Kurznachrichten

Umsatz 40 Prozent unter Vorjahr Corona-Krise bremst Gastgewerbe aus

Regionale Lockdowns, Kontaktbeschränkungen und Sperrstunden wegen der Virus-Pandemie treffen Gastronomen in Deutschland hart. Restaurants und Cafés, Caterer und Bars mussten seit den coronabedingten Schließungen im März massive Umsatzverluste hinnehmen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Leere Tische und Stühle stehen nach der Sperrstunde vor einer Gaststätte.

(Foto: Arne Dedert/dpa/Archivbild)

Der Umsatz zwischen März bis August lag real (preisbereinigt) um 40,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Während die Erlöse im April mit gut 68 Prozent am stärksten sanken, fielen sie nach der zwischenzeitlichen Lockerung von Beschränkungen im August binnen Jahresfrist nur noch um rund 22 Prozent.

Besonders stark betroffen waren alle Lokale, die ihr Geld mit dem Ausschank von Getränken verdienen. In dieser Sparte fiel der Umsatz von März bis August um 45,5 Prozent geringer aus als im Vorjahreszeitraum. "Dagegen konnten Restaurants, Gaststätten und Imbisslokale offenbar mit Lieferdiensten und Ab-Haus-Verkäufen einen Teil des Gästeschwunds kompensieren", erklärte das Amt. Hier lagen die Umsätze von März bis August um 29,3 Prozent unter denen des Vorjahres (Caterer: -42,1 Prozent).

Quelle: ntv.de, rts

Newsticker