Rundfunkbeitrag

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk finanziert sich hauptsächlich über den Rundfunkbeitrag. Seit 2013 ist er für ARD, ZDF und Deutschlandradio pro Wohnung oder Betriebsstätte fällig. Er hat die Rundfunkgebühr abgelöst, die sich nach der Zahl und Art der Geräte richtete. Die Höhe des Beitrags wird von der unabhängigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagen und von den Länderparlamenten per Gesetz festgelegt. Die Rundfunkgebühr wurde bereits in den 1920er Jahren eingeführt. Im Jahr 2014 beliefen sich die Beitragszahlungen auf etwa 8,3 Milliarden Euro.

Thema: Rundfunkbeitrag

imago/Eibner

24.08.2007 18:00

Der GEZ-Duden GEZ verbietet "GEZ-Gebühren"

Die gesetzlichen Rundfunkgebühren sollen nach dem Willen der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) der öffentlich-rechtlichen Sender nicht "GEZ-Gebühren" genannt werden dürfen. Ansonsten hagelt es Abmahnungen.

01.04.2005 02:13

Kein Aprilscherz Neue Gesetze

Eine Reihe neuer Gesetze, die teilweise weit reichende Auswirkungen auf die Bürger haben, treten in Kraft. Dazu zählen das Gesetz zur Steuerehrlichkeit, das Reformgesetz zur Berufsbildung, der Zusatzbetrag zur Pflegeversicherung für Kinderlose und die Erhöhung der Rundfunkgebühren.

  • 1
  • ...
  • 5
  • 6