Skripal-Affäre

Der Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter werden am 4. März vor einem Einkaufszentrum in der südenglischen Stadt Salisbury bewusstlos aufgefunden. Auf sie wurde ein Attentat mit einem extrem gefährlichen Nervengift verübt, das in der früheren Sowjetunion produziert worden war. Skripal hatte Dutzende russische Agenten an den britischen Geheimdienst verraten, bevor er 2004 im Moskau inhaftiert wurde. 2006 wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt. 2010 fand er dann in Großbritannien Zuflucht, nachdem er im Austausch gegen russische Spione auf freien Fuß kam. Großbritannien beschuldigt Russland, hinter dem Anschlag zu stecken. Russland weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Thema: Skripal-Affäre

REUTERS

238805961.jpg
18.04.2021 00:43

Moskau in Anschlag verwickelt? Prag weist 18 russische Diplomaten aus

2014 explodiert in Tschechien ein Lager für Munition. Nun legt die Regierung in Prag Informationen vor, wonach russische Agenten für die Detonation verantwortlich sein sollen. Auch eine Verbindung zum Giftanschlag auf den Ex-Doppelspion Skripal stellen die Behörden her.

  • 1
  • 2
  • ...
  • 7
ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.