Kurznachrichten

Risiken von Handys Abgeordnete fordert EU zum Handeln auf

Brüssel, 5. Dezember (AFP) - Die französische Europaabgeordnete der Grünen, Michèle Rivasi, hat eine umfassende Aufklärung der Verbraucher über mögliche Risiken beim Telefonieren mit Handys gefordert.

Die EU müsse tätig werden, wie sie dies bereits mit den Warnungen vor Tabakkonsum gemacht habe, verlangte Rivasi am Mittwoch in Brüssel. Eine «intensive Nutzung» von Handys könne wegen der Strahlung zu einer breiten «Katastrophe für die Volksgesundheit» führen.

Die Abgeordnete verwies auf den Fall eines italienischen Managers, dem der Kassationsgerichtshof in Rom Mitte Oktober eine 80-prozentige Invalidität zugesprochen hatte. Der Mann habe «mit  dem Handy am Ohr» gelebt und schwere gesundheitliche Schäden davongetragen. Das höchste italienische Gericht habe festgestellt, dass eine intensive Nutzung von Mobiltelefonen zu Gehirntumoren führen könne, erklärte Rivasi. Die EU müsse die Hersteller daher verpflichten, mit Warnetiketten auf den Handy-Verpackungen auf diese Gefahr hinzuweisen.

Quelle: ntv.de, AFP

Newsticker