Kurznachrichten

Optimismus bei Ryanair Bis zu 70 Prozent der regulären Passagierzahlen werden im Sommer erwartet

Der irische Billigflieger Ryanair will in diesem Sommer 60 bis 70 Prozent der Passagierzahlen von 2019 erreichen und setzt dabei auf mehr Impfungen und mehr Corona-Tests.

d8b426b786755489408315d5500b608c.jpg

(Foto: REUTERS)

"Das ist in etwa so optimistisch, wie es werden kann", sagte Airline-Chef Michael O'Leary am Mittwoch vor einem britischen Parlamentsausschuss mit Blick auf die Monate Juni bis September. Ein von der Regierung geplanter Impfpass werde wahrscheinlich nicht rechtzeitig zur Haupturlaubssaison fertig sein.

Das von der britischen Regierung verhängte Verbot für nicht lebensnotwendige internationale Reisen von und nach England gilt mindestens bis zum 17. Mai. Aber es wird erwartet, dass eine Arbeitsgruppe am 12. April mehr Klarheit für Urlauber schaffen wird und über Vorschläge zur Wiederaufnahme internationaler Reisen beraten soll. "Wir brauchen keine Taskforce, wir müssen einfach handeln", sagte O'Leary. Die Menschen bräuchten Klarheit, um ihren Sommerurlaub buchen zu können.

Der Airline-Chef forderte die britische Regierung auf, die Fluggaststeuer für ein bis zwei Jahre abzuschaffen, um den Markt anzukurbeln. Ryanair geht davon aus, im Ende März auslaufenden Geschäftsjahr 2020/21 mehr als 27 Millionen Menschen zu befördern, sagte O'Leary. Konsens unter Branchenexperten sei, dass Ryanairs Verlust bei etwa 850 Millionen Euro liege. Er hoffe, im nächsten Geschäftsjahr bis zum 31. März 2022 dann fast kostendeckend arbeiten zu können.

Quelle: ntv.de, RTS

Regionales