Rundfunkbeitrag

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk finanziert sich hauptsächlich über den Rundfunkbeitrag. Seit 2013 ist er für ARD, ZDF und Deutschlandradio pro Wohnung oder Betriebsstätte fällig. Er hat die Rundfunkgebühr abgelöst, die sich nach der Zahl und Art der Geräte richtete. Die Höhe des Beitrags wird von der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagen und von den Länderparlamenten per Gesetz festgelegt. Die Rundfunkgebühr wurde bereits in den 1920er Jahren eingeführt. Im Jahr 2014 beliefen sich die Beitragszahlungen auf etwa 8,3 Milliarden Euro.

Thema: Rundfunkbeitrag

imago/Eibner

114813499.jpg
03.05.2019 10:04

Podcast zum Rundfunkbeitrag Die ARD spart genug - sagt die ARD

Ende April haben ARD, ZDF und Deutschlandradio ihren zukünftigen Finanzbedarf angemeldet. Welchen Rundfunkbeitrag die Sender ab 2021 fordern, ist noch geheim. In der neuen Folge von "Wieder was gelernt" erklärt die ARD-Generalsekretärin, warum es nicht günstiger geht als 17,50 Euro pro Haushalt.

115779995.jpg
15.03.2019 09:41

Wieder was gelernt - Folge 106 FDP plant Radikalumbau von ARD und ZDF

Jeder Haushalt zahlt jeden Monat 17,50 Euro für ARD und ZDF. Wie hoch der Rundfunkbeitrag ab 2021 sein wird, ist noch offen, aber wahrscheinlich brauchen die Sender mehr Geld. Die FDP sieht dagegen viel Sparpotenzial, wenn man die Öffentlich-Rechtlichen radikal umbaut.

113621127.jpg
06.01.2019 13:51

"Kritik auf AfD Level" "Aufstehen" empört mit Rundfunk-Tweet

Auf Twitter nimmt die linke Bewegung "Aufstehen" mit einer Grafik höhere Rundfunkbeiträge ins Visier - und gerät damit ihrerseits ins Kreuzfeuer. Die Kritiker kommen auch aus den Reihen der Linken. Einer sieht in der Wortwahl des Tweets Ähnlichkeiten zur AfD-Rhetorik.

imago84311683h.jpg
28.12.2018 06:34

Kampf um höheren Rundfunkbeitrag ARD droht mit Verfassungsklage

Bis 2020 ist der Rundfunkbeitrag auf monatlich 17,50 Euro gedeckelt. ARD und ZDF sind der Meinung, sie brauchen mehr Geld, um ihren Qualitätsstandard zu halten. Sollten die zuständigen Länder widersprechen, wollen sie notfalls nach Karlsruhe ziehen.

imago70023063h.jpg
31.08.2018 14:58

Einnahmen zu hoch Rundfunkbeitrag steigt inflationär

Dass die Entrichtung des GEZ-Nachfolgers nicht uneingeschränkt für Freude sorgt, ist bekannt. Auch wenn der Rundfunkbeitrag gerade erst für verfassungsgemäß erklärt wurde, halten ihn viele doch für viel zu hoch. Zumindest in Relation zur Inflationsrate ist dies zutreffend.

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag löst in der deutschen Presse Kritik aus.
18.07.2018 21:32

Presse-Echo zum Rundfunkbeitrag "Gerecht ist gar nichts"

In Karlsruhe entscheiden die obersten Richter, der Rundfunkbeitrag sei grundsätzlich verfassungskonform - auch wenn bei den Zweitwohnungen nachgebessert werden muss. Doch in der Presse dominiert die Kritik: Das Urteil sei "weltfremd" und "ungerecht".

imago58987778h.jpg
07.05.2018 11:42

Meldeämter liefern Datenabgleich GEZ sucht nach Schwarzsehern

Die Meldeämter liefern dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio erneut Daten. Dieser gleicht sie mit seinen eigenen ab. So soll überprüft werden, ob es Beitragspflichtige gibt, die bisher noch nicht zahlen. Das dauert allerdings seine Zeit.

imago62482528h (1).jpg
18.04.2018 20:49

Streit mit dem Finanzamt Kann man seine Steuern in bar bezahlen?

Wer ein Einkommen erzielt, muss in der Regel auch Steuern zahlen. So mancher möchte die fälligen Scheine gerne direkt beim Finanzamt abladen. Darf das aber nicht. Und auch per Bargeldeinzahlung bei einer Bank lässt sich die Abgabe nur eingeschränkt entrichten. Von Axel Witte

  • 1
  • 2
  • ...
  • 7