Technik

Trotz Ton- und Sicherheitsproblemen iPhone 4S ständig ausverkauft

Das iPhone 4S geht weg wie warme Semmeln: In Hongkong ist es innerhalb von zehn Minuten ausverkauft - und auch weltweit gehen den Apple Stores ständig die Geräte aus. Den Käuferansturm bremsen auch nicht Berichte über ein lästiges Ton-Problem des iPhone 4S und eine dicke Sicherheitslücke im Betriebssystem iOS.

Es ist schon erstaunlich, wie erfolgreich Apple das iPhone 4S vermarktet. In jedem Land, in dem das Smartphone startet, stürzen sich die Kunden auf das Kult-Handy. Wie "Appleinsider" berichtet, war das Kontigent für Vorbestellungen vergangenen Freitag auch in Hongkong innerhalb von zehn Minuten vergriffen. Und das, obwohl die Sprachsteuerung Siri bisher noch nicht Chinesisch versteht. Erst im Laufe des kommenden Jahres soll Siri dazu in der Lage sein. Am 11. November wird das Telefon in der chinesischen Metropole und 14 weiteren Staaten ausgeliefert - sofern Apple für ausreichend Nachschub sorgen kann.

iPhone4s_Familie.jpg

Das iPhone 4S wird Apple aus den Händen gerissen. Von möglichen Problemen wollen die Käufer nichts wissen.

(Foto: Apple)

Denn wie ein Deutsche-Bank-Analyst in einer Umfrage unter 30 Apple Stores festgestellt hat, ist die Nachfrage größer als das Angebot. Er sagt, dass 85 bis 90 Prozent der offiziellen Händler täglich noch vor Ladenschluss ausverkauft sind. Auf online vorbestellte Geräte müssen die Käufer derzeit bis zu zwei Wochen warten. Sollte die iPhone-Knappheit nicht absichtlich sein, müssen Apples Lieferanten einen Zahn zulegen. Denn im Dezember soll das 4S auch im restlichen China zu haben sein.

Lautsprecher fehlerhaft?

Die Millionen iPhone-4S-Käufer lassen sich offensichtlich auch nicht durch die jüngsten Negativ-Schlagzeilen abschrecken. Nach dem schon länger bekannten Akku-Problem, das Apple durch ein baldiges iOS-Update lösen möchte, beschweren sich Nutzer im offiziellen Forum jetzt auch zunehmend über Ton-Aussetzer. So soll es bei ausgehenden Anrufen immer wieder passieren, dass der Empfänger nicht zu hören ist.

Möglicherweise handelt es sich hier um einen Hardware-Fehler. Denn im Forum und der extra ins Leben gerufenen Facebook-Gruppe "iPhone 4S - Outgoing call no audio" berichten Käufer, dass das Problem unabhängig vom Netzanbieter auftritt und durch (kostenlose) Ersatzgeräte gelöst wurde. Updates auf eine Beta der kommenden iOS-5-Version hätten nicht geholfen.

Sicherheitslücke entdeckt, Experte gefeuert

Ein weiterer Aufreger, der Apple Image-Probleme bereiten könnte, ist die Verbannung des renomierten Sicherheitsexperten Charlie Miller aus Apples Entwickler-Programm. Miller hatte herausgefunden, dass im mobilen Betriebssystem iOS eine schwere Sicherheitslücke klafft, durch die eine von Apple geprüfte App Schadcode auf iPhones und iPads ausführen kann.

Um das Problem zu demonstrieren, schmuggelte er eine Börsenticker-Anwendung in den App Store. In einem Youtube-Video demonstriert er, wie er mit dieser signierten App auf einem iPhone (unsignierte) Programme ausführen kann. Angeblich hat Miller Apple schon vor drei Wochen über das Problem aufgeklärt. Wie die Nachrichten-Seite "Forbes" berichtet, hat das Unternehmen reagiert: Miller wurde wegen Verstoßes gegen Apples Richtlinien aus dem Entwickler-Programm gekickt. Die Lücke klafft immer noch im iOS. Kommende Woche will Miller bei einer Sicherheitskonferenz in Taiwan Details präsentieren.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema