Kurznachrichten

Weitere Waffenlieferung an Kurden Deutschland liefert erneut "Milan"-Raketen in den Nordirak

Die Kurden im Nordirak erhalten weitere Waffen aus Deutschland für ihren Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). Im zweiten Halbjahr sollen 200 Panzerabwehrraketen vom Typ "Milan", 4000 G36-Sturmgewehre, sechs Millionen Schuss Munition sowie fünf gepanzerte Fahrzeuge vom Typ "Dingo" geliefert werden.

Das geht aus einem Schreiben der Bundesregierung an die Bundestagsausschüsse für Verteidigung und Auswärtiges hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Lieferung war bereits im vergangenen Dezember angekündigt worden, verzögerte sich aber, weil auf Märkten im Nordirak Waffen aus Bundeswehrbeständen aufgetaucht waren.

Eine anschließende Untersuchung der kurdischen Regionalregierung ergab, dass der kurdischen Armee in den vergangenen eineinhalb Jahren 88 der 28 000 von der Bundeswehr gelieferten Schusswaffen abhanden gekommen sind. Mehr als die Hälfte der Pistolen, Sturm- und Maschinengewehre ging in Kämpfen der kurdischen Peschmerga-Armee mit der Terrormiliz IS verloren.

Die Bundesregierung entschied sich dennoch, die Waffenlieferungen fortzusetzen. Insgesamt umfassten die bisherigen Lieferungen 1800 Tonnen Waffen und Ausrüstung. Die Peschmerga haben vor allem an den "Milan"-Raketen großes Interesse, weil damit "fahrende Bomben" - mit Sprengstoff beladene Fahrzeuge - abgeschossen werden können.

Quelle: n-tv.de, dpa

Newsticker