Kurznachrichten
Montag, 16. April 2018

"Mit den Realitäten umgehen": Bundesregierung sieht langfristige Lösung des Syrien-Konflikts nur ohne Assad

Die Bundesregierung hat bekräftigt, dass sie keine langfristige Lösung des Syrien-Konflikts mit Präsident Baschar al-Assad sieht. Allerdings müsse man in der Übergangsphase "mit den Realitäten umgehen", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

In einen politischen Prozess zur Lösung des Syrien-Konflikts müssten alle Kräfte eingebunden werden, die in der Region Einfluss hätten. Seibert betonte aber: "Eine langfristige Lösung des Syrien-Konflikts ist nach unserer Vorstellung nur ohne Assad vorstellbar."

Diese Position vertritt die Bundesregierung seit längerem. Die Frage, ob sie sich mit Assad an einen Verhandlungstisch setzen würde, beantwortete Seibert nicht. Unions-Fraktionschef Volker Kauder hätte mit solchen direkten Gesprächen kein Problem. "Ich würde natürlich, wenn es zu Gesprächen kommt, mit ihm (Assad) reden", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Aber der ist nicht der Start in solche Gespräche, sondern da muss man schon wissen, wer das Sagen hat, und das ist (der russische Präsident Wladimir) Putin."

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen