Deshalb werden sie nicht vor der zweiten Juli-Hälfte verfügbar sein", teilt Apple mit.

Lange Schlangen vor den Shops

Tausende Verbraucher haben zum offiziellen Verkaufsstart des neuen iPhone von Apple die Telekom-Shops gestürmt und sich mit dem Gerät eingedeckt. Berlin machte den Auftakt, wo ein Event-Shop um Mitternacht seine Türen öffnete. "Dort warteten mehrere hundert Menschen. Die lange Schlange hielt sich bis morgens um 04.30 Uhr", sagte Telekom-Sprecher Dirk Wende. Ähnliche Bilder zeigten sich ihm zufolge ab 07.00 Uhr dann auch in weiteren Großstädten wie München, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg. "Bis zum Mittag haben wir iPhones in einer hohen fünfstelligen Anzahl verkauft, in München sind schon alle weg", sagte Wende.

Auch Telekom bemängelt Lieferprobleme

In vereinzelten Städten gab es laut Wende noch einige der neuen Multimediahandys. Glück hatten zudem Kunden, die Geräte online oder telefonisch bestellt hatten. "Wir konnten alle Vorbestellungen ausliefern", sagte Wende.

iPhone-Fans, die reserviert hatten, standen in Deutschland laut Telekom nicht umsonst an.
iPhone-Fans, die reserviert hatten, standen in Deutschland laut Telekom nicht umsonst an.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Telekom-Sprecher beklagte allerdings, dass das Unternehmen gerne noch mehr Geräte verkauft hätte: Apple habe bei der ersten Bestellung weniger Geräte geliefert. Die Telekom arbeite nun daran, "bei der nächsten Lieferung in der ersten Reihe zu stehen", sagte Wendt. Wie viel und wann nachgeliefert wird, werde Apple kurzfristig mitteilen.

Bilderserie

Apple-Chef Steve Jobs hatte das neue iPhone 4 Anfang Juni präsentiert. Es hat einen hochauflösenden Bildschirm und gleich zwei Kameras. Mit dem Gerät sind Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern möglich, aufgenommene Videos lassen sich gleich auf dem iPhone bearbeiten.

Quelle: n-tv.de