Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union. 48,1 Prozent der Beteiligten stimmen für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Weil sich die Regierung und das britische Parlament nicht auf ein Vorgehen einigen können, droht dem Land und der EU 2019 ein chaotischer Brexit. Nach bisherigem Stand tritt Großbritannien am 31. Oktober aus der EU aus.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

123962020.jpg
19.10.2019 07:04

Showdown im Unterhaus "Deal or No Deal"

Am Mittag entscheidet das britische Parlament über den neuen Deal, den Premierminister Johnson mit der EU ausgehandelt hat. Für den Erfolg, braucht er dringend Unterstützung außerhalb der eigenen Reihen. Es wäre gut für Großbritannien, wenn er diese auch bekäme. Ein Kommentar von Philipp Sandmann

125596785.jpg
18.10.2019 21:56

Schicksalsabstimmung in London Johnson rührt Werbetrommel für Brexit-Deal

In einer historischen Sondersitzung stimmt das britische Parlament am Samstag über den neuen Brexit-Deal ab. Der Ausgang der Abstimmung ist ungewiss. Premierminister Johnson muss eine Menge Überzeugungsarbeit leisten. Das Schicksal liegt in den Händen einiger weniger unentschlossener Abgeordneter.

ef3c4d0299bc531ca74d69de3cd927bb.jpg
18.10.2019 11:42

Neuer EU-London-Deal Es droht ein Sieg der Skrupellosigkeit

Für das neue Brexit-Abkommen mit der EU hat der britische Premier Johnson seine frühere Zusage an Nordirland gebrochen. Doch die Chancen stehen schlecht, dass er damit im heimischen Parlament durchkommt. Er könnte selbst daraus noch einen Nutzen ziehen. Ein Kommentar von Carsten Mierke

17.10.2019 22:22

Dow Jones und Co mit Plus Brexit und Bilanzen erfreuen US-Anleger

Überzeugende Quartalsausweise einiger wichtiger US-Unternehmen, die Einigung auf einen Austrittsvertrag zwischen Großbritannien und der EU und eine Feuerpause in Syrien stützen die Wall Street. Bei den Einzelwerten trumpft vor allem ein Streamingdienst auf.