Kurznachrichten

Terror und "hybride Kriegsführung" Ex-BND-Vize übernimmt Geheimdienstposten bei Nato

Deutschland besetzt nach der EU auch den Posten des Geheimdienstchefs bei der Nato. Der bisherige deutsche Botschafter in Prag, Arndt Freytag von Loringhoven, übernimmt vor Jahresende den neu geschaffenen Posten des beigeordneten Generalsekretärs für Geheimdienstinformationen und Sicherheit, wie das Bündnis mitteilte.

Der 59-Jährige war zwischen 2007 und 2010 Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes (BND). Seit Anfang des Jahres koordiniert bereits der frühere BND-Agent Gerhard Conrad die Geheimdienstarbeit der EU.

Freytag übernahm die Leitung des EU Intelligence Analysis Centre (Intcen), das 2002 geschaffen wurde und im Bereich der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini angesiedelt ist. Die Nato beschloss angesichts wachsender Sicherheitsherausforderungen erst dieses Jahr, sich einen eigenen Geheimdienstchef zu geben.

Die Allianz hat wie die EU aber weiter keinen klassischen Geheimdienst, der selbst systematisch Informationen erhebt. Sie werden in beiden Fällen maßgeblich von den Mitgliedstaaten geliefert. Freytag von Loringhoven, der während seiner Karriere im Auswärtigen Amt auch auf Posten in Paris und Moskau war, werde "eine neue Abteilung mit sowohl zivilem als auch militärischem Personal" leiten, erklärte ein Nato-Sprecher. "Diese neue Struktur wird die Nato effektiver bei der Verwendung der Geheimdienstinformationen machen, die wir von den Alliierten erhalten."

Der Sprecher nannte als Schwerpunkte der Informationsbeschaffung insbesondere die Bereiche Terrorismus, für Nato-Einsätze relevante Informationen sowie "hybride Kriegsführung" - also verdeckte Angriffe mittels Propaganda, wirtschaftlichem Druck oder nicht gekennzeichneten Truppen, wie sie die Westen Russland im Ukraine-Konflikt vorwirft.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.