Kurznachrichten

Minderheit beklagt Marginalisierung Deutsch-Belgier fordern Gleichbehandlung

Die deutschsprachige Minderheit in Belgien hat kurz vor dem 30. Jahrestag des Bestehens einer eigenen Regierung mehr Gleichberechtigung gegenüber Flamen, Wallonen und Brüsselern gefordert. „Wir wollen mit den anderen Einheiten auf Augenhöhe sein“, sagte der Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Karl-Heinz Lambertz, der Zeitung „L'Echo“ vom Dienstag. „Es ist klar, dass man letztlich die Kontrolle über alle regionalen Kompetenzen haben muss“, führte er weiter aus.

Derzeit besteht Belgien aus den drei Regionen Flandern, Wallonie und Brüssel. Die Deutschsprachige Gemeinschaft, die im Osten des Landes an der Grenze zu Deutschland liegt, gehört zur Wallonie. Als Sprachgemeinschaft besitzt sie bereits eigene Kompetenzen, etwa in der Kulturpolitik und dem Schulwesen. Hinzu kommt, dass die Gemeinschaft im Zuge der derzeit laufenden belgischen Staatsreform Kompetenzen von der Wallonie beansprucht. „Das Risiko ist, dass man uns vergisst“, sagte Lambertz dem französischsprachigen Blatt „L'Echo“.

Im Januar 2014 feiert die Gebietskörperschaft den 30. Jahrestag der Einsetzung einer eigenen Regierung. Vor 40 Jahren wurde der Vorläufer des heutigen Parlaments gegründet. Das Gebiet der heute rund 75.000 Deutschsprachigen kam nach dem Ersten Weltkrieg zu Belgien, es hatte zuvor zu Preußen gehört.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen