Kurznachrichten

Seit Ausreise-Versuch unter Beobachtung 18-Jähriger wegen Anschlagsplänen verhaftet

In Australien ist ein Jugendlicher wegen Anschlagsplänen in Sydney festgenommen worden. Gegen den 18-Jährigen werde wegen der Vorbereitung eines Terrorakts ermittelt, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Jugendliche hatte demnach in seiner Heimatstadt Sydney mögliche Anschlagsziele ausgekundschaftet und versucht, sich eine Schusswaffe zu besorgen. Er muss nun mit einer Anklage wegen der Vorbereitung oder Planung eines Terrorakts rechnen. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Der 18-Jährige stand nach Angaben von Generalstaatsanwalt George Brandis schon seit Februar unter Beobachtung, als er versucht hatte, nach Syrien zu reisen. Er wurde jedoch am Flughafen von Sydney gestoppt, weil sein Reisepass ungültig war. Die Sicherheitskräfte, die ihn seitdem beobachteten, hätten sich am Dienstag zum "Handeln entschlossen, um einen unmittelbar bevorstehenden Terrorakt zu verhindern", sagte Brandis. Zu möglichen Anschlagszielen äußerte er sich nicht.

Australien fürchtet zunehmend mögliche Anschläge durch Einzeltäter, die sich von Gruppen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) inspiriert fühlen. Die australischen Behörden warnen zudem vor immer jüngeren potenziellen Attentätern. Erst im April war ein 16-Jähriger festgenommen worden, der an der Planung eines Anschlags auf die Feiern zum Anzac-Tag beteiligt gewesen sein soll, an dem Australien seiner Kriegstoten gedenkt.

Quelle: ntv.de, afp

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen