Kurznachrichten

Exporte gingen nur leicht zurück Deutschland importiert weniger Speiseeis

Deutschland hat zuletzt deutlich weniger Speiseeis aus dem Ausland eingeführt. Im Zeitraum Januar bis April 2020 verringerten sich die Einfuhren zum Vorjahreszeitraum um knapp 13 Prozent auf rund 45 000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

imago0062279154h.jpg

(Foto: imago/CHROMORANGE)

Fast zwei Drittel der Importware kam den Angaben zufolge aus den Nachbarstaaten Belgien, Frankreich und Polen. Ein Grund für die sinkende Nachfrage könnte sein, dass Cafés und Restaurants wegen der Corona-Pandemie zeitweise schließen mussten und deswegen weniger Eis bestellt wurde.

Unter dem Strich war Deutschland erneut Netto-Exporteur der kalten Süßigkeit: Von Januar bis April wurden rund 60 000 Tonnen Speiseeis aus heimischer Produktion ins Ausland geliefert - vor allem nach Frankreich, Österreich und Großbritannien. Die Exporte gingen nach Angaben des Bundesamtes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent zurück.

Quelle: ntv.de, dpa

Newsticker