Kurznachrichten

Nach Kämpfen mit Putschisten Armee gewinnt Kontrolle in Burkina Faso

Im westafrikanischen Krisenland Burkina Faso hat nach Kämpfen mit Putschisten die Armee die Kontrolle gewonnen. Der Präsidentenpalast sowie eine Kaserne in der Hauptstadt Ouagadougou, die kurzzeitig in den Händen der Putschisten waren, seien befreit worden, teilte die Regierung mit.

Knapp eine Woche nach dem Ende eines Staatsstreichs war dem Anführer der Putschisten, Brigadegeneral Gilbert Diendéré, die Kontrolle über seine Anhänger entglitten. Diendéré habe "diplomatischen Schutz gesucht", berichtete der örtliche Radiosender Omega am Mittwoch. Zunächst hieß es, der Brigadegeneral sei in die US-Botschaft geflohen.

Diendéré hatte vergangenen Mittwoch eine Waffenruhe mit Präsident Michel Kafando ausgehandelt. Anschließend nahm die Regierung ihre Arbeit wieder auf. Doch wenige Tage später weigerten sich die Putschisten, ihre Waffen niederzulegen. Diendéré hatte vor zwei Wochen mit einer rund 1200 Mann starken Elitetruppe Kafando und mehrere Regierungsmitglieder vorübergehend festgesetzt.

Quelle: n-tv.de, dpa

Newsticker