Rundfunkbeitrag

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk finanziert sich hauptsächlich über den Rundfunkbeitrag. Seit 2013 ist er für ARD, ZDF und Deutschlandradio pro Wohnung oder Betriebsstätte fällig. Er hat die Rundfunkgebühr abgelöst, die sich nach der Zahl und Art der Geräte richtete. Die Höhe des Beitrags wird von der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagen und von den Länderparlamenten per Gesetz festgelegt. Die Rundfunkgebühr wurde bereits in den 1920er Jahren eingeführt. Im Jahr 2014 beliefen sich die Beitragszahlungen auf etwa 8,3 Milliarden Euro.

Thema: Rundfunkbeitrag

imago/Eibner

Rundfunkbeitrag
30.12.2016 14:27

GEZ-Nachfolger macht Ernst Wenn das Inkassobüro schreibt

Keine schöne Vorstellung. Für säumige Zahler des Rundfunkbeitrages wird es zumindest gefühlt noch unangenehmer. Denn Inkassofirmen sollen die ausstehenden Beträge zum neuen Jahr eintreiben. Für Betroffene kann das aber sogar von Vorteil sein.

imago72838950h.jpg
01.12.2016 14:58

Cash oder gar nicht Kein Rundfunkbeitrag wegen Barzahlung?

Vor rund anderthalb Jahren wies ein findiger Journalist in seinem Blog darauf hin, wie man sich vor der Zwangsabgabe drücken könnte. Nämlich durch Barzahlung. Der Trick hat seitdem den einen oder anderen Nachahmer gefunden und wird nun vor Gericht verhandelt.

85874292 (1).jpg
25.11.2016 09:33

Aus neun mach vier? ARD dementiert Senderzusammenlegung

Der Betrieb ihrer Landesrundfunkanstalten kostet die ARD jährlich Milliarden - Tendenz steigend. Einem Bericht zufolge plant die Senderspitze das "größte Reformprogramm" der Geschichte, um Kosten zu senken. Jetzt ist die Rede von "blankem Unsinn".

28.10.2016 15:26

Satzung geändert Inkassobüros treiben Rundfunkbeitrag ein

Der Rundfunkbeitrag wird im neuen Jahr nicht gesenkt. Stattdessen wird es für säumige Zahler zumindest gefühlt noch unangenehmer. Denn bevor es zu einer Zwangsvollstreckung kommt, können die Öffentlich-Rechtlichen Dritte zum Eintreiben des Geldes einsetzen.

imago72838950h.jpg
20.10.2016 15:03

Millionen zahlen nicht Haft wegen verweigertem Rundfunkbeitrag?

Die derzeit 17,50 Euro Rundfunkbeitrag wurden zwar für verfassungsgemäß erklärt, sorgen aber weiterhin für Unmut bei den Gebührenzahlern. Doch gezahlt werden muss am Ende meist doch, wie zwei Verfahren zeigen. Das gilt sogar für Clowns und Pastoren.