Sexueller Missbrauch

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Sexueller Missbrauch

96884622.jpg
03.07.2020 15:48

"Foltertest" für die Opfer US-Anwältin knöpft sich Prinz Andrew vor

Was wusste Prinz Andrew im Missbrauchsskandal um Millionär Jeffrey Epstein? Die US-Behörden würden dies gern erfahren. Doch der britische Royal hält sich trotz aller Beteuerungen, die Ermittlungen unterstützen zu wollen, weiter bedeckt. Einer Anwältin platzt nun der Kragen.

imago0072138529h.jpg
03.07.2020 14:26

Sex-Film "365 Tage" Vergewaltigungsopfer Duffy attackiert Netflix

Dagegen sei "50 Shades of Grey" geradezu Kindergeburtstag, bejubelten manche Kritiker den Netflix-Streifen "365 Tage". Doch ein Vergewaltigungsopfer wie Sängerin Duffy will in den Jubel nicht mit einstimmen. Sie wendet sich stattdessen in einem offenen Brief an den Streamingdienst.

imago0100724130h.jpg
02.07.2020 15:44

Haftbefehl gegen 19-Jährigen Erzieher soll Kleinkind missbraucht haben

Über Hinweise eines Internet-Dienstleisters kommt das Bundeskriminalamt einem mutmaßlichen Missbrauchstäter aus Chemnitz auf die Spur. Über Fotos und Videos identifizieren die Ermittler einen 19-Jährigen, der sich zum Erzieher ausbilden lässt - und ein einjähriges Kind sexuell misshandelt haben soll.

imago0065562269h.jpg
01.07.2020 18:16

Ex-Star Jenna Jameson klagt an Profitiert Pornhub von Vergewaltigungen?

Was auf pornografischen Websites zu sehen ist, verstößt mitunter nicht nur gegen den guten Geschmack, sondern auch das Gesetz. Einige Plattformen prüfen nicht einmal das Alter ihrer Nutzer. Eine frühere Pornodarstellerin wirft dem Portal Pornhub sogar vor, sexuellen Missbrauch zu fördern.

133501655.jpg
01.07.2020 15:45

Vergleich für Missbrauchstaten Weinstein muss 19 Millionen Dollar zahlen

Hunderte Frauen werfen Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Anfang des Jahres wird er von einer Jury zu 23 Jahren Haft verurteilt. Nun soll der frühere US-Filmproduzent eine millionenschwere Entschädigung zahlen. Manche Opferanwälte bezeichnen den Deal allerdings als "zutiefst ungerecht".