Kurznachrichten
Montag, 07. September 2015

Abschreckung potenzieller Asylbewerber: Dänemark schaltet Anzeigen im Libanon

Die dänische Regierung hat zur Abschreckung von Flüchtlingen Anzeigen in mehreren libanesischen Zeitungen geschaltet. In dem Text, der am Montag in drei arabischsprachigen Blättern und einer englischsprachigen Publikation erschien, wird darauf verwiesen, dass in Dänemark seit September ein verschärftes Asylrecht gilt.

Die Sozialleistungen für Asylbewerber seien "um bis auf die Hälfte" verringert worden. Inhaber einer vorübergehenden Aufenthaltsgenehmigung hätten im ersten Jahr kein Anrecht auf Familienzusammenführung.

Um in Dänemark zu bleiben, müssten die Migranten und Flüchtlinge Dänisch verstehen und sprechen können, heißt es weiter. Wer keine Aufenthaltsgenehmigung bekomme, werde "schnell" abgeschoben.

Die Ministerin für Ausländer, Integration und Wohnen, Inger Stöjberg vom rechten Flügel der Venstre-Partei des dänischen Regierungschefs Lars Lökke Rasmussen, rechtfertigte die Anzeigenkampagne. Ziel sei es, "objektiv und nüchtern" über die Asylregeln in Dänemark zu informieren, schrieb sie im Onlinenetzwerk Facebook. Der Text werde in zehn verschieden Sprachen auch in Asylbewerberheimen aufgehängt und über soziale Medien verbreitet.

Quelle: n-tv.de

Aktuelle Nachrichtenthemen